#Gemeinfreitag (Februar, Woche 4)

Die “Gemeinfreitag”-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gibt es freitags, wie in “Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!” vorgeschlagen, Gemeinfreies, das ich selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet nur mit US-Proxy zugängliche Google Books ins Internet Archive!

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Ich hoffe, ich bleibe nicht der einzige, der sich aktiv an der Bereicherung der Public Domain beteiligt!

Bei Urheberrechtsproblemen biete ich keine Rechtsberatung an, aber ich kann bei konkreten Fragen gern was sagen …

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Februar, Woche 3)

(25) Zum Werk des “Lügenchronisten” Jakob Beyrlin ließ sich die UB Freiburg überzeugen, eine einschlägige Handschrift ins Netz zu stellen:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/hs1359

Aus Dillingen erhielt ich Bilder aus der Beyrlin-Handschrift (einschließlich Exlibris des Neuburger Landvogts Leopold von Coreth)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dillingen_beyrlin_1.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dillingen_beyrlin_2.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Correth_exlibris_dillingen.jpg

(26) Zum Klosterbuch des Bruschius ist eine ehemals Donaueschinger Handschrift einschlägig, aus der dank der freundlichen Unterstützung von Dr. Heiler (Stadtarchiv Fulda) eine Abbildung im Netz landete:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bruschius_donaueschingen_fulda.JPG

Aus dem Aufsatz von Wilhelm Engel über Fragmente fränkischer Chroniken habe ich das Gemeinfreie ausgeschnitten (auch hier Danke an das DHI Paris).

(27) Trotz Nazi-Ideologie hielt ich es für vertretbar, Scans des in meinem Besitz befindlichen Buchs des 1940 als Mitglied der Waffen-SS gefallenen Ahnenerbe-Mitarbeiters Rudolf Siemsen “Germanengut im Zunftbrauch” (1942) ins Internet Archive zu laden. Mit Vorsicht gelesen ist es als Materialsammlung noch von Nutzen.

https://archive.org/details/Germanengut (Achtung: Die Lesefassung des Internet Archive ist unbrauchbar, nur das PDF ist korrekt und komplett!)

(28) Überwiegend Wiedergaben gemeinfreier Dokumente zum Esslinger Gesundheitswesen im 15./16. Jahrhundert aus dem Stadtarchiv Esslingen erhält die in den USA zur Public Domain zählende Arbeit von Walter Stroh: Aerztliche Bewerbungen, Berufungen, Bestallungen des 15. und 16. Jahrhunderts aus Esslingen, sowie Verwandtes zum ärztlichen Standeswesen jener Zeit. Diss. Leipzig 1920

https://archive.org/details/StrohAerztlicheBewerbungen (auch hier der gleiche Murks vom Internet Archive, PDF)

(29) Die gesammelten Werke von FWE Roth wurden bereichert durch zwei kürzere Monographien (selbst gescannt am RWTH-Bibliotheks-Scanner, der mit vernünftigem Aufwand nur Unschönes produzierte).

Idstein
https://www.archive.org/details/roth_idstein

Königstein
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Roth_koenigstein.pdf

(30) Für das katholische Büchereiwesen am Anfang des 20. Jahrhunderts wichtig sind die Borromäus-Blätter, deren erste drei Jahrgänge ich mittels BUB von Google-Books (Proxy only) ins Internet Archive verfrachtete.

https://archive.org/details/bub_gb_LVFFAAAAYAAJ
https://archive.org/details/bub_gb_uVFFAAAAYAAJ
https://archive.org/details/bub_gb_oVJFAAAAYAAJ

(31) Leider zeigt die BCU Lausanne in ihrem OPAC die Geschichte der Pfarrei Pfäffikon als online an, aber der Link zu dem aus ihrem Bestand erstellten Google-Digitalisat führt zu einem nur mit Proxy benutzbaren Buch. Also auch das ins Internet Archive!

https://archive.org/details/DieHeimathskundeFurDenKantonLuzernPfaeffikon

(32) Ein Handyvideo von mir (Blick von Burg Staufeneck ins Filstal) habe ich mittels Video Convert als gemeinfrei auf Commons geladen. Leider stand es dann auf dem Kopf, was freundlicherweise im Commons Forum bereinigt wurde.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Filstalblick_Burg_Staufeneck.webm

(33) Aus den Altfränkischen Bildern stammen auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Archivschrank_hundshaupten_redwitz.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Helden_calender.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karte_banz_lichtenfels.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karte_lichtenfels.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ochsenfurt_inschrift.jpg

[Fazit: 9 Abbildungen, 9 PDFs, 1 Video, 1 Fremddigitalisat]

Der Klerus des deutschen Teils der Diözese Konstanz am Ende des 15. Jahrhunderts: Nach den Steuerlisten des Gemeinen Pfennigs von 1495. Neues zu Augustin Tünger

http://epub.uni-regensburg.de/31479/ (kein URN/DOI verfügbar! [23.12.2018 http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:355-epub-314796])

Die Dissertation von Peter Schmid (2013) ist eine wichtige prosopographische Quelle für den Konstanzer Klerus um 1500. Ediert werden die Steuerlisten im Stadtarchiv Frankfurt am Main. Ausgewertet wurden insbesondere die Arbeiten von Krebs (Investiturprotokolle und Annatenregister).

Man erfährt beispielsweise den Personenstand des Stifts Wiesensteig (S. 96-98). Sebastian Ochs residierte in Wittislingen im Bistum Augsburg, nicht in Wittingen!

Augustin Tünger

Genannt ist (ohne Nachweis) als Konstanzer Prokurator der als Autor von Fazetien bekannte Augustin Tünger (man muss nach Augustin im PDF suchen); GND.

S. 45: Subsidium regale consistorii Constantiensis per Augustinum Tu+enger, procuratorem eiusdem curie Constantiensis, collectum de anno etc. 96to.

S. 46: Augustinus Tu+enger, procurator, dedit pro se et eius vxore ½ fl.

Im http://mrfh.de/0037 wird am Kopf der Seite der Eindruck erweckt, als sei Tünger nur in den 1480er Jahren Konstanzer Prokurator gewesen, während im Text Honemanns etwas vage Angabe, er habe es “bis in das zweite Jahrzehnt des 16. Jh.s” ausgeübt (²VL 9, Sp. 1147 nach Honemann 1992), übernommen wird. Ungenau die Wikipedia: † nach 1486.

Biographische Angaben aus Tüngers “Fazetien” (überliefert nur im handschriftlichen Widmungsexemplar für Graf Eberhard im Bart, WLB Stuttgart HB V 24a) stellte bereits Adelbert von Keller zusammen. Obwohl er beispielsweise im Jahr 1500 geschworener Notar der Konstanzer Kurie heißt (Zellweger 1834), ist sein Name bei Peter-Johannes Schuler: Notare Südwestdeutschlands 1987 nicht zu entdecken (wohl aber wird er nach Bärmann in Schulers Monographie 1976 erwähnt). Michael Bärmann ist 2007 den Hinweisen von Honemann nachgegangen und konnte die Angaben zum Todeszeitpunkt anhand der Konstanzer Domkapitelsprotokolle präzisieren: Am 14. April 1507 lebte er noch, am 7. Juni 1510 war er schon tot (andere Daten: Kipf in Killy).

Mindestens ab Frühjahr 1483 amtierte Tünger als Prokurator. Nahe am Erstbeleg (1483 März 29) bei Bärmann S. 96 liegt ein Beleg vom 10. April 1483 in den Zurzacher Urkunden. Schon 1481 stand er im Dienst des Bischofs von Konstanz: “Heinrich Winkelhofer, Stadtschreiber zu Schwäbisch Hall, protestiert […] gegen die von dem bischöflichen Kommissarius Augustin Tünger anberaumte Befragung etlicher […] Zeugen” (1481 Mai 10, Findmittel; weiterer Beleg 1483 Januar 16: Vertreter des Klosters Ochsenhausen). In den Buchauer Regesten ist Tünger ebenfalls vertreten (Nr. 955 Anwalt des Klosters, Nr. 985), desgleichen im Repertorium schweizergeschichtlicher Quellen im Generallandesarchiv Karlsruhe (1495, 1497, 1500: 2434 U, 2258 B, 2508 U). 1488 war der Prokurator Augustin Tunger Anwalt der Gemeinde Gundiswil (GBS-US; Internet Archive). 1503/04 war ein August Tunger Anwalt der Stadt St. Gallen (Scheiwiler 1931).

Dass er 1474 in Paris studierte (Burmeisters Prosopographie Nr. 277, Google: Schnipsel), wusste schon Irmgard Kothe 1938 (Schnipsel), ist dann aber vergessen worden.

Tünger besaß um 1500 eine Apuleius-Ausgabe von 1488 (Inkunabel der UB Heidelberg, Katalog Nr. 118, im Register mit falschem Geburtsort; INKA).

Was es mit einer bei Bänziger (Schnipsel) mit Tünger in Verbindung gebrachten Erwähnung eines Augustin in einem Brief auf sich hat, bleibt zu prüfen (zu den Wyle-Briefen: Geschichtsquellen.de; nichts bei Joachimsohn und Wolkan). Nachtrag 26.2.2016: Dank rascher Hilfe von Johannes Waldschütz weiß ich nun, dass sich Bänziger auf den bei Joachimsohn S. 277f. abgedruckten Brief Niklas von Wyles an Albrecht Blarer 1462 bezog. Der Freund Augustinus kann unmöglich Tünger sein, da dieser erst 1455 in Endingen (am Kaiserstuhl) geboren wurde. Immerhin verwies Bänziger auf das Pariser Studium (bacc. nach Auctarium III, S. 261f.).

9.3.2016: Zum Pariser Studium:
https://archive.org/details/AuctariumChartulariiTuenger

28.7.2016
1491 September 24 Konstanz: Augustin Tünger, Freiburger Prokurator zu Konstanz, berichtet an Conratten Waltzenmuller (Walzenmüller), Bürger und Rat [zu Freiburg], über einige zu Konstanz schwebende Prozessangelegenheiten und bittet, ihm, als geschworenem Prokurator der Stadt, alle Sachen zukommen zu lassen.
Stadtarchiv Freiburg VIII-4 – 01 – B5 XI Nr. 49. Digitalisat (kein Permalink!)

#forschung

Widmung WLB Stuttgart HB V 24a

MusErMeKu hat Hypotheses verlassen

“MusErMeKu bietet Neuigkeiten zu Museen und Ausstellungen, zu Geschichtsthemen und Erinnerungskultur sowie zu Themen aus der Medien- und Kulturwissenschaft”. Das Blog hat Hypotheses verlassen, aber ich versteh das nicht. Dahinter steht ein kleinliches Verständnis von WISSENSCHAFT, das ich nicht zu teilen vermag. Wer sich so reflektiert wie MusErMeKu mit Erinnerungskultur und Museumspraxis befasst, hat aus meiner Sicht jedes Recht, im Portal Hypotheses vertreten zu sein.

Ein Archivschrank, ein Schlachtengedenken und anderes Altfränkisches

Altfränkische Bilder. Neue Folge 11. Jg. 2016. Bearbeitet von Erich Schneider. Hrsg. von der Gesellschaft für fränkische Geschichte, Würzburg [und anderen historischen Vereinen Frankens]. Stegaurach: Wissenschaftlicher Kommissionsverlag 2016. 35 S. 6 Euro.

Die üppig mit Farbbildern illustrierte Broschüre im Hochformat ist eine jener Heimatzeitschriften, die kürzere Beiträge veröffentlicht: kein Artikel ist länger als vier Druckseiten lang. Ein Inhaltsverzeichnis ist nicht vorhanden. Das Layout ist gefällig, wenngleich nicht verschwiegen werden soll, dass ich gegen die um sich greifende Unsitte, Bilder nur in Briefmarkengröße abzudrucken, erhebliche Einwände habe. Man kann so zwar mehr Bilder unterbringen, aber wenn man Bilder als Geschichtsquellen ernst nimmt, sollte man sie besser behandeln.

Archivgeschichtlich von besonderer Bedeutung ist Erich Schneider: Der Schmölzer Archivschrank der Freiherrn von Redwitz (S. 29-31). Das Möbel aus der Mitte des 18. jahrhunderts (heute auf Schloss Hundshaupten) stammt aus Schloss Schmölz, das zur Entstehungszeit den Freiherren von Redwitz gehörte. Die bemalten Füllungen zeigen eine Rechnungslegung vor dem Standesherrn (auf dem Titelblatt des Hefts abgebildet), einen Kanzleischreiber (diese hübsche Szene wird unverständlicherweise nur als Thumbnail geboten!), eine Vedute von Schmölz und eine Landschaftsdarstellung.

Wie schon in dem Sammelband “Herbipolis” 2015 widmet sich Enno Bünz einem wenig bekannten Denkmal [Bild] in Ochsenfurt: Eine ungewöhnliche Weiheinschrift von 1441 in der Pfarrkirche St. Andreas zu Ochsenfurt (S. 6-9). Da Enno Bünz dutzende Aufsätze pro Jahr schreiben muss, war es ihm selbstverständlich nicht zuzumuten, die einschlägige Literatur zu Schlachtengedenktagen anzuführen. Dass der in der Inschrift thematisierte gescheiterte Überfall auf Ochsenfurt 1440 am Barbaratag bis zur Gegenwart gefeiert wird, erfährt man von ihm nicht.

“Ein Juwel gotischer Plastik in der Einsamkeit der Rhön” (von Andrea Brandl, S. 2-5) ist einer jener Aufsatztitel, die ich neulich angeprangert habe. Behandelt wird das Grabmal des 1244/45 gestorbenen Minnesängers Otto I. Graf von Botenlauben (GND) in Frauenroth. Substantielles darf man von Wolfgang Wüst: Kriminalgeschichte – Tatort Franken (S. 10-13) angesichts der Kürze des Beitrags und der Breite des Themas nicht erwarten. Viel Platz nehmen Abbildungen aus alten Druckwerken weg, die man schon oft gesehen hat. Johannes Merz: Die älteste Stadtansicht von Hammelburg (1592) (S. 14-17) legt dar, wieso in den Auflagen von Sebastian Münsters Cosmographia ab 1592 eine Ansicht von Hammelburg zu finden ist. Das ist mit familiären Wurzeln der Basler Buchdruckerfamilie Petri (die Stammtafel aus UB Basel, Cod. O II 58 ist zu klein wiedergegeben) zu erklären. In die Renaissance um 1600 führt Volker Rößner: Die Seckendorff-Epitaphien von Michel Niclas in der Stadtkirche von Creglingen (S. 18-21). Wieder eine zu tadelnde Titelformulierung legt Gerhard Seibold mit “Oraculum Norimbergense” vor (S. 22-25). Gegeben wird ein Lebensbild des Nürnberger Ratskonsulenten Christoph Peller (1630-1811, GND). Josef H. Biller: Aus der Schatzkammer fränkischer Wappenkalender. Der “Preißbelohnte Helden Calender” des Verlags Felsecker Erben in Nürnberg auf das Jahr 1707 (S. 26-28) stellt ausnahmsweise keinen Wappenkalender vor. Eine handgezeichnete Karte (von 1704) im Staatsarchiv Bamberg B 67/11 Nr. 375 mit Vedute der Stadt Lichtenfels steht im Mittelpunkt von Günter Dippold: Ein Mühlenbau und eine handgezeichnete Karte des frühen 18. Jahrhunderts (S. 32-35).

Abschließend sei noch angemerkt, dass eine parallele Open-Access-Publikation unter anderem den Vorteil hätte, dass an den Abbildungen nicht gespart werden muss.

archivschrank_hundshaupten

Der Vogt von Lorch (Google-Fail)

Anknüpfend an frühere Beobachtungen möchte ich erneut davor warnen, bei Google Books zu früh aufzugeben.

Die Suche nach “Vogt von Lorch” (Bauernkriegsroman 1904 von Karl Allmendinger) erbringt in Google Books gerade einmal drei Treffer. Nutzung eines US-Proxy erscheint angesichts der Erscheinungsjahre nicht lohnend. Mit Proxy findet man dann auch nur die gleichen Treffer, aber das Bild ändert sich, wenn man im Proxy auf kostenlose Google-Ebooks geht. Dann gibt es drei Treffer, Rezensionen aus den Borromäus-Blättern (Dublette) und aus der Theologisch-praktischen Quartalschrift. Setzt man das Pseudonym des Autors hinzu, findet man etliche Rezeptionszeugnisse (etliche mit Proxy einsehbar).

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22vogt+von+lorch%22+nabor

Schauplatz Burg Staufeneck

Der Esslinger Historiker Karl Pfaff (1795-1866, GND) veröffentlichte 1828 einen historischen Roman “Burg Stauffeneck, eine Geschichte aus der vaterländischen Vorzeit” (in drei Bändchen), den ich im KVK nur im Stadtarchiv Esslingen und in der Landesbibliothek Stuttgart nachgewiesen finde. Das Innsbrucker Projekt “Historischer Roman” hat aufgrund von Autopsie die Schreibweise Stauffeneck (Südwestverbund: Staufeneck). Innsbrucker Inhaltsangabe: “Geschichte dreier Generationen der Stauffenecker von 1484 bis 1587”. Die dort wiedergegebene Rezension in Wolfgang Menzels Literaturblatt (Beilage des Cotta’schen Morgenblatts) ist nun auch in Google Books abrufbar.

Im November 1828 zeigte der Buchdrucker das Werk in der “Allgemeinen Zeitung” an.

Otto Borst würdigte das Werk in seinem Lebensbild von Pfaff in: Lebensbilder aus Schwaben und Franken 10 (1966), S. 315:

1828 erschien bei dem Buchdrucker Seeger in Esslingen »Burg Stauffeneck, eine Geschichte aus der vaterländischen Vorzeit«. Pfaff hat in diese drei Bücher vielerlei aus seinen historischen Zettelkästen gepackt, vor allem in Tübinger Reminiszenzen gekramt und Minnesang und Matthisson, Bürger und Goethe und Schiller unbekümmert durcheinander reden oder Mottos geben lassen. So ist vielleicht ein hübsches Kulturbild aus den Zeiten des oberdeutschen Humanismus, der Reformation und des Bauernkrieges entstanden, aber doch nur ein bescheidenes Maß von Erfindungsgabe, von darstellerischer und sprachlicher Kompositionskunst erreicht worden. Was einem Schönhuth in staunenswerter Glaubwürdigkeit gelang, historischer Erzähler zu sein, ohne von den Skrupeln des kritischen Historikers irgendwie erdrückt zu werden, will bei Pfaff nicht ganz glücken: ohne Anmerkungen und Zitate aus Crusius, Wagenseil oder Rüxner geht es auch in diesem Büchlein nicht ganz, das doch – eine Novelle sein will. Gleichviel, Pfaff trauert im Vorwort um den »allzufrüh verstorbenen« Wilhelm Hauff und fühlt sich mit den eigenen »Erstlingsblüten« auf den Bahnen des Lichtenstein-Dichters. Er geht diesen Weg trotz aller Bedenken mit Freuden, weil der historische Roman die »trockene, alles auf urkundliche Zeugniße begründende« Geschichtsforschung den »theuren« Landsleuten in ungleich stärkerem Maße nahebringe. Auch hier liegt neben der volkspädagogischen Tendenz die Absicht, als Historiker mit den Leuten zu reden und unmittelbar auf deren Gesichtskreis einzuwirken.

[16.4.2016: Offenbar eine Kurzfassung: Karl Pfaff: Burg Stauffeneck. In: Württemberg wie es war und ist. Bd. 2, Stuttgart 1854, S. 124-325 (Google Books). Siehe auch das Projekt Historischer Roman.]

Zu historischen Romanen im “Stauferland” siehe die Hinweise:

[16.4.2016:
https://de.wikisource.org/wiki/Kloster_Lorch (Kloster Lorch)]

http://archivalia.hypotheses.org/8906 (Schwäbisch Gmünd)
http://archivalia.hypotheses.org/54596 (Johannes Scherr)
http://archivalia.hypotheses.org/1775 (Schönfelder: Kain, über Kloster Adelberg)
https://books.google.de/books?id=_dRiAAAAcAAJ&pg=PA82 (Aus: A. von Tromlitz = August von Witzleben “Die Rechberge”, hier: Veröffentlichung im “Vielliebchen”)
Jürgen Kettenmann: Sagen im Kreis Göppingen (1989), S. 137 (“Historische Erzählungen und Romane”, mit Nennung von Pfaffs “Stauffeneck”)
A. von Wolkenstein: Schloß Stuifen (Stuttgart 1886) finde ich nirgends (Erwähnungen) [In der WLB definitiv nicht vorhanden, ist es im Kreisarchiv Göppingen einzusehen. 15.3.2016 Das Kreisarchiv sandte mir freundlicherweise Kopien, die ich gescannt habe: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wolkenstein_stuifen.pdf

4.2.2019 Unabhängig davon gab es gleichzeitig eine Neuausgabe als E-Text:
https://www.ostalbkreis.de/sixcms/media.php/26/Der-geheimnisvolle-Stuifen-2016.pdf]

Nachtrag: Kettenmanns Liste, etwas erweitert (Vornamen, weitere Angaben)

Rudolf Baumgardt: Das silberne Band. Darmstadt o. J. (1953)
Geschichte der WMF

Hans Eisele: Wenn Heilige wandern müssen [1954]
Geschichte der Bernharduswallfahrt
Datierung nach
https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Eisele_(Diplomat)

Hedwig Kaiser: Die Weiber von Göppingen. Göppingen 1968
1688

Wilhelm Kotzde: Lupold auf dem Staufen. Stuttgart 1927
https://www.uibk.ac.at/germanistik/histrom/cgi/wrapcgi.cgi?wrap_config=hr_bu_all.cfg&nr=34200

Hermann Kurz: Der Sonnenwirt 1854
[Der Räuberhauptmann Johann Friedrich Schwan wurde 1729 in Ebersbach an der Fils geboren.]
https://www.uibk.ac.at/germanistik/histrom/cgi/wrapcgi.cgi?wrap_config=hr_bu_all.cfg&nr=35810

Georg Maurer: Goergel. Eine geschichtliche Erzählung für die Jugend aus dem Jahre 1552. Geislingen [1957]

Georg Maurer: Die Herzogin, eine Erzählung für die Jugend aus der Geschichte der Grafen von Helfenstein. Geislingen 1958

Georg Maurer: Der Rebell. Eine Erzählung aus der Geschichte der Stadt Geislingen für die reifere Jugend [1960]
1514

Karl Pfaff: Burg Stauffeneck 1828

Friedrich Schaal: Erzählungen und Sagen aus Geislingens Vergangenheit. Geislingen [WLB: 1921]
In meinem Besitz.

Johannes Scherr: Die Brigittenquelle bei Weißenstein. Gmünd 1839
[3.3.2021 Commons]

Johannes Scherr: Sagen aus Schwabenland. Reutlingen 1836
https://books.google.de/books?id=FkgWAAAAYAAJ

Bruno Schönfelder: Kain. Stuttgart 1920
Kloster Adelberg im Bauernkrieg
https://www.uibk.ac.at/germanistik/histrom/cgi/wrapcgi.cgi?wrap_config=hr_bu_all.cfg&nr=59010

B. Staude: Das Mordloch. Geislingen o.J. [WLB: ca. 1930]

A[rtur?] von Wolkenstein: Schloß Stuifen. Stuttgart 1886 [siehe oben]

#forschung

3.3.2021 Nachzutragen bei Kettenmann ist das in der Zeit Barbarossas spielende Ritterdrama von Anton Maierhöfer: Der Drachen-Ritter, oder Denkwürdigkeiten der Wiesensteiger Alp, 1854 (GBS), für das ich mich 2008 interessierte. Die WLB teilte damals zum Autor mit: “Statistischer Personalkatalog des Bisthums Rottenburg /hrsg.v. Stephan Jakob Neher” , wo im Register ein Maierhöfer, Ant. aufgeführt wird, auf Seite 491 dann allerdings geschrieben Mayerhöfer. Der Eintrag lautet: Mayerhöfer, Anton, geb. zu Gmünd 27.Mai 1806, 13.Jan.1841 Pf. in Hohenstadt, Dekanat Deggingen, 16 .Juli 1853 Pf. in Hasenweiler; gest.7.März 1866.

Maierhöfer S. 57

Burg Staufeneck Bergfried.jpg
Von Andreas Mendyk from Germany – Burgfried der Burg Staufeneck, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4926727

Von mir 2015 erstelltes Video: Blick von Burg Staufeneck

Reimchronik des Ebracher Abts zum Bauernkrieg 1525 (Cgm 5051)

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00105814/image_5

Als Autor nennt der Katalog den Ebracher Abt Johannes II. Leiterbach (GND).

Zu Ebrach im Bauernkrieg siehe Goez 1996/99, S. 18f. (MGH-PDF).

Update 22.3.2016: Das MDZ hat auch die Abschrift Franz Ludwig Baumanns ins Netz gestellt

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00105940/image_5

#fnzhss #histmonast

Die Geburt des Archivs

Wallnig, Thomas: Rezension über: Markus Friedrich, Die Geburt des Archivs. Eine Wissensgeschichte, München: Oldenbourg, 2013, in: Zeitschrift für Historische Forschung (ZHF), 42 (2015), 2, S. 320-321, http://recensio.net/r/93084478e6f34c38a56cd1d5199940b1

Stephan Waldhoff: Rezension von: Markus Friedrich: Die Geburt des Archivs. Eine Wissensgeschichte, München: Oldenbourg 2013, in: sehepunkte 14 (2014), Nr. 2 [15.02.2014], URL: http://www.sehepunkte.de/2014/02/24073.html

Rainer Hering: Rezension zu: Friedrich, Markus: Die Geburt des Archivs. Eine Wissensgeschichte. München 2013 , in: H-Soz-Kult, 10.06.2014, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-21351.

Wenn man denkt, dass die beiden folgenden, ebenfalls online verfügbaren Rezensionen leicht über die Google-Suche mit Autorenname und Titel auffindbar waren, so täuscht man sich:

Dietrich Höroldt im Archivar 2014, S. 304
http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2014/ausgabe_3/Archivar_2014_3.pdf

Thekla Kluttig im Sächsischen Archivblatt 2014/2, S. 30
http://www.archiv.sachsen.de/download/Archivblatt_2_2014_gesamt.pdf

“Die zahlreichen Elemente fügen sich zu einem buntscheckigen Mosaik archivistischer Praxis.” Marcel Müller in: Archiv und Wirtschaft 2/2014 (gefunden auf buecher.de)

Auszüge bei Google Books:
https://books.google.de/books?id=tVXpBQAAQBAJ
Amazon Blick ins Buch
http://www.amazon.de/Die-Geburt-Archivs-Eine-Wissensgeschichte/dp/3486745956

Siehe auch

https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/9783486745955

http://archivalia.hypotheses.org/6159

3500. Beitrag der Bibliotheca Sinica 2.0 ist online

https://mindthegaps.hypotheses.org/2296

Die Bibliotheca Sinica 2.0 weist aus meiner Sicht eine hohe bibliographische Qualität beim Nachweis von Digitalisaten auf. Was mir nicht gefällt: Es gibt keine Liste der digitalen Sammlungen, unter Repositories gibt es nur eine Liste von (selbst für mich meist kryptischen) Abkürzungen. Ein Abgleich, ob dort erfasste digitale Sammlungen in der auf Wikisource gepflegten Liste (Kriterium: mindestens ein deutschsprachiges gemeinfreies Buch) vorhanden sind, ist so nicht ohne Mühe möglich.

Beziehungen zwischen der Universität Wien und der Benediktinerabtei Melk im 15. Jahrhundert

Yvonne Griessmair wertet in ihrer Wiener Diplomarbeit den Melker Bibliothekskatalog von 1483 aus.

“Stephan wurde um das Jahr 1400 in Spanberg, einer kleinen Stadt in Niederhessen, geboren”, heißt es einmal. Eine solche Stadt gibt es nicht, das ist alten Vorlage einfach abgeschrieben worden, ohne es zu überprüfen. Gemeint ist wohl Spangenberg.

#histmonast

Bibliothekspolitik in Baden-Württemberg – Steinhauer blickt in die Wahlprogramme

http://esteinhauer.tumblr.com/post/139846643125/bibliothekspolitik-in-baden-w%C3%BCrttemberg-ein

Thematisiert wird auch die Langzeitarchivierung und bei der FDP die “Verbundarchivlösung für den Archivstandort Freiburg”.

Drohnen-Recht: Wem gehört der Luftraum über historischen Liegenschaften?

Artikel in KulturBetrieb (PDF). Aus meiner Sicht verstoßen kulturelle Institutionen, die ein Drohnenflugverbot verhängen, gegen den kulturellen Auftrag, die ihnen anvertrauten Kulturgüter auch für das Fotografieren nutzbar zu machen (Stichwort: Debatte um BGH Schloss Sanssouci). Der Luftraum ist nicht Eigentum des Grundbesitzers. Soweit urheberrechtliche geschützte Architektur betroffen ist, ist gemäß der Unrechtsjustiz des BGH zur Panoramafreiheit diese nicht gegeben, da Aufnahmen mit Hilfsmitteln (hier: Drohne) als unzulässig angesehen werden.

Siehe auch

http://heise.de/-3049827

http://archivalia.tumblr.com/tagged/drones

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search