Empörung nach Bücherverbrennung in Russland

http://www.welt.de/politik/ausland/article151069374/Empoerung-nach-Buecherverbrennung-in-Russland.html

„Eine Berufsschule in der Stadt Workuta am Polarkreis hat angeblich 53 Lehrbücher aus ihrer Bibliothek verbrannt, andere Schulen bereiteten ähnliche Aktionen, heißt es. Darüber berichtete die lokale Nachrichtenseite „7×7“ unter Verweis auf das regionale Bildungsministerium. Alle Bücher waren von der US-amerikanischen Soros-Stiftung für Russland herausgegeben und gespendet worden. Inhaltlich ging es in ihnen um Logik, Surrealismus oder auch Kriminalistik.

Die Bibliothekarin der besagten Berufsschule sagte, man habe „diese Prozedur nicht nur einmal gemacht“, um „veralteten Buchbestand“ loszuwerden. Seit Jahren habe niemand mehr die Bücher ausgeliehen.

Milliardär George Soros wird zum Buhmann

Das Ganze hat freilich eine Vorgeschichte und zeigt den Hass, den Russlands Behörden auf den ungarisch-amerikanischen Milliardär und Philanthropen George Soros hegen.“

Russische Behörden bestreiten das. Fundiert berichtet der österreichische Standard.

Kilian Leib: Luthers Bad und Spiegel (1526)

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00105115-2

Die BSB München hat den Cgm 6551 mit zwei antilutherischen Schriften des Rebdorfer Kanonikers Kilian Leib (GND) ins Netz gestellt. Im dort verlinkten OPAC beachte man den Link zur Handschriftendokumentation!

Zur ersten Schrift „Luthers Bad und Spiegel“ schreibt Christoph Fasbender 2009 im VL Humanismus (lizenzpflichtig): „Der reißerische Titel, der von dem Wortspiel Lutron id est Balneum ausgehend traditionelle Spiegel-Metaphorik aufnimmt, überschreibt L.s Auseinandersetzung mit Hauptstücken der evangelischen Lehre. Das von den Rebdorfer Bibliographen übersehene Werk wird in beiden Hss. auf 1526 datiert. Zunächst handelt L. von der Bedeutung des Wortes, sodann von den Eigenschaften der “Ketzer”. Er wendet sich gegen die Lehre von der Unfreiheit des Willens und bestreitet, Paulus anführend, die Rechtfertigung sola fide (23v–37r). Wichtig seien die guten Werke und der Glaube an die Seelen der Heiligen im Himmel (37r–39r). Luthers “Kunst” sei keine, er sei weder weise noch gelehrt; seine guten Anfänge seien ein Werk des bösen Geistes, mit dem er nachher die Menschheit vergifte. Luther wird aufgefordert, sich diß bad vnd lawgen wol bekummen zu lassen (49r).

Überlieferung. Graz, UB, Cod. 1227 (v. J. 1526); Cgm 6551″

Die Behandlung durch Josef Deutsch 1910 ist leider nur mit US-Proxy einsehbar. [26.11.2018: https://archive.org/details/DeutschKilianLeib/page/n3

Zu Kilian Leib siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/67929]

#fnzhss

Leib luthers bad.jpg
Leib luthers bad“ von Kilian Leib – http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00105115/image_6. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

Das hat uns noch gefehlt: Open Data von Bibliotheksöffnungszeiten

„Helsinki University Library is making its data available to the general public. “Helsinki University Library’s open data web service api.hulib.helsinki.fi offers the vast majority of the library’s data in easy-to-use JSON format. In addition to library catalog data, the service contains data of University of Helsinki disciplines and library opening hours. The APIs are documented in Swagger specifications.”“ (ResearchBuzz)

„Dann gibt es Kasalla von mir“ (Legat)

Duschgelkandidat, nein Dschungelcampkandidat Thorsten Legat hat SPIEGEL ONLINE zu Lexikalischem angespornt. So richtig weiß man nicht, woher das im Rheinischen und auch um Neuss übliche Wort (ich selbst habe es noch nie gehört) kommt. Das lässt sich jedenfalls den Kommentaren des rheinischen Mitmachwörterbuchs entnehmen. Dieses bleibt weit hinter dem zurück, was man anno 2016 erwarten darf: Verlinkte Verweise, Quellennachweise, wie sie etwa das Wiktionary bietet. Peter Honnen 2009 bemerkte, dass das Wort nirgends verzeichnet sei, also noch vergleichsweise jung sein müsste. Die von ihm angeführte Ableitung von der Schulmöbelfirma Casala ist nicht unplausibel, lässt sich aber nicht belegen.