Kostenfreie On-Demand-Digitalisierung rechtshistorischer Quellenwerke

http://www.hsozkult.de/news/id/nachrichten-2957

Gilt nur für:

– wissenschaftliches Personal universitärer wie außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in Deutschland

– Vorbereitung oder Durchführung eines konkreten rechtswissenschaftlichen Forschungsvorhabens

– Publikationen 1701-1920

– solange Geld reicht.

Heise über Qucosa und Open Access

http://heise.de/-3067867

Was ist das nur für eine bescheuerte Überschrift: „Wissenschaft: Open-Acess-Publikationen beliebt, aber in der Kritik“. Nur weil zwei Ewiggestrige gegen Open Access sabbern, kann man doch nicht behaupten, dass Open Access umstritten sei. Alle maßgeblichen Wissenschaftsorganisationen unterstützen Open Access (zumindest auf dem Papier).

Update: Kommentar von Hilger
http://zkbw.blogspot.de/2016/01/wissenschaft-open-access-publikationen.html

Weltdenkmalrat verkennt Bedeutung der Franckeschen Stiftungen

„Die Franckeschen Stiftungen in Halle haben ihren Antrag zur Aufnahme auf die UNESCO-Welterbeliste am 07.01.2016 zurückgezogen. Der Anlass für den Rückzug ist eine Empfehlung des Weltdenkmalrats ICOMOS an die UNESCO, den Antrag der Stiftungen abzulehnen. Dem Ensemble werde kein außergewöhnlicher universeller Wert zuerkannt, so ICOMOS. Sozial- und Bildungsarchitektur sowie Waisenhausbauten stellen für ICOMOS keine zu füllende Lücke auf der Welterbeliste dar. Die Ideen in Fürsorge und Bildung, die die Stiftungen verkörpern, seien im weltweiten Maßstab nicht einflussreich genug gewesen. In den Bauten des Stiftungsensembles sei die Verbindung von immateriellem und materiellem Erbe nicht ausreichend erkennbar. Die Architektur sei nicht innovativ genug. Das Konzept der Schulstadt sei nicht mehr voll erkennbar“, so Hilgers Zusammenfassung. Ich habe dafür kein Verständnis!

PDFs der Gutachten bieten die Franckeschen Stiftungen an.

Museen für Satire

http://museen-fuer-satire.com/

„Am 7. Januar 2015 verübten islamistische Terroristen einen Anschlag auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris, bei dem zwölf Menschen starben – darunter die Zeichner Charb, Cabu, Wolinski, Honoré und Tignous. Die mediale Berichterstattung und die zahlreichen Anfragen an unsere Institutionen haben gezeigt: Dieser Anschlag hat die freiheitlich-demokratische Gesellschaft in ihren Grundfesten erschüttert und die Kunst- und Meinungsfreiheit unversehens wieder zu einem vielschichtig diskutierten Thema gemacht. Als Reaktion auf die Ereignisse in Paris haben sich die vier führenden Institutionen in den Bereichen Cartoon und Karikatur im deutschsprachigen Raum für diese Online-Präsentation zusammengeschlossen: das „caricatura museum frankfurt – Museum für Komische Kunst“, die „Caricatura – Galerie für Komische Kunst“ in Kassel, das „Cartoonmuseum Basel“ und das Museum „Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst“ in Hannover.“