Saarbrücker Regesten Online

http://universaar.uni-saarland.de/regesten/

Hanns Klein und Irmtraut Eder-Stein legten 2012 eine umfangreiche Publikation “Regesten zur Geschichte der Stadt Saarbrücken (bis 1545)”, die Open Access eingesehen werden kann. “Parallel zum Buch wurde eine Datenbank erstellt, die dem Leser die Möglichkeit bieten soll, die Inhalte als interaktives Netz von Informationen zu nutzen. Die Open-Access-Lizenz der Publikation machte die Entstehung dieses “Derivats” erst möglich.”

Moskauer Gericht verurteilte Google

http://tass.ru/en/politics/847665

Weil sich ein Russe durch die automatisierte Auswertung seiner Mails zu Werbezwecken durch Google in seiner Privatheit gestört fühlte, erstritt er nun 688 Dollar vor Gericht. Während die Datenschutz-Hysteriker und Privacy-Paranioker und Google-Perhorreszierer nun triumphieren mögen, möchte ich darauf hinweisen, dass personalisierte Werbung als Geschäftsmodell auf freiwilliger Basis zulässig sein sollte. Niemand hat den Kläger gezwungen, sich bei Gmail anzumelden.

Bruegels Hexen

Eine Ausstellung in Utrecht versammelt über 40 Hexendarstellungen. Ab Februar wird sie in Brügge gezeigt.

http://www.tagesspiegel.de/kultur/ausstellung-bruegels-hexen-in-utrecht-nur-echt-mit-besen/12778984.html

Siehe auch

https://www.catharijneconvent.nl/bezoek-ons/tentoonstellingen/de-heksen-van-bruegel/

https://bezoekers.brugge.be/hexen-bruegel

Die der Ausstellung zugrundeliegende Dissertation von Renilde Vervoort: “Vrouwen op den besem en derghelijck ghespoock.” Pieter Bruegel en de traditie van hekserijvoorstellingen in de Nederlanden tussen 1450 en 1700 (Nijmegen 2011) ist in der Verlagsversion (mehr als 200 MB) im IR der Universität kostenlos einzusehen. Sie enthält zahlreiche in der Auflösung reduzierte Abbildungen und einen Catalogus von über 140 niederländischen Hexenbildern.