“Eine Behörde verstößt gegen die ihr obliegende Aktenführungspflicht, wenn sie vom Führen von Akten durch eine von ihr beauftragte und mit Informationsrechten ausgestattete ‘externe’ Kommission absieht”

Befand das VG Stuttgart am 10. November 2015. Zum Kontext: “In der Affäre um die Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg erhöht die Opposition den Druck auf Wissenschaftsministerium Theresia Bauer (Grüne). Auf Antrag der FDP, die bereits mit einem Untersuchungsausschuss droht, wird sich der Landtag an diesem Mittwoch in einer aktuellen Debatte mit der Krise der Hochschule befassen. Hintergrund ist der jüngste Erfolg der auf Betreiben Bauers abgesetzten Rektorin Claudia Stöckle vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart. In einem Eilverfahren hatte das Gericht Stöckles Abwahl als voraussichtlich rechtswidrig eingestuft, da die zuständigen Gremien entgegen den Vorschriften nichtöffentlich darüber beraten hätten. Zugleich untersagte es dem Land, einen Nachfolger zu ernennen. Gegen den Beschluss hat das Ministerium jetzt Beschwerde eingelegt.” (Stuttgarter Zeitung vom 24. November 2015).

Bäuerliches Gedächtnis

Schutz vor Unterdrückung bot nur die Berufung auf das alte Recht, das alte Herkommen, die alte Gewohnheit. In einem Prozeß, den 1480 der damalige Inhaber des Turms, Kaspar von Nenningen, gegen die Lindacher Bauernschaft (“die armen Leute”) führte, berief sich die Gemeinde auf altes Herkommen und weigerte sich, dem Turmherrn Frondienste zu leisten, es sei denn, dieser bitte sie darum – eine ungeheuerliche Zumutung, die der adelige Junker entrüstet von sich wies. Ausführlich sei aus der umfangreichen Urkunde über diesen Streit die Zeugenaussage des ungefähr neunzigjährigen Lindacher Bauern Heinz Graw, der seit etwa 55 Jahren dem Dorfgericht von Lindach angehörte, zitiert: Graw “sagt uff sein gesworn aid, er gedenck, do er ein knab wer, säß ainer uf dem turn zu Lindach genant der Bertnang, der hab nie zu dienen geboten der burschaft Lindach, sonnder wann sein vatter im diente, so bezalt im der Bertnang sein dienst; darnach käme uf den turn Conrat Lieber, ein bur, der gebout auch kain dienst; by des zeiten verbran der turn do stu+ond der turn wiest; also bestu+ond ein bur genant Sifrid von Adelstetten den turn und des turen güter, die hett er inn von der herschart Limpurg by zwainzig jaren; der hab auch nieman geboten zu dienen in der herschaft von Limpurg namen; nach dem buren käme der turn uff Hannsen von Tegenfeld, der säß zu Ybach, der hett ain knecht genant Jörg Kung zu Lindach, der gebot niemantz nie zu dienen; darnach käm Lenz Fyrabent gen Lindach, der buwet den turn zu Lindach und gebott nie kain dienst, sonnder erbatt sie fruntlich, das sie im ziegel von Gmund fu+orten und der het den zehenden von Lindach und Mu+otlang und hielt Lindach inne von der herschaft Limpurg und nach seim tod, als er vom turn zu tod fiel, het sein sun und wyb den turn auch inn und gebotten nieman kain dienst; uf die käme Eberhart Vetzer gen Lindach und besäß den turn ob dreisig jaren in pfandung wise von der herschaft Limpurg, der hab den von Linndach nie kain dienst geboten, sagt also daruff, daz im nit wissend sy, daz die von Lindach schuldig sein zu dienen, dann uß fryem willen”.

Zitat aus Klaus Graf: Aus der Ortsgeschichte von Lindach, in: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1980, S. 193-197, hier S. 195
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10495

13. Mai 2018 Digitalisat des Zeugenverhörs mit Aussage Graw
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2490925-7

In Korea sind gleich 179 Professoren des Plagiats überführt worden

http://www.nzz.ch/feuilleton/den-umschlag-auswechseln-1.18666649

“Ein Professor verfasst ein Lehrbuch, das ein Kollege mit Zustimmung oder Duldung des Verfassers, versehen mit einer anderen Umschlagseite, unter dem eigenen Namen neu herausbringt. Hat der Verfasser zugestimmt, erhält er regelmässig sein Honorar vom Verlag. Dieser profitiert auch davon, da Lehrbücher keine hohen Auflagen haben und nicht zu teuer sein dürfen. Funktioniert dieses System, können die Verlage so die Verkaufszahlen erhöhen und den Lagerbestand verringern.”

Meine ehemalige Homepage

Die Texte der 1997 eröffneten Homepage bei der Uni Koblenz, später bei der Uni Freiburg (2014 ohne mein Zutun offline gegangen) sind langzeitarchiviert beim edoweb in Rheinland-Pfalz:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:929:01-3930

Eine direkte Verlinkung der Unterseiten war bisher nicht möglich. Möglicherweise ist die teilweise von Google erfasste Website

http://193.30.112.122:8881/exlibris/dtl/d3_1/apache_media/web/1639176/mertens/graf/index.html#adel

einigermaßen stabil. Da es viele defekte Links gibt (sie wurde seit ca. 2003 nicht mehr aktualisiert), empfiehlt sich aber auch das Internet Archive.

http://web.archive.org/web/20120605184621/http://projekte.geschichte.uni-freiburg.de/mertens/graf/index.html

http://web.archive.org/web/20030622034553/http://www.geschichte.uni-freiburg.de/mertens/graf/index.html

http://web.archive.org/web/20021018185447/http://www.uni-koblenz.de/~graf/

Beim Umzug nach Freiburg verließ uns “My real life”, die Parodie einer Homepage ca. 1997. Im Internet Archive ist diese Perle meines satirischen Schaffens noch einsehbar.

ruhe_in_frieden