Die Staufer und Europa – Spielwiese für Halbwissen und anachronistische Deutungen

Peter Koblank hat einen kurzen Artikel gegen Stauferfreunde geschrieben, die das Stauferreich als Vorgänger des vereinten Europas sehen wollen. Er dokumentiert auf seiner Website auch einen aktuellen Artikel über Stauferstelen eines sich Konrad Gill nennenden Autors.

Schwaebisch gmuend sommer 2012 07.JPG
Schwaebisch gmuend sommer 2012 07” by Klaus Graf – Own work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.

Rezensionsdatenbank von Info-Clio

Leider gibt es keine funktionierende Metasuche der diversen Angebote von Rezensionen (zur Geschichtswissenschaft) im Netz. http://www.clio-online.de/hro sollte genau das leisten, versagt aber völlig.

Eine Rezensionsdatenbank mit Besprechungen aus Schweizer historischen Zeitschriften bietet:

http://www.infoclio.ch/de/node/130328

Wichtig ist daneben natürlich auch http://www.recensio.net/. Ansonsten muss man natürlich, will man nicht 100 weitere, weitgehend irrelevante Rezensionsdatenbanken und Rezensionsangebote1 durchsuchen, auf Google vertrauen2, das ja idealerweise auch die im Mittelalterblog und Frühneuzeitblog der RWTH monatlich bereitgestellten Rezensions-Digests erfasst. (Maria Rottler hat ihre Rezensionsüberblicke zur Ordensgeschichte schon 2013 aufgegeben.)

Peinlich veraltet ist die Anleitung in LOTSE.

Zum Rezensionsbestand des SWB gibt es via Wikipedia eine BEACON-Suche zu der ISBN (Beispiel).

  1. Hinweise in Archivalia:
    http://archivalia.hypotheses.org/6141 (Historischer Verein von Schwaben löscht alte Rezensionen!)
    http://archivalia.hypotheses.org/7289 (Oberbayerisches Archiv)
    http://archivalia.hypotheses.org/6744 (Hessische Kirchengeschichtliche Vereinigung).

    Solche Angebote sind gut gemeint, aber zu oft nicht dauerhaft. So scheint man die Vorabpublikation der ZBLG-Rezensionen aufgegeben zu haben. Nach wie vor skandlös ist die Ausgrenzung der landesgeschichtlichen Zeitschriften aus Recensio.net! []

  2. Nicht via Google finde ich die Rezensionen des ZHV Schwaben (PDF und die in den VHV Oberpfalz 2014 auf hvor.de (PDF). []

Offene Wissenschaft: Projektgutachten veröffentlicht

“Unter dem Stichwort “Open Science” gibt es den Trend, den gesamten wissenschaftlichen Arbeitsablauf, von der ersten Idee über Anträge und Gutachten bis zu den Forschungsdaten, zu veröffentlichen. Ein in Wien tätiger Physiker hat nun den Anfang gemacht. Der aus Finnland stammende Physiker Toma Susi von der Universität Wien hat beim Wissenschaftsfonds FWF ein Forschungsprojekt beantragt, das positiv begutachtet wurde und gefördert wird. Nun hat er im Fachjournal “Research Ideas and Outcomes” (RIO) als erster Wissenschafter nicht nur seinen Antrag, sondern auch die Gutachten dazu veröffentlicht, teilte der Verlag Pensoft Publishers mit. Ziel des Fachblatts sei es, “die Wissenschaftskommunikation durch die Veröffentlichung von Ideen, Anträgen und Ergebnissen zu verändern, um Transparenz, Vertrauen und Effizienz des gesamten Ökosystems der Forschung zu erhöhen” (futurezone.at).

Ein Buch aus dem Besitz Johann Protzers

Bernard Quaritch Catalogue 1432 (von 2015, PDF) ist Continental Books gewidmet. Unter den Stücken, deren Provenienz bemerkenswert ist, befindet sich als Nr. 31 ein Sammelband aus der an die Stadt Nördlingen gestifteten Bibliothek des 1528 gestorbenen Juristen Johannes Protzer (GND). Er enthält auch einen lateinischen handschriftlichen Grammatik-Traktat von einem Johannes Gomorre 1487. Über die Forschungsgeschichte zu Protzers Bibliothek schreibt der Katalog:

He bequeathed his library of 290 volumes to the ‘Heilig-Geist-Spital’ in Nördlingen. A large number of Protzer’s books were sold in 1859, but in 1927 the City Library in Nördlingen still owned 107 incunables and twenty-four sixteenth-century books, and the Church Library thirty-eight incunables and a number of sixteenth-century books. Seventy-one volumes of Protzer’s bequest had disappeared by 1927. Dennis Rhodes, in an article in the Hellinga Festschrift, 1980, traced fourteen of the missing books, all incunables but one, in libraries outside Germany, and Anthony Hobson subsequently listed forty-eight (A. Hobson, ‘A German student in Italy: his books and bindings’, in
Mélanges d’histoire de la reliure offerts à Georges Colin, ed. Claude Sorgeloos, 1998, pp. 87–99). Joseph Dane published details of five more in 2001 (J. Dane, ‘Additional incunables of Johannes Protze
r in the Huntington Library’, The papers of the Bibliographical Society of America, vol. 95, 2001, pp. 349–353), and others have also emerged. The number of surviving incunables, a large proportion printed in Italy, suggest that Protzer’s library was outstanding.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie sehr man im angloamerikanischen Raum trotz dramatisch verbesserter Recherchemöglichkeiten durch das Internet deutschsprachige Fachliteratur und sei sie auch noch so prominent im Gutenberg Jahrbuch publiziert, ignoriert. Zu Protzer gibt es einen MRFH-Eintrag, der den nicht zu übergehenden Beitrag Peter Amelungs im GJ 1981 aufführt. Nur kurz handelt über Protzer Bettina Wagner in den MVGN 1995 (siehe auch Bod-Inc). Ein späteres (Phantasie?)-Porträt Protzers ist online, desgleichen die Darstellung im Fabian-Handbuch über die Nördlinger Ratsbibliothek, die immer noch Reste der Bibliothek Protzers verwahrt. Ebenfalls im Netz: Wickersheimers Mitteilung des Bibliothekskatalogs 1921 (maßgeblich ist aber der Abdruck in den MBK).

[7.6.2017 Lehmanns Abdruck http://publikationen.badw.de/014204205.pdf]

Genannt zu werden verdient ein ausführlicher englischer Blogeintrag von Ines Bellin (A Venue of Art Ltd.) vom 2. Februar 2014 (mit Mitteilungen über vier Bände in Privatbesitz). Sehr bedauerlich ist, dass CERL für Needhams IPI immer noch keine Permalinks bereitstellt. Dort findet man eine exzellente Zusammenstellung:

Protzer, Johannes, of Nördlingen & Nuremberg, c.1470-1528, matric. Ingolstadt 1487, in Italy 1490-97 and heavy bookbuyer there, many in Padua bindings; bequeathed 290 vols., many of which incunables, to Hospital of Holy Ghost, Nördlingen, many sold in 1859, some 104 incuns. apparently still in the Stadtbibliothek, others widely dispersed [MBKDS iii.154; Wickersheimer 1921; Albr. Schmidt 1927; Rhodes 1980 (14 copies located), 1999 (supplementa); Amelung 1981; Hobson 1998]: Harv. 2159, 2376, 2510, 2551, 3068; Stockh 345 (C-1002, 1494); LC(R) 263 (as Proczek); Oxf. Coll. 136 (A-966, 1512); Bresl. 446 (B-268, 1494), 774 (GW 6380, 1514), 995 (GW 9003 + 9028, 1500); Scheide P-1084 ([Nuremberg] 1509, 2 Rhen. fl.); Folg. B428; Breslauer 105:14 (B-482), 61 (P-365 [=Geiss/Petrarca 1.248]: 1503); Guildhall Lib. (M-96: Rhodes 1, gift of his uncle Jakob, 1490); Bodleian Auct.3Q.1.23 (GW 7621 + 7762, 1490), Auct. 6Q.6.77 (D-205, 1494), Auct.7Q.4.57 (B-1097, 1498); London BL IB.21268 (C-638) + IB.22838 (B-786, 1493), IB. 23625 (H-455, 1493), IB.28906 (B-1045, 1494), IA.5229 (M-802, 1500); NLW (Paris, 1512: 1515); Geiss/Petrarca; Nördlingen SB (P-399); Friedl 91 (P-365: 1503 in Germania); auct. Paris, Drouot, 28 May 1997: 9 (P-633, 1492; illus.); Seil 55 (D-250: emptus 1493); CL 8 June 2005: 170 (P-833, 1492); SNY 17 Dec 2008 (Delmonico) 14 (P-968: comparavit in Italia 1490)

Zu dem Katalog von Quaritch sei noch angemerkt, dass bei Nr. 43 zu einem Band aus dem Besitz der Brüder Tengnagel (siehe http://archivalia.hypotheses.org/26979) ein mir unbekannter Aufsatz zitiert wird: “On the Tengnagel books at Donaueschingen, see R. Linenthal’s contribution in Takami Matsuda et al.,
The medieval book and a modern collector: essays in honour of Toshiyuki Takamiya, 2004” (das muss Richard A. Linenthal: ‘Whole shyppes full’ of Manuscripts: A Sixteenth-Century Vellum Wrapper S. 419-426 sein).

#inkunabel

Eigentumsvermerk Protzers in Spiegelschrift

Eigentumsvermerk Protzers in Spiegelschrift

Kaum Open-Access-Publikationen in Oxfords ORA

Oxfords Institutional Repository ORA enthält nur wenige OA-Publikationen. Erfreulicherweise ermöglicht das IR kombinierte Suchen bezüglich der Volltexte. 163.703 Einträge ohne Volltexte stehen nur 17.245 Volltexte gegenüber (9,5 %). Von den 183 Einträgen mit Volltexten zur modernen Geschichte sind alle bis auf zwei Dissertationen, und wenn man sich die beiden anderen anschaut, sieht man, dass auch diese Dissertationen sind! Daraus kann man schließen, dass keiner der ProfessorInnen dieser Fakultät irgendeine Notwendigkeit sieht, ORA für Volltexte zu nutzen.

oxford_ora

Neue Digitalisate der BSB München

http://zkbw.blogspot.de/2015/12/neue-digitalisate-der-bsb-munchen.html

“Erneut grauenhafter Frevel der BSB: Fuggers Ehrenspiegel-Prachthandschrift nur Schwarz-Weiß online”, jammerte ich im November 2013. Nun präsentiert die BSB als Weihnachtsüberraschung beide Bände in Farbe. Eine kleine Bibliographie zum Werk habe ich in Wikisource zusammengetragen.

Ansicht von Belgrad Cgm 895, Bl. 235r

Ansicht von Belgrad Cgm 895, Bl. 235r