Matriken (Personenstandsbücher) der katholischen Pfarren des Bundeslandes Tirol (Diözese Innsbruck, Tiroler Anteil der Erzdiözese Salzburg) kostenlos online

https://www.tirol.gv.at/kunst-kultur/landesarchiv/matriken-tirol-online/

“Die Taufbücher sind, sofern im Tiroler Landesarchiv vorhanden, bis einschließlich 1915 online einsehbar. Die Trau- und Totenbücher sind, sofern im Tiroler Landesarchiv vorhanden, bis einschließlich 1938 online einsehbar.”

Alles andere als eine umfassende Übersicht zu digitalisierten Kirchenbüchern bietet das GenWiki, obwohl das seine genuine Aufgabe wäre. Das Tiroler Angebot fehlt.

Besser: familia-austria.at.

TEXT-inc Datenbank zur Inkunabelforschung

http://textinc.bodleian.ox.ac.uk/

Die Datenbank auf der Grundlage des Inkunabelkatalogs der Bodleiana verzichtet auf eine freie Lizenz, auf Normdaten wie die GND, interne Verlinkungen usw. Welches Geschlecht mag wohl Gottfried von Adelsheim Jr. gehabt haben? Provenienzangaben sind zwar übernommen, stehen aber nicht im Focus, da sie nicht normalisiert suchbar sind (Suche nach Ochsenhausen findet nichts, obwohl die Abtei im Provenienzregister von Bod-Inc korrekt identifiziert wurde).

Die biographischen Informationen sind einfach unterirdisch schlecht. Bei Leontorius wird allen Ernstes nur auf die ADB verwiesen, natürlich ohne Link etwa auf Wikisource-ADB, von wo man mit einem Klick weiter zu den GND-Angeboten via Beacon-Findbuch kommt. Wieso hat man nicht wenigstens den CERL-Thesaurus berücksichtigt?

#inkunabel

Facebook stoppt Museums-Nacktheit

“NACKT IM MUSEUM – Das geht gar nicht.

Deswegen hat Facebook dieses Bild aus unserer Ausstellung, das wir auf unserer Seite gepostet haben, für die Anzeigenschaltung gestoppt. Gedankt sei Facebook für diesen Hinweis – wir wären von alleine gar nicht darauf gekommen, dass wir die moralischen Gefühle unserer Besucher mit Meisterwerken aus dem 19. Jahrhundert verletzen könnten.” Teilt die Bundeskunsthalle mit.

Kein Witz!

Siehe auch: Nippel statt Hetze

Heiliger Hexen-Inquisitor

In September 1752, Serra filed a report to the Spanish Inquisition in Mexico City from Jalpan, on “evidences of witchcraft in the Sierra Gorda missions.” He denounced several Christian non-Indians who lived in and around the mission for “the most detestable and horrible crimes of sorcery, witchcraft and devil worship… If it is necessary to specify one of the persons guilty of such crimes, I accuse by name a certain Melchora de los Reyes Acosta, a married mulattress, an inhabitant of the said mission… In these last days a certain Cayetana, a very clever Mexican woman of said mission, married to one Pérez, a mulatto, has confessed — she, being observed and accused of similar crimes, having been held under arrest by us for some days past — that in the mission there is a large congregation of [Christian non-Indians], although some Indians also join them, and that these persons,…flying through the air at night, are in the habit of meeting in a cave on a hill near a ranch called El Saucillo, in the center of said missions, where they worship and make sacrifice to the demons who appear visibly there in the guise of young goats and various other things of that nature… If such evil is not attacked, the horrible corruption will spread among these poor [Indian] neophytes who are in our charge.”

So die englischsprachige Wikipedia. Der Brief ist spanisch-englisch in der Werkausgabe Serras 1955 bei HathiTrust online. Junípero Serra, der “Apostel von Kalifornien”, wurde im September 2015 heiliggesprochen – ungeachtet vieler Proteste, die insbesondere von den Nachkommen der von Serra missionierten Indianer kamen.

Via
http://www.listserv.dfn.de/cgi-bin/wa?A2=ind1512&L=hexenforschung&O=D&P=2449

Petra - Mallorca - Mission San Carlos Borroeo de Carmelo.jpg
Petra – Mallorca – Mission San Carlos Borroeo de Carmelo” by H. Zell – Own work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.