Datenbanken mit Alumni-Vereinigung-Privileg nutzen?

http://archivalia.hypotheses.org/52674 hat mir keine Ruhe gelassen. Die Angaben zu Overdrive-Ebooks von 2010 sind veraltet und für Nicht-US-Bürger eher wertlos. Aber interessant zu wissen, dass Leute mit fester US-Adresse nach Campbell in Kalifornien fahren können, um dort eine kostenlose, zum Datenbankzugang berechtigende Bibliothekskarte sich ausstellen zu können (Mail der Bibliothek: “You would need to be at least temporarily residing in the US and able to provide proof of a US address”). In Deutschland empfiehlt es sich, sich in München einen kostenlosen Bibliotheksausweis der BSB zu holen. Der hat mir schon sehr oft Datenbanken und Zeitschriften vermittelt, die ich benötigte, zumal mein Freiburger VPN-Zugang seit längerem trotz Account nicht mehr funktioniert.

SB Berlin kostet 30 Euro im Jahr, man muss persönlich hin, kann aber jährlich verlängern, ohne in die Bibliothek zu müssen. Ebensoviel kostet der auch nur bei persönlicher Vorstellung und persönlicher Verlängerung mögliche Zugang zu Juristischem in der Peace Palast Library Den Haag (unter Ausschluss der interessantesten Datenbanken wie Beck Online usw.).

[Nachtrag: Nennenswerten Remote Access bietet für 20 Euro Jahresgebühr/Jedermann auch die StLB Dortmund.]

Die Regel dürfte sein: “You inquired if a person living outside the United States could obtain a library card. Unfortunately they cannot. I confirmed with the Circulation Department that you must live in the United States (or be staying here for some time) to purchase a library card” (Brooklyn Public Library, $50 fee for out-of-state cardholders).

Immer mehr Alumni-Vereinigungen bieten einen reduzierten Datenbank-Zugang, etwa bei JSTOR. Aber was tun, wenn man Alumnus oder Alumna einer Universität ist, die dergleichen nicht anbietet? Oder gar kein Alumnus? Dann kommen nur die wenigen Alumni-Vereinigungen in Betracht, die Datenbank-Zugang bieten UND auch “Freunde” gegen Zahlung einer jährlichen oder lebenslangen Gebühr aufnehmen. Ein echtes Schnäppchen mit 50 Dollar Jahresgebühr bieten die PennState-Alumni. “As a membership benefit, you will have access to the Alumni Library“, bestätigte man mir. “Databases include: Ebsco’s Academic Search, JSTOR, Project MUSE, ProQuest API, and ProQuest National Newspapers”. Respekt!

Die UCLA Alumni ermöglichen ab der “blauen” Mitgliedschaft (100 Dollar im Jahr) den Zugang zu einem Proquest-Paket. Das PDF mit der Titelliste ist nicht mehr online, wurde mir aber zugesandt. Angesichts des attraktiven Inhalts (New York Times Magazine, New Yorker, National Geographic usw., usf.) für manche eine Überlegung wert, während 800 Dollar lebenslange Mitgliedschaft für den Zugang zu “Academic Search Alumni Edition, Business Book Summaries and Business Source Alumni Edition” bei der USF sich vermutlich nicht auszahlt. Für 5 Dollar weniger darf man bei der Elite-Uni Stanford lebenslang Mitglied werden (MUSE und Proquest Newsstand inlusive).

Nachtrag: UCR ist günstiger (Mail: “Non-alum can join the Association and as a lifetime member you would have access to online journals”). dafür gibts aber auch nur was von EBSCO.

Membership would be $495

Textilmuseum in Lyon soll geschlossen werden

Petition

“Le Musée des Tissus de Lyon est menacé de fermeture, ce qui constituerait indiscutablement une catastrophe patrimoniale majeure. L’indifférence de la ville de Lyon et celle du Ministère de la Culture et de la Communication rendent possible un scénario qui reste pour beaucoup inconcevable. Le Musée des Tissus de Lyon est une des plus prestigieuses et importantes (sinon la plus grande) institution au monde consacrée aux textiles en terme de qualité comme de quantité. Il représente le patrimoine textile de la France et est une source inépuisable pour la recherche ainsi qu’un lieu d’inspiration pour la création textile actuelle. Il doit exister et rester ouvert pour le bien de la ville, de la région et pour le rayonnement de la France.”

Siehe auch Wikipedia (fr).

Musee-arts-decoratifs-lyon-france-boiseries-lyon.jpg
Musee-arts-decoratifs-lyon-france-boiseries-lyon“ von Aurelie ChaumatEigenes Werk. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

Digitale Ressourcen aus niederländischer Sicht

https://www.kb.nl/digitale-bronnen

Freie und nur mit Bibliothekspass der KB Den Haag zugängliche Quellen. Die Bibliothekskarte gibt es anscheinend nicht mehr wie früher für Ausländer nach Online-Anmeldung, da es nun heißt: “Licensed digital content is available for private use only. Dutch nationals have worldwide access. Foreign nationals have access only while they are staying in the Netherlands.” Ich konnte vor Jahren gegen Zahlung der Jahresgebühr die Datenbanken noch nutzen.

Wer nutzt ein für alle (nicht nur Uni-Mitarbeiter oder Leute z.B. in einem S-Bahn-Bereich) zugängliches Bibliotheksangebot, bei dem man ggf. gegen Zahlung einer Gebühr Datenbanken von zuhause nutzen kann, ohne dass man sich persönlich anmelden muss?

Gebührenfrei: http://archivalia.hypotheses.org/1237

Nicht aktuell: WP:BIBR

Update: http://archivalia.hypotheses.org/52679

Das Historische Museum Basel hat ein Computerspiel entwickelt. Darin schlüpft man in die Rolle eines jungen Arztes, der Basel von der Pest befreien muss

http://www.hmb.ch/de/home/Basel-1610

Via
http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/11679238

Siehe auch
http://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/das-museum-der-zukunft-ist-altmodisch-und-modern Zitat: “Ich glaube, dass in Zukunft das Digitale und das Analoge im Museum im Wechselspiel funktionieren.” Daniele Turini, zuständig für den Bereich eCulture am Historischen Museum Basel (HMB).