Nun doch keine neue Heimat für Libreka-Links

image_manager__cfu_beispielscreenshot (Screenshot zeigt den alten Viewer mit Volltextsuche im Buch)

Die Arbeit, die ich mir nach meinem Beitrag vom August 2015 mit dem Aktualisieren von Libreka-Links gemacht habe, war offenbar für die Katz. Schon seit Oktober sind die aktualisierten Links nicht mehr erreichbar.

http://www.lukasverlag.com/programm/titel/90-die-walkenrieder-chronik.html

führt jetzt zu

http://bookview.libreka.de/preview/79981/9783931836795/

Ein Verlinken von Einzelseiten und eine Volltextsuche im Buch ist nicht mehr möglich. Ohne Kenntnis eines weiteren Parameters (hier: 79981) kommt man mit der ISBN nicht mehr zum Bookviewer, der nur noch eine traditionelle karge Leseprobe von 20 Seiten bietet.

Es ist auch aus ökonomischer Sicht einfach nur dumm, was sich die Verlage da leisten. Die Volltextsuche von Libreka war ein wichtiges Rechercheinstrument, das – ebenso wie Google Books und Amazon Inside – die Nutzung von erheblich mehr Inhalt ermöglichte als die üblicherweise viel zu kleinen Texproben, mit denen die Verlage ihre Leser abspeisen. Das bedeutet auch: bessere Vermarktungschancen, weil die potentiellen Käufer besser informiert werden. Für viel Geld wurden zehntausende Bücher gescannt und mit einer Volltextsuche erschlossen. Statt sich ein Vermarktungsmodell auszudenken analog dem früheren PaperC, das ich jetzt nur noch mit Ekel betrachte, oder meinetwegen auch als Flatrate für Fachbücher (für die früher nicht zugänglichen Teile), lässt man die früheren Nutzer im Regen stehen und verzichtet auf das innovative Potential.

Die Vorteile sind Libreka! durchaus klar. “Tests belegen, dass Titel um 7 % bis 10 % häufiger verkauft werden, wenn vorher online in den Titel hereingelesen werden kann.” (FAQ)

Bei

http://bookview.libreka.de/preview/100066/9783772815454

gibt es mehr zu sehen, aber auch da gibt es keine Volltextsuche.

Google findet derzeit 64 Bücher zu bookview.libreka.de, kann aber keine Metadaten zuordnen.

Auf Buchhandel.de gibt es Links “Online reinlesen”, die zum Libreka-Bookviewer führen. Aber ein brauchbarer Viewer ist das nicht wirklich, da man nicht im Buch suchen oder eine Seite schnell ansteuern kann. Und nur ein Teil der Verlage nutzt das Feature noch. De Gruyter, früher z.B. mit dem Verfasserlexikon oder der Enzyklopädie des Märchens auf Libkreka vertreten, bietet keine Links zum neuen Libreka an.

Das Plagiat als Kunstwerk

Nicola Kaminski, Benjamin Kozlowski, Tim Ontrup, Nora Ramtke und Jennifer Wagner haben „Peter Marteaus Unpartheyisches Bedenken über den unbefugten Nachdruck von 1742“ neu ediert. Nina Hahne bespricht die Ausgabe in literaturkritik.de. Ergänzt wird die Edition durch die Internetseite des Projektes www.original-plagiat.net. In der Bibliographie sind die meisten Quellen digital nachgewiesen, aber bei den Lücken lohnt es sich, dem Katalog nicht zu vertrauen (Beispiel).

Neues Webportal “Ehen vor Gericht” (1500-1850)

http://www.univie.ac.at/ehenvorgericht/

Frau Griesebner hat es nicht mit freien Lizenzen: “Nicht aus­drück­lich erlaubte und von kei­nem Tat­be­stand freier Werk­nut­zung gemäß dem Urhe­ber­recht, ins­be­son­dere nicht vom Zitat­recht umfasste Ver­wen­dun­gen von Inhal­ten der Daten­bank sind nicht zulässig.”

Niederländische Unis und Elsevier haben sich nun doch geeinigt

Die niederländischen Unis haben sich nach längerem Streit mit Elsevier auf einen Dreijahresvertrag geeinigt. Es gibt für die Forscher Zugriff auf die Elsevier-Zeitschriften und die Möglichkeit, in einer Auswahl ohne APC Open Access zu publizieren, damit das Ziel 2018 30 % OA erreicht werden. Ein Unding: Die Summe, um die es geht, wird geheimgehalten. Was mit öffentlichen Geldern passiert, muss die Öffentlichkeit wissen!

http://vsnu.nl/files/documenten/Domeinen/Onderzoek/Open%20access/QA_OpenAccess_Akkoord_Elsevier_ENG.pdf

https://www.timeshighereducation.com/news/dutch-universities-and-elsevier-reach-deal-over-open-access

http://www.leru.org/index.php/public/news/modest-open-access-christmas-deal-in-the-netherlands/

Update 13.12.2015: Kommentar von Peter Suber
https://plus.google.com/+PeterSuber/posts/Kew4R9A1Jgs

Weblog “Minorities Records”

http://minorecs.hypotheses.org/

“Das Blog fungiert als Kommunikationsinfrastruktur für Bibliothekare, Archivare und Geisteswissenschaftler, die am Prozess der Digitalisierung des Kulturerbes historischer ethnischer Minderheiten aktiv beteiligt sind.”

Blogsprache ist Englisch. Unverständlich ist, wieso in dem Beitrag über die Elbląg (Elbinger) Digital Library (die Stadtbibliothek ging aus einer Gymnasialbibliothek hervor) ein Link zur Digitalen Bibliothek fehlt.

Suchmaschine MetaGer totgeklagt?

“Konkret klagt die Rechtsanwältin, Links zu löschen, die auf Webseiten mit einem Namen zeigen, der dem ihren ÄHNLICH ist. Lässt man, so die Begründung der Einstweiligen Verfügung, in dem Namen der Anwältin einen Buchstaben weg, so werden beim Suchen nach diesem Namen Ergebnisse angezeigt, die der Klägerin missfallen. Bezug genommen wird dabei auf das EuGH-Urteil vom 13.5.2014 zum Recht auf Vergessen. ”

http://suma-ev.de/presse/Suchmaschine-MetaGer-totgeklagt.html

Freundesgabe für Rainer Polley

Die Archivarsfestschrift für Rainer Polley “Zwischen Praxis und Wissenschaft. Aus der Arbeit einer Archivarsgeneration” (Wiesbaden 2014) vereint einen bunten Strauß von Studien von Teilnehmern (und 1 Teilnehmerin) des 16. Wissenschaftlichen Kurses der Archivschule Marburg. Im soeben erschienenen November-Heft des “Archivar” greift Rezensentin Sabine Eibl (S. 381-383) aus jedem Themenbereich nur jeweils einen Beitrag heraus, was nicht wirklich befriedigt. Daher hier der Link zum Inhaltsverzeichnis (PDF).

Zur offiziellen Festschrift der Archivschule für Polley siehe http://archivalia.hypotheses.org/3590.

Liste von Archivarsfestschriften:
http://archivalia.hypotheses.org/9511

Ada Lovelace, die erste Programmiererin

Viele Medien erinnern an die vor 200 Jahren geborene Ada Lovelace (GND).

Ein umfangreicher englischsprachiger Blogpost von Stephen Wolfram stellt die Hintergründe sehr detailliert und mit vielen Abbildungen dar. Scans der Originalpublikation (1843) von den Anmerkungen Lovelace zu ihrer Babbage-Übersetzung sind auf Wikisource verfügbar.

Einige Links empfiehlt Heise, während Golem über die Versuche unterrichtet, die Bedeutung Lovelaces herunterzuspielen.

Ada Lovelace.jpg
Ada Lovelace“ von Margaret Sarah Carpenterobject page. Original upload was at English wikipedia at en:File:Ada_Lovelace.jpg. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

Der Rothenburger Ratsherr Johann Rauchpar (1581-1651) als historischer Sammler

Von Johann Rauchpar (GND 100244580) wusste man bisher vor allem, dass er eine Genealogie der Grafen von Oettingen verfasst hat, die 1775 von Jakob Paul Lang in Wallerstein aus der Handschrift in den Druck gegeben wurde (Google Books; zeitgenössische Rezension). Die Einleitung gibt eine knappe Biographie Rauchpars und zitiert aus einem Lang aus Rothenburg übermittelten Werk Rauchpars über seine eigene Familie. Besser informiert zeigt sich Paul Schattenmann: “Johann Rauchbar (Rauchpar), geb. 17. Juli 1581 als Sohn des Würzburgischen Schultheißen zu Tiefenstockheim, erste Ehe 11. Juni 1611 mit Sibylla Schöppler, Tochter des Oetting. Rats und Lehenspropstes Martin Schöppler, zweite Ehe 27. April 1619 mit Judith Bezold, Tochter des Reichsrichters Leonhard Bezold. Rauchbar war Schwiegervater des Oetting. Generalsuperintendenten Georg Herrnschmidt (gest. 29. April 1648). Polyhistor, 1612-1620 im äußeren, 1622-1650 im inneren Rat in Rothenburg о. T., gest. 10. Januar 1651” (Georg Adam Michel, 1962, S. 49 via Google-Schnipsel). Zu ergänzen ist aus Lang, dass Rauchpar ab 1602 in Jena studierte, später in Marburg und Straßburg, bevor er 1608 nach Rothenburg zurückkehrte. Das Sterbedatum bestätigt der Titel der Leichenpredigt auf Rauchpar 1651, die in Schweinfurt St. Johannis und in der UB Eichstätt vorhanden ist (nach KVK/BVB und personalschriften.de). [10.9.2017 Eichstätter Exemplar online unter:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-04-1-bo-g-5-9
Angehängtes “Ehrengedächtnis”:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ehrengedaechtnis_rauchpar_1651.pdf]

Vermutlich befinden sich die Handschriften Rauchpars, die Lang vorlagen, noch heute im Fürstlich Oettingen-Wallersteinsches Archiv Harburg. Rudolf Seigel nannte in seiner Zusammenstellung zur Historiographie des schwäbischen Adels (ZWLG 1981, S. 97) neben dem Druck auch die Handschrift WLB Stuttgart Cod. hist. fol. 633 (Katalog Heyd) von Rauchpars “Stemmatographia” (1634).

[Gerhard Beck (Archivbetreuer Fürstliches Archiv Oettingen-Wallerstein, Harburg) teilte am 3. August 2017 mit:

Stammbaum zu Rauchpars Stemmatographia
(Schuber, enthält III,1,2°,1 und III,1,2°,2)
Genealogie der Grafen zu Altdorf … 1635
OeB III,1,2°,1

Rauchbar, Johann: Stammtafel der Oettinger Grafen mit Wappen vom 13. – 16. Jh.
OeB III,1,2°,2

Lang, J. P. (oe-oe. Hofrat): Johann Rauchpars oett. Geschlechtsbeschreibung (Wallerstein 1775 bey Joseph Spöckberger)
OeB III,1,4°,7]

Von den ehemals drei in der Darmstädter Bibliothek vorhandenen Handschriften Rauchpars sind noch zwei greifbar. 2001 beschrieb Thomas Heiler in seiner Dissertation “Die Würzburger Bischofschronik des Lorenz Fries (gest. 1550” (S. 344) die bearbeitete Überlieferung in Darmstadt, ULB, Hs. 151. Er gab als Datum der Vorrede 1610 an, aber wenn Rauchpar 22 Jahre alt war, als er sie schrieb, dann muss die Datierung 1603/04 lauten. Ob es sich tatsächlich um ein Autograph handelt? Björn Gebert von der ULB Darmstadt hat mich mit einem Foto des Eintrags versorgt und auch sonst bereitwillig Auskünfte zu den Darmstädter Handschriften erteilt, wofür ihm sehr gedankt sei.

Philipp Alexander F. Walther behauptete in den Mitteilungen zu den historischen Handschriften in Darmstadt 1871, von Rauchpar besitze die Bibliothek auch noch einen Sammelband und eine Rothenburger Chronik von seiner Hand (zur Fries-Chronik, bei ihm Nr. 33, Google Books). Während der Sammelband (Walther Nr. 41) nicht mehr vorhanden ist, zeigt die Rothenburger Chronik (Hs. 153; Walther Nr. 42) nach Auskunft von Gebert keine mit der Fries-Chronik übereinstimmenden Schriftzüge. Bedauerlich ist der Verlust des Kollektaneenbands Nr. 41, den Walther nach “Andeutungen” Rauchpar zuwies und der unter anderem den Auszug aus der Schwäbisch Haller Chronik Georg Widmanns, Materialien zur oettingischen Genealogie und eine Dorfordnung von Insingen 1620 enthielt.

Geberts erste Auskunft zu Hs. 153 habe ich als Nachtrag zu meinen Ausführungen zur Überlieferung der Chronik des Michael Eisenhart (der in der Darmstädter Handschrift laut Walther Melchior heißt) veröffentlicht. Inzwischen fand er in der Handschrift mindestens vier unterschiedliche Texte, die man alle als “Rothenburger Chronik” im Sinne chronikalischer bzw. annalistischer Aufzeichnung zu Rothenburg bezeichnen könnte. Die Darmstädter Handschrift ist in Rothenburg anscheinend nicht bekannt (siehe die Aufstellung des Vereins Alt-Rothenburg zu den Stadtchroniken). [21.10.2017 URL ausgetauscht]

Auf den beiden von ihm als Schriftprobe zur Verfügung gestellten Seiten (Commons) wird links auf den Städtekrieg 1449/50 eingegangen. Nach der Chronik zogen die von Schwäbisch Gmünd (“Gmund”) gegen den von Württemberg und bekämpften ihn heftig, worauf er sich gegen sie wandte und ihrer 400 erschlug. Das kann sich nur auf die Schlacht bei Waldstetten 1449 beziehen, ist aber weit übertrieben. Die zeitgenössischen Quellen differieren, aber die Zahl die Toten dürfte eher bei 50 als bei 100 gelegen haben. Auf der rechten Seite (Bl. 20r) stehen die ersten acht Strophen des Städtekrieg-Lieds “Der marggraf macht, das ich von ihm muß singen”, das Karina Kellermann nach der Eisenhart-Handschrift Cgm 4996 edierte (wie schon Liliencron). In meinem Beitrag über das Weiglein-Lied wies ich auf die auch online verfügbare Überlieferung in der Rothenburger Chronik Dehners hin. Büttner 1813 druckte dieses Lied vielleicht ebenfalls nach der Erlanger Eisenhart-Handschrift.

Nachtrag 28.1.2016: Zu UB Bamberg JH.Msc.Hist.34 (Katalog) aus dem 17. Jahrhundert teilte Stefan Knoch freundlicherweise mit: “Es handelt sich dabei nicht um eine eigentliche Stadtchronik, sondern um eine Vereinigung verschiedener Berichte und Auflistungen zu sehr punktuellen Einzelaspekten aus der Rothenburger Stadtgeschichte durch einen Schreiber, bei dem es sich sicherlich nicht um Johann Rauchpar handelt, da der Schriftduktus ein völlig anderer ist. Leider nennt sich der Schreiber selbst nicht, auch liegen uns keinerlei weitere Informationen zu dieser Handschrift vor, die über das wenige hinausgehen, das unser Handschriftenkatalog bietet.

Hier eine kurze Inhaltsübersicht der sog. Chronik (jeder Teil durch eine Überschrift durch den Schreiber gekennzeichnet):
Titelblatt mit dem im Hss.-Katalog zitierten Titel (fol. 271r; Rückseite leer); Mitteilungen über Geschichte und Wirken der Grauen von Rothenburg (fol. 272r – 279v); Auflistung der Fürsten, sonstigen Adligen und Städte, die in Beziehungen zur Stadt Rothenburg stehen (fol. 279v – 287v); Auflistung der vom Markgraf zu Brandenburg und Burggrafen zu Nürnberg erworbenen Schlösser und Städte mit knappen Angaben zu den Umständen der jeweiligen Erwerbung (fol. 288r – 290r); schließlich noch versprengte Informationen zu diversen Rothenburgensien: Gründung der Landwehr (fol. 290v – 291r), die Ratswahl 1230 (fol. 291r – 291v), die Gründung des neuen Spitals (fol. 292r – 293r), das Herkommen verschiedener Geschlechter (fol. 293r – 295v).”

Nachtrag 2.10.2018 Hs. 650a der UB Gießen (Adrian 1862; Katalog 1976) überliefert eine Beschreibung des Rothenburger Aufstands von 1451, dem eine Ordnung des neuen Rats 1656 beigegeben ist. Über den Aufstand vgl. Gabriel Zeilinger: Lebensformen im Krieg (2007), S. 179f. mit Hinweis auf die maßgebliche Darstellung durch Ludwig Schnurrer und die alte Darstellung von Heinrich Bensen 1837 (GBS); Laurence Buchholzer-Remy, in: Kommunikation und Konfliktaustragung (2010), S. 283f. (Auszug GBS).

#fnzhss #forschung