Dissertation “Die präkustodiale Intervention als Baustein der Langzeitarchivierung digitaler Schriftstellernachlässe” online

Die Dissertation von Dirk Weisbrod über “Die präkustodiale Intervention als Baustein der Langzeitarchivierung digitaler Schriftstellernachlässe” ist nun öffentlich zugänglich und unter der URL http://edoc.hu-berlin.de/browsing/docviews/abstract.php?lang=ger&id=42167  zu erreichen. Sie wurde im April 2015 bei der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin eingereicht.
Hinweis hiermit weitergeleitet aus der KOOP-LITERA-Mailingliste.

 

Aktuelle Publikationen von Herrn Prof. Dr. Enno Bünz (2015)

Harvard-HistorikerInnen publizieren durchschnittlich sehr wenige Artikel (nach meiner Auszählung 1,5 Artikel pro Jahr). Enno Bünz dagegen schafft 2015 locker 74, und das Jahr ist ja noch gar nicht zuende!

https://www.gko.uni-leipzig.de/historisches-seminar/seminar/saechsische-landesgeschichte/aktuelles/neuerscheinungen-prof-buenz.html

Open Access ist davon nur eine und das auch nur, weil sich Bünz als Doktorvater über eine Rezension geärgert hat, die einem Schüler in den Sehepunkten widerfuhr.

http://www.sehepunkte.de/2015/09/kommentar/enno-buenz-ueber-rezension-von-das-exemte-bistum-meissen-1-87/

Leipziger Repositorium (Qucosa) http://ul.qucosa.de/recherche/ Autor = Bünz: null.

Zehn Aufsätze von Nikolaus Henkel in Freidok

https://www.freidok.uni-freiburg.de/pers/12114

Darunter:

Ein unveröffentlichtes deutsches Flugblatt Sebastian Brants : die Klage des Friedens gegen den Krieg und die Verteidigung des Kriegs gegen den Frieden (1499), 2013
Er bezieht sich auf unsere Präsentation der bereits bekannten lateinischen Fassung
Brant, Sebastian: Flugblatt über Krieg und Frieden 1499 – Lateinisch und Deutsch, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/6kz5y/

Althochdeutsches im 15. Jahrhundert : die “Glossae Salomonis” der Augsburger Inkunabel HC 14134, 2006
Es geht um einen Druck der Klosterbuchdruckerei von St. Ulrich und Afra. Henkel zitiert meinen online unter http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-52421 verfügbaren Aufsatz “Ordensreform und Literatur”

Ein Nibelungen-Wandgemälde in Worms, 2003 (#heldensage)

Bayern und die MGH

Da die ZBLG 2014 mit Schwerpunkt Bayern und die MGH erst nach Jahren Open Access sein wird, verkürzt uns die MGH großzügig die Zeit mit einer Zeittafel in ihrem Adventskalender.

“Das digitale Angebot wird einen Abstand von fünf Jahren zum laufenden Jahrgang der gedruckten Zeitschrift einhalten.” Pustekuchen! Das MDZ hat zu viel zu tun oder keine Lust, sich daran zu halten. Der Abstand der ZBLG beträgt derzeit SIEBEN Jahre. Das Rezensionsportal hat seit August 2014 keine neuen Inhalte mehr. Mit Bayern kann man es ja machen.

Capitularia – Edition der fränkischen Herrschererlasse

Die Projekthomepage des Kapitularienprojekts ist online: http://capitularia.uni-koeln.de/.

Aus der Ankündigungsmail von Projektleiter Karl Ubl (Köln):

Das Projekt „Edition der fränkischen Herrschererlasse“ erarbeitet eine kritische Edition der Kapitularien im Rahmen der MGH. Wir verfolgen dabei einen neuartigen Ansatz, indem wir die Kapitulariensammlungen als Quellen mit eigenem Wert in einer digitalen Edition erschließen. Als Basis für die Printedition werden daher in einem ersten Schritt Transkriptionen aller Texte, die in fast 300 Handschriften in unterschiedlichen Sammlungskontexten überliefert sind, online auf der Projekthomepage veröffentlicht. Die Webseite gewährt damit einen ständig aktualisierten Einblick in den laufenden Editionsprozess und dient zugleich als Plattform für einen wachsenden Informationspool zur Erforschung der Kapitularien und der sie tradierenden Handschriften. Für die universitäre Lehre kann die Seite ebenso von Nutzen sein, da sie eine umfassende und ständig aktualisierte Bibliographie enthält und auch alle deutschen und englischen Übersetzungen von Kapitularien zusammenstellt. Weitere Seiten mit Auswertungen sind in Arbeit.

Ein ähnlicher Ansatz wurde im Rahmen der MGH bereits in den späten 1990ern durch Gerhard Schmitz (Tübingen) im Rahmen des Benedictus-Levita-Projektes verfolgt. Bei „Capitularia“ wird konsequent auf (TEI-)XML gesetzt – sowohl was die Transkriptionen als auch die Handschriftenbeschreibungen angeht. Aus MGH-Sicht ist noch darauf hinzuweisen, dass die Grundlage für die Handschriftenbeschreibungen in der Regel der Band von Hubert Mordek, Bibliotheca capitularium (MGH Hilfsmittel 15, 1995) bildet. Diese Grunddaten werden dann allerdings nach und nach mit aktuellen Informationen angereichert. Es entsteht also eine eminent wichtige Ressource, die allmählich den Mordek-Band ersetzen wird.