Unkategorisiertes

Ich dachte eigentlich, ich hätte so gut wie alle Beiträge ohne Kategorie erwischt und ihnen Kategorien verpasst. Weit gefehlt, wie man jetzt sieht: 112 habe ich übersehen (von gut 30.000). Immerhin scheine ich selbst nicht am Unterlassen der Kategorisierung beteiligt gewesen zu sein.

[NACHTRAG: Zu früh gefreut. Meine Versäumnisse (67) stehen offenbar in der Rubrik “Artikel”:

http://archivalia.hypotheses.org/category/artikel ]

Die letzte gültige Vorgabe zur Vergabe von Kategorien in Archivalia stammt von 2010:

http://archivalia.hypotheses.org/15445

Online-Ausstellung des Forschungsprojekts „Making War, Mapping Europe” veröffentlicht

www.mwme.eu

Historiker der Freien Universität Berlin haben Ergebnisse ihrer Forschung über die militärische Konflikte und kulturelle Kontakte französischer, britischer und deutscher Soldaten von 1792-1920 online gestellt. Die Online-Ausstellung Making War, Mapping Europe zeigt anhand von sechs Fallbeispielen den kulturellen Kontakt von Soldaten dieser Länder mit der Peripherie Europas und dem Orient im sogenannte „langen 19. Jahrhundert“.

Wenn man das Copyfraud (Rechtsklick verboten) sieht, braucht man gar nicht weiterschauen.

Via idw
mwme

Datenbank zur Kirchenpolitik der sächsischen Reformationsfürsten

http://friedrich-und-johann.de/

Archivalia geißelt weiter. Das Angebot macht einiges falsch. Abgesehen davon, dass man nichts über den Inhalt der Briefe erfährt, von Scans ganz zu schweigen, vermisst man Permalinks, Normdaten (GND!) und Online-Nachweise. Es ist ein Unding, im Netz mit Abkürzungen von Literaturtiteln zu arbeiten, ohne diese zu verlinken. Noch nicht einmal ein Link zum Abkürzungsverzeichnis ist jeweils zu sehen.

Via LISA

Hier geht’s weiter

Blenden wir zurück in den Februar 2003. Ich hatte schon gut ein Jahr auf Netbib Erfahrungen mit dem Bloggen gesammelt (auf freundliche Einladung von Edlef Stabenau) und fand das Angebot, bei der Blogplattform Twoday ein kostenloses Blog eröffnen zu können, attraktiv. Damals noch wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Freiburg, also noch nicht beruflich in das Archivwesen zurückgekehrt (das bin ich erst 2004), wählte ich, meiner Ausbildung zum Archivar des höheren Dienstes entsprechend, das Archivwesen als Thema.

Inzwischen hat sich Archivalia als Wissenschaftsblog weit über den kleinen Kreis archivisch Interessierter hinaus als etabliert. Schon 2004 gab es eine Rezension in H-SOZ-U-KULT von Thomas Aigner. 2010 kam eine Heidelberger Studentin in einem Beitrag, der am Anfang der Causa Zeittaucher (wir merken: die Reihenfolge der Suchergebnisse ist hier nicht chronologisch) stand, zu dem Schluss, dass “das Blog sich wohl sehr stark mit politischen und anderenThemen beschäftigt, die nichts mit Archiven zu tun haben”. Seither habe ich nur in Einzelfällen (bei offensichtlicher Rechtswidrigkeit) Kommentare gelöscht. Und so gedenke ich es auch weiterhin zu halten. Augenblicklicher Stand: Jeder mit Mailadresse angemeldete Benutzer, dessen Kommentar einmal freigeschaltet wurde, kann ohne vorherige Freischaltung kommentieren.

Gern rufe ich dazu auch, Archivalia auch weiter als Gemeinschaftsblog zu nutzen. Kurze Mail an mich genügt, um die WordPress-Rolle “Autor” zu erhalten, der ohne Vorprüfung Beiträge einstellen kann. Wer schon bei Hypotheses registriert ist, den kann ich bei Kenntnis der Mailadresse importieren.

Mein Dank gilt den bisherigen MitarbeiterInnen und Mitarbeitern, auch Thomas Wolf, der viele Jahre besonders intensiv sich beteiligt hat.

Die etwas irreführend benannte Kategorie “Allgemein” ist eine Meta-Kategorie für Beiträge ÜBER Archivalia. Hier finden sich grundlegende Informationen rund um Archivalia.

Übersicht: Übersichtsbeiträge in Archivalia
“Best of Archivalia” (Dezember 2013)

Anscheinend hat der Umzug prima geklappt, bei über 30.000 Beiträgen eine Meisterleistung, für die ich Sascha Foerster zu größtem Dank verpflichtet bin.

Da mir der Erhalt der internen Links besonders am Herzen lag, schulde ich auch der Hypotheses-Zentrale in Marseille großen Dank.

Danke auch für die freundlichen Rückmeldungen zum Umzug insbesondere auf Twitter und für das Willkommen im Mittelalterblog.

Update: Mir leuchtet nicht ganz ein, wieso manche denken, ich würde mich als unfehlbar einschätzen. Aber nicht nur ich weiß, wie fehlbar ich in Wirklichkeit bin, denn wer Archivalia ständig beobachtet, dem entgeht nicht, dass ich die veröffentlichte Fassung in der Regel nochmals (meist wegen Tippfehlern) bereinigen muss. Dazu passend habe ich gerade verfrüht auf den Veröffentlichen-Button gedrückt, obwohl ich nur die Vorschau sehen wollte – trotz reicher Erfahrungen mit anderen Hypotheses-Blogs. Shit happens. Es kann gut sein, dass auch sonst noch das eine oder andere hakt. Da ich es nicht so mit dem ganzen Technik-Kram habe, bitte ich um Geduld oder Nachsicht.

Ansonsten habe ich vor, die Stärken von Archivalia auszubauen und seine Schwächen zu reduzieren.

Weiterer Nachtrag: Danke auch für http://histgymbib.hypotheses.org/1809