Wie die baden-württembergische Landesregierung einmal eine humanistische Handschrift zerstückelte

Aus Kristellers Iter Italicum

UB Basel „F VI 84. cart. XV. 2 fols., numbered 81-82. Information supplied by Professor Guido Kisch. On the inside cover: der Universitaet Basel (als Jubilaeumsgabe 1960) von der Regierung des Landes Baden Wuerttemberg, Stuttgart (geschenkt). Formerly a part of Stuttgart, Poet. et Philol. Fol. 28. Cf. Guido Kisch, Gestalten und Probleme aus Humanismus und Jurisprudenz, Berlin, 1969, pp. 241-272 (text at pp. 268-279).
f. 81v-82. Petri Antonii Finariensis de Basilee urbis laudibus oratio, inc. Si possem huius amplissimae urbis. Dated at the end: XIIII° decimo Kal. marcii Basilee.“

Dazu der Stuttgarter Handschriftenkatalog:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0076_b028_JPG.htm

Basler Beschreibung:

http://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV05&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000117383

Man glaubt es nicht. Man sollte die Dummheit der Regierenden wirklich nicht unterschätzen (H. Schmidt).

Der Bestand "Handschriften und Inkunabeln" des Fürstlichen Archivs Berleburg

Archivisches Findmittel mit knappen Angaben zu Handschriften und alten Drucken:

http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=451&guid=20045100002420

Siehe auch
http://www.handschriftencensus.de/hss/Bad_Berleburg

Die medizinische Sammelhandschrift („Deperditum“ im Findbuch) wurde wohl in den letzten Jahren verscherbelt, siehe

http://www.handschriftencensus.de/15960

„Laut einer am 15.08.2013 von Dr. Marcus Stumpf vom LWL-Archivamt für Westfalen erteilten Auskunft an Mayumi Ikeda (Yokohama, Japan) befindet sich die Hs. nicht mehr in Bad Berleburg; der Aufbewahrungsort ist nicht bekannt.“

Ebenso ein „Derperditum“ RT 2-05 „Deperditum: Lateinischer Psalter., Handschrift des Augustinermönchs Wynpennig“