Ob die Evangelisten dem Calvinismo zum Besten die Waffen ergreiffen, und in omnem eventum, allein des Calvinismi willen, den hochnöthigen Frieden im H. Röm. Reich ausschlagen, hingegen mit den blutigen Waffen fortfahren könnten und sollen?

Der kurze Ratschlag an Kurfürst Johann Georg von Sachsen 1634 ist unter den „Brieven“ der UB der VU Amsterdam digital zu finden:

http://imagebase.ubvu.vu.nl/getobj.php?ppn=345603710

Niederländische digitale Bibliotheken: Der neueste Schwachsinn aus Den Haag

Otto und ich sind vermutlich die einzigen Menschen auf diesem Erdenrund, die es als selbstverständlich ansehen, dass man bei einer Erhebung zu digitalen Bibliotheken eine bequem nutzbare Linkliste zu den Angeboten mitgibt.

Der Abschlussbericht zu den digitalen Bibliotheken der Niederlande enthält nichts dergleichen, sondern liegt nur in einem vollkommen bescheuerten Format als Flipbook ohne anklickbare Links vor.

https://www.kb.nl/organisatie/onderzoek-expertise/informatie-infrastructuur-diensten-voor-bibliotheken/bibliotheekcollecties-in-het-netwerk%20

Im Januar 2015 beanstandete ich, dass man die vorläufige Übersicht in ein PDF gepackt hatte:

http://archiv.twoday.net/stories/1022392966

Nun ist es noch viel schlimmer. Es gibt keine Linkliste mehr, das Flipbook ist ein völlig ungeeignetes Format und das seinerzeitige PDF hat man, um die Unbequemlichkeit auf die Spitze zu treiben, aus dem Netz geworfen. Überhaupt ist die KB Den Haag hinsichtlich ihrer digitalen Angebote extrem unprofessionell: URLs werden geändert, Texte verschwinden aus dem Netz … (betrifft insbesondere die Blätterbücher).

Ob die entsprechenden Sammlungen öffentlich zugänglich sind bzw. welchen Umfang sie haben – man erfährt es nicht!

Update: Eine vorläufige Übersicht (Mai 2015) findet sich unter

https://www.kb.nl/sites/default/files/docs/tussentijds-overzicht-digitale-collecties-mei-2015.pdf

Fake Science

Ulrich Herb berichtet in Telepolis:

http://www.heise.de/tp/artikel/46/46678/1.html

„Der Journalist John Bohannon schildert in Science, wie leicht es ist, sich die Domain eines Wissenschaftsjournales anzueignen und damit zu tun, was immer man mag, z.B. von der Journaldomain zu Rick Astleys „Never Gonna Give You Up“ weiterzuleiten.

Das in der elitären Zitationsdatenbank Web of Science geführte Journal Život Umjetnosti (Journal of Contemporary Art) wird seit 50 Jahren vom Institute of Art History in Zagreb publiziert. Dort verpasste man es leider, sich die vormals zum Journal gehörende und im Web of Science ausgewiesene Domain http://hart.hr weiterhin zu sichern, so dass Bohannon sich diese aneignen konnte und darunter nach Belieben Inhalte publizieren kann – die vormalige Domain des Journal of Contemporary Art schmückt aktuell ein XKCD-Comic.“

Luxemburg: Du 25 novembre au 9 décembre 2015, les Archives nationales testent la mise à disposition d’un scanner en libre-service

Oder weniger französisch:

„Zwischen dem 25. November und dem 9. Dezember 2015 stellt das Nationalarchiv testweise einen Selbstbedienungsscanner zur Verfügung. Mit Hilfe dieses Gerätes können Dokumente bis zu einer Größe von zu 480 x 360mm gescannt und auf Ihrem eigenen USB-Stick abgespeichert werden ohne dass die oft fragilen Schriftstücke dabei beschädigt werden. Die Benutzung des Scanners ist kostenlos.“

http://www.anlux.lu/multi/de

Es dürften noch Jahrzehnte ins Land gehen, bis die geldgierigen deutschen Archive auf so eine formidable Idee kommen. Übrigens: In den meisten deutschen Universitätsbibliotheken kosten solche schonenden Scans aus normalen Büchern auch nichts.

EALG – Gierige Adelige räumten Bibliotheken und Museen aus

Vor einem Jahr, im November 2014, lief die Frist für den kostenlosen Nießbrauch für öffentlich zugängliche Kulturgüter ab, die in der ehemaligen DDR nach dem Unrechts-Gesetz EALG (Entschädigungs- und Ausgleichleistungsgesetz) den Alteigentümern zurückgegeben werden mussten.

Bereits 2002 schrieb ich:

„Die Verluste für das regionale und nationale Kulturerbe sind immens.“

?p=26230#comments

Eine umfassende Dokumentation der kulturellen Verwüstungen existiert nicht. Beschwichtigung dominiert den parlamentarischen und Presse-Diskurs.

Antwort auf eine parlamentarische Anfrage in Brandenburg 2014

http://peer-juergens.de/wp-content/uploads/2014/06/9167a.pdf

Artikel vom März 2013

http://www.volksstimme.de/kultur/kultur_regional/1146949_Fuer-Museen-laeuft-2014-die-Ankauffrist-ab.html

Artikel vom November 2014

http://www.berliner-zeitung.de/kultur/kulturgueter-das-letzte-kapitel-der-bodenreform,10809150,29174400.html

Hier habe ich häufig über die Auswirkungen des EALG berichtet:

?s=ealg

Beispielsweise zum riesigen Aderlass der ULB Halle:

„Auf der Grundlage des Ausgleichsleistungsgesetzes vom 1.12.1994 wurden an den Fürst Stolberg-Wernigerode 1584 Handschriftenbände und 50 Inkunabeln, ca. 18.500 alte Drucke und 444 Karten restituiert“
http://archiv.twoday.net/stories/931536877
http://archiv.twoday.net/stories/861653423

Gab es irgendwo einen Aufschrei, dass die unersetzlich kostbaren mittelalterlichen und die (unerschlossenen) frühneuzeitlichen Handschriften aus Wernigerode nun in einem hessischen Mini-Kaff eines ungewissen Schicksals harren? Nein.

Tobias Kemper weist mich darauf hin, dass die 2007 nach Meiningen ins Staatsarchiv wiedergekehrten Fragmente

http://www.handschriftencensus.de/news/page:20

2014 bei Reiss versteigert wurden. Nicht die erste unfassbare Entscheidung der Thüringischen Staatsarchive in Sachen Meininger Hofbibliothek, deren rechtlicher Status womöglich ganz anders aussähe, wenn das Land Thüringer genug Eier in der Hose gehabt hätte, ein Rechtsgutachten über die Meininger Sammlungen erstellen zu lassen (Stichwort: Domänenfrage).

?s=meininge