Die Historischen Grundwissenschaften als zentrale Kompetenz der Geschichtswissenschaft und benachbarter Fächer

Forum: E. Schlotheuber / F. Bösch: Quellenkritik im digitalen Zeitalter: Die Historischen Grundwissenschaften als zentrale Kompetenz der Geschichtswissenschaft und benachbarter Fächer, in: H-Soz-Kult, 16.11.2015, http://www.hsozkult.de/debate/id/diskussionen-2866 .

Entdecken Sie die Musikinstrumentensammlungen der Welt

http://www.mimo-international.com

Permalinks, teilweise Hörproben, aber keine freie Lizenz.

Via
http://www.artsprofessional.co.uk/news/rcm-create-historic-musical-instruments-database

Luth Hasapi, in der Europeana mit http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0 ausgezeichnet (Foto: C. Germain, photographe), nicht aber in MIMO

Handschriftenkatalog des Stifts Rein

Eine Lieblingsbeschäftigung von Webmastern ist ja das Verschieben wichtiger Ressourcen, wobei man natürlich nie auf die Idee kommt, eine Weiterleitung einzurichten oder die einschlägigen Portale zu benachrichtigen.

Der Handschriftenkatalog des Stifts Rein

http://sosa2.uni-graz.at/sosa/stift_rein/HsVerzeichnisRein.pdf (Stand 2014)

wird weder auf http://manuscripta.at noch im Handschriftencensus mit der neuen URL verlinkt. Pfeil hat sogar noch die vorletzte (?) URL.

Daneben gibt es auch noch eine zweite Version:

http://www.scriptoria.at/publ/Rein_Handschriftenverzeichnis.pdf

Rein Cod. 164 überliefert ein bislang nicht beachtetes lateinisches Werk eines Schwäbisch Gmünder Autors.

„164. Pp. XVI. Jahrh. 46 BII. kl. 4° (F.)
Joannes Holder: Ecclesiastes Salomonis
Buchblock 211 x 165; Schriftraum 153 x 117; 11 Zeilen (+Reklamant) pro Seite.
Humanistische Cursive. Titel und Überschriften in Antiqua-Majuskeln.
E.: Kein Einband: Die Lagen wurden in Art der japanischen Fadenheftung
zusammengenäht.
G.: Kam 1758 (Bibliotheca Ferdinandea) nach Rein.
Ecclesiastes Salomonis de vanitate atque vicissitudine rerum humanarum, carmine
heroico redditus et… D. Carolo, archid.Austriae… dedicatus a M. Joanne Holdero,
Gamundiensi, Sueuo. In lat. Hexam., in 12. Kapitel gegliedert.“

Dieser Johannes Holder aus Schwäbisch Gmünd ist mir noch nie begegnet. Erzherzog Karl II. starb 1590.

Ein anderer Johannes Holder war Beiträger eines Leipziger Drucks 1583

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119713098

Derselbe oder ein weiterer stammte aus Süptitz und verfasste eine lateinische Elegie auf das Wappen der Grafen von Salm (gedruckt Wien 1567):

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=143164929

Ein evangelischer Prediger (?) M. Johann Holder in Österreich (?) wird erwähnt in einem Brief aus Regensburg 1568

https://books.google.de/books?id=lYM7AQAAMAAJ&pg=PA28 (US)

Weitere Erwähnung ca. 1570:

https://archive.org/stream/beitrgezurgesc00bhuoft#page/338/mode/2up

Siehe auch
https://books.google.de/books?id=J90TAAAAIAAJ&q=%22johann+holder%22

In den Schwäbisch Gmünder Regestenwerken, die bis ins 16. Jahrhundert reichen (Spital, St. Katharina, St. Leonhard) finde ich keine Familie Holder im 16. Jahrhundert. Weder unter Holter noch Holder wirft

http://www.rag-online.org/de/datenbank/abfrage.html

etwas aus.

17.2.2019 Dr. Walter Steinmetz teilte am 11. Oktober 2018 dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd mit: „Die Widmung an Erzherzog Carl von Innerösterreich besagt, dass der Autor ein Untertan des Erzherzogs war (principi et domino suo clementissimo), der ein gebürtiger Schwabe war, aber in Gmunden (am Traunsee in Oberösterreich) lebte. Es ist somit davon auszugehen, dass Schwäbisch-Gmünd NICHT gemeint ist.“ Normalerweise ist ein Schwabe aus Gamundia aus Schwäbisch Gmünd – hier nicht! Die mitgeteilten Bilder: Commons.

Archivgeschichte des Malteserordens

„Valeria Vanesio published a history of the archive, Valore inestimabile delle Carte : l’Archivio del Sovrano Militare Ordine di Malta e la sua storia : un primo esperimento di ricostruzione (2014)“, sagt

http://www.hmml.org/magistral-archives-and-library-in-rome.html

und bietet zugleich einen Link zum PDF:

http://www.hmml.org/uploads/2/1/6/0/21603598/collectanea-ii_versione-online.pdf