Astrologisches Manuskript des 16. Jahrhunderts

Beigebunden einem Straßburger Druck von 1523 im Besitz des Sterling and Francine Clark Art Institute in Williamstown. Kristeller: Iter italicum V, 363: „Attached is a ms. (cart. XVI). Apiani Enunctiatum [sic] XL, inc. Apud omnes in confusos (?), an astrological text in Latin. – Prepositio 55 secundae partis astrolabii Joannis Stofleri de Aspectibus et Radiationibus Planetarum, inc. Aspectus et radiationes planetarum, in Latin. – Then two texts in German.“

Digitalisat:
https://archive.org/stream/diekunstderchiro00inda#page/n149/mode/2up
= http://cdm16245.contentdm.oclc.org/cdm/compoundobject/collection/p16245coll5/id/109356/rec/21

Zu Johannes Stöffler die GND:
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118798979

#fnzhss

"Willkommenskultur ist der größte Feind des islamistischen Terrors"

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-11/terrorismus-paris-anschlaege-europa

Bernd Ulrich auf ZEIT ONLINE:

„Nun schaffen die Flüchtlinge eine neue Interessenlage für die Europäer, weil immer mehr von ihnen zu uns kommen werden, wenn es dort unten nicht bald besser wird. Erstmals haben die Europäer ein materielles, handfestes Interesse daran, dass die arabische Welt vorankommt. Das eröffnet Räume für neues Denken, bietet die Chance, dass wir nicht immer und immer wieder dieselben Worte wiederholen müssen, während wir zu Gefangenen unserer eigenen Methoden werden.

Dazu müssen die Europäer sich mit den gutwilligen, fliehenden, dort unten um ihre Rechte kämpfenden Muslimen gegen jene verbünden, die Hass säen, gegen die Terroristen vom IS und gegen die herrschenden Islamisten in Saudi-Arabien, gegen den Massenmörder von Damaskus und gegen die brutale Diktatur in Ägypten. Das klingt schwierig, ist es auch. Doch haben wir ja schon damit begonnen: Der größte Feind des islamistischen Terrorismus ist die Willkommenskultur.“

Flucht – Exil – Verfolgung

http://flucht-exil-verfolgung.de/de

„Die mobile Website http://Flucht-Exil-Verfolgung.de mit digitalem Stadtplan und Audioführung macht Geschichte entlang des historischen Stadtraums rund um die Berlner Hardenbergstraße sichtbar. Hier verdichten sich vielfältige Geschichten von Flucht, Exil und Verfolgung – vor, während und nach dem Nationalsozialismus.
Ein dreisprachiger Stadtrundgang lädt zum Kennenlernen dieser Geschichten ein und regt zum Nachdenken über Erinnerungskultur an.“

Via
http://www.hsozkult.de/webnews/id/websites-534

Clio-online Digest. Eine Auswahl aktueller Einträge im Clio-online Web-Verzeichnis für die Geschichtswissenschaften

http://www.hsozkult.de/webnews/id/websites-539

Historischer Atlas von Baden-Württemberg
Von mir gemeldet am 22. Mai 2015
http://archiv.twoday.net/stories/1022435746

Österreichischer Städteatlas
Von mir gemeldet am 21. Juli 2015
http://archiv.twoday.net/stories/1022461763

„Digitale Sammlungen online“ des ITS
Von mir gemeldet am 9. Oktober 2015
http://archiv.twoday.net/stories/1022479307

Schreiben vom Krieg. Feldpost im Ersten Weltkrieg (Deutschland)
http://feldpost.hypotheses.org

Biographisches Archiv der Psychiatrie
Von mir kritisch bewertet am 2. Oktober 2015
http://archiv.twoday.net/stories/1022477319

EAGLE, The Europeana network of Ancient Greek and Latin Epigraphy (Italien)
http://www.eagle-network.eu

Wieso sollte Anne Franks Tagebuch nicht gemeinfrei werden?

http://www.theglobeandmail.com/news/world/anne-franks-diary-in-a-copyright-law-paradox-70-years-after-her-death/article27244584

Nach deutschem Recht ist es eindeutig: Am 1. Januar 2016 werden die urheberrechtlich geschützten Werke von Anne Frank gemeinfrei. Der Text der kritischen Edition von 1986 war nach § 71 UrhG nur 25 Jahre geschützt, also bis 2011.

Update:
http://www.nytimes.com/2015/11/14/books/anne-frank-has-a-co-as-diary-gains-co-author-in-legal-move.html?_r=1

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=38704