Der Bibliothekar Theodor Gottlieb (1860-1929)

Dank Paul Needham und des Princetoner Bestands konnte ich ein PDF des Aufsatzes „Drei alte Bücherzeichen“ (Winckelhofer ua.a.) ins Netz stellen, dazu Näheres unter

http://archiv.twoday.net/stories/1022479602 (Nachtrag)

Zum Autor, dem Wiener Bibliothekar Theodor Gottlieb habe ich gerade einen kurzen Wikipedia-Artikel und eine Wikisource-Autorenseite angelegt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Gottlieb
https://de.wikisource.org/wiki/Theodor_Gottlieb

Ärgerlicherweise hat HathiTrust die Studie zu den Ambraser Handschriften

http://archiv.twoday.net/stories/233326488

wieder für die Welt verrammelt. Aber ich werde Sorge tragen, dass das Buch demnächst ohne Proxy im Internet Archive steht.

#buchgeschichte

arma_winckelhofer

Zu Open Access Geschäftsmodellen

Ellen Wexler: What Open-Access Publishing Actually Costs
http://chronicle.com/article/What-Open-Access-Publishing/234108

Schaubild von Ubiquity Press
http://www.ubiquitypress.com/site/publish

„Up to 99% of the cost of publishing is spent on peer review. Let me
illustrate that with a simple calculation. About half a year ago on
the Scholarly Kitchen blog it was reported that the technical
preparation (xml-coding etc) and hosting costs an average of $47 per
article at PubMedCentral
( http://scholarlykitchen.sspnet.org/2015/04/08/revisiting-the-price-of-posting-pubmed-central-spends-most-of-its-budget-handling-author-manuscripts ).
Any other publishing costs are essentially those associated with the
organisation of peer review (and profits, of course). That means, the
cost of peer review is an average of $2953 per article published in a
typical hybrid journal with APC of$3000, and an average of $4953 in a
typical subscription journal with revenues of $5000 per article. If
these figures are correct – and I have no reason to believe they are
materially wrong – the cost per article of technical preparation is
less than one percent of the average per-article revenue of a typical
subscription journal.

So, massive savings could clearly be made.“ (Jan Velterop in Liblicense am 28. September 2015)

Shieber 2012
http://archiv.twoday.net/stories/75229491

Update:

Klaus Mickus stellt die exorbitanten Gewinne der Verlage den Kosten anhand eines Journals gegenüber:

https://de.slideshare.net/klausmickus/mickus-oa-tage15

Sensationeller Silberhortfund auf dänischer Insel

Über 500 Silberobjekte aus der Zeit um 1000 n. Chr./n.u.Z. wurden auf der dänischen Insel Omø gefunden.

http://www.vestmuseum.dk/Default.aspx?ID=943 (dänisch)

http://www.thehistoryblog.com/archives/39099 (englisch)

Eine deutsche Meldung habe ich noch nicht gesehen!

Hinweis bei dem allzu werbegepflasterten, daher ungern von mir verlinkten

http://www.medievalists.net/2015/11/08/1000-year-old-silver-treasure-hoard-discovered-in-denmark

Seit wann gibt es Stammbäume?

Fragt Herr Piggin:

http://macrotypography.blogspot.de/2015/11/oldest-family-tree.html

Es dürfte nicht möglich sein, eine Grenze zwischen „Vorläufern“ und allgemein etablierter Praxis von Stammbaum-Darstellungen zu ziehen.

Piggin behauptet, das Buch von Lorenz Faust 1586 sei der erste Beleg für das Wort Stammbaum. Für Stammenbaum gibt es etwas ältere Belege. Etwa bei Spangenberg 1578.