++ MPG und Springer handelseinig ++ Neues von PeerJ ++ Mehr zu Open Access

Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft können in Springer-Journals Open Access publizieren, ohne dass individuelle Artikelgebühren (APC) erhoben werden.

https://www.springer.com/us/about-springer/media/press-releases/corporate/max-planck-society-researchers-to-benefit-from-open-access-agreement-with-springer–/835358

***

Da manche Sponsoren die lebenslange Mitgliedsgebühr bei PeerJ nicht unterstützen wollen, gibt es dort jetzt eine vergleichsweise niedrige APC von knapp 700 US Dollar.

https://www.mysciencework.com/news/12223/peerj-has-a-new-way-to-pay-one-low-fee-to-publish-in-full-open-access

***

***

Zum Start der internationalen Open Acces Week startet das Institutionelle Repositorium der Leibniz Universität Hannover. Es ist nur für Wissenschaftler und ehemalige Wissenschaftler der Uni gedacht.

http://blogs.tib.eu/wp/tib/2015/10/19/das-institutionelle-repositorium-der-leibniz-universitaet-hannover-startet

http://www.repo.uni-hannover.de

Philosophische fakultät: nur 1 Upload (aus PLoS One)

***

Open Access mit Verlagen verhandeln: Worauf ist zu achten?

http://blogs.tib.eu/wp/tib/2015/10/21/open-access-mit-verlagen-verhandeln-worauf-ist-zu-achten

Es geht nicht um individuelle Tipps an Autoren, sondern um ein Positionspapier, das sich an wissenschaftliche Einrichtungen und Bibliotheken wendet.

***

***

Mehr Kosten-Transparenz beim DOAJ!

Marco Tullney unterstützt meine Forderung:

http://wisspub.net/2015/10/19/wer-finanziert-das-doaj (Kommentar)

Zum DOAJ habe ich hier schon viel, überwiegend Kritisches geschrieben:

?s=doaj

***

Nature Publishing Group publishes 63% of research articles via open access models; 96% of authors choose CC BY

http://www.nature.com/press_releases/open-access-week.html

***

Thomas Hapke: Zur Geschichte der Offenheit von Wissen

https://www.tub.tuhh.de/blog/2015/10/21/zur-geschichte-der-offenheit-von-wissen

***

FWF-Rundschau zur OA-Woche: Open Access: FWF Policy als Rollenmodell, Weihnachten ist vorbei und eine Rebellion wird ausgerufen

http://www.fwf.ac.at/de/news-presse/news/nachricht/nid/20151019-2149

UB Freiburg: ein Unding

Zum Semesterbeginn fand ich mich in der UB ein. Drei Monate nach Eröffnung des Neubaus gibt es immer noch No-gos.

http://archiv.twoday.net/stories/1022462011

Die gute Nachricht: Das Arbeitsplatzproblem hat sich inzwischen entspannt. Man findet in der Bibliothek inzwischen einen Arbeitsplatz. Die schlechte Nachricht: Man findet keine Benutzer-PCs! Diese befinden sich nämlich außerhalb des Sicherheitsbereichs im 4. Stock auf der anderen Seite. Ein Arbeiten mit Bibliotheksbüchern (soweit nicht ausgeliehen) ist also NICHT möglich. Ich halte das für ein Unding. Die Information versicherte, das Problem sei bekannt und Benutzer würden es wiederholt thematisieren. Abhilfe sei vorgesehen – aber wann?

Bei einem nigelnagelneuen System, bei dem man zwischen verschiedenen Betriebssystemen nach dem Login wählen kann, befremdet die Meldung von Gmail: “Diese Version von Firefox wird nicht länger unterstützt”.

Ältere Semester wie ich haben auch Probleme mit den Garderobenschränken. Ich musste erst mehrere Studierende ansprechen, bevor ich es kapiert habe.