Kraichgauer Turnierbuch der Rossiana nun auch online

Dank der unermüdlichen Berichterstattung von Herrn Piggin über die neu ins Netz gestellten Digitalisate der Vaticana

http://macrotypography.blogspot.de/2015/10/french-picture-bible.html

kann ich mitteilen, dass das bereits in einer Faksimileausgabe von Lotto Kurras verfügbare Kraichgauer Turnierbuch der Rossiana nun online ist:

http://digi.vatlib.it/view/MSS_Ross.711

Das Kraichgauer Turnierbuch ist eine um 1600 erstellte Bearbeitung von Rüxners Turnierbuch. Zu seinen Handschriften:

http://archiv.twoday.net/stories/948995596

#fnzhss

Zu Phantom-Handschriften, die wieder aus der Liste des Digitalisierungsprojekts verschwinden, hat Piggin ebenfalls Beobachtungen:

http://macrotypography.blogspot.de/2015/10/manuscripts-go-missing.html

Berichte zur Belagerung von Rhodos 1480

Werner Paravicini hat in der HZ 300 (2015), S. 491-494 den Band

Jean-Bernard de Vaivre / Laurent Vissière [Eds.], Tous des Deables d’enfer. Relations du siège de Rhodes par les Ottomans en 1480. Préface de Philippe Contamine. (Travaux d’Humanisme et Renaissance, 529.) Genève, Droz 2014. 878 S.

rezensiert. Auszug:

(I) Briefe, die während der Belagerung geschrieben wurden,
(II) das anonyme Tagebuch der Belagerung (Histoire journalière),
(III) Giacomo della Corte, Oratio oder De urbis Colossensis
obsidione a. 1480 a Turcis tentata,
(IV) die verschiedenen Berichte des Ordensvizekanzlers
Guillaume Caoursin; hierzu, nach BNF ms. lat. 6067, Abb.1–35, außerdem 36–39, 40–51 (nach dem Druck der Descriptio, Ulm 1496), und Nr.52f., seine Porträtmedaille
im Berliner Münzkabinett, außerdem S.479–486 seine genaue Instruktion für den Pariser Miniaturmaler des großmeisterlichen Dedikationsexemplars, S.348–373 seine Briefe an Kaiser Friedrich III. und Papst Sixtus IV.,
(V) Mary du Puis, Le Siege de Rhodes,
(VI) Kurze Berichte,
(VII) La Guerra del Turco contra Rhodi in seinen zwei
Versionen (ediert in Zusammenarbeit mit Andrea Martignoni), (VIII) „Échos occidentaux“, d.h. Briefe König Ludwigs XI. (Philippe Commynes begegnet in diesem Zusammenhang als Seneschall von Poitou, S.653–658), Beratungen des Domkapitels von Rouen und Mandate Herzog Renés II. von Lothringen, alle die Geldsammlungen
und die päpstlichen Ablasskampagnen zugunsten des Ordens betreffend,
(IX) Ottomanische Zeugnisse (zusammengestellt von Jean-Louis Bacqué-Grammont, S.683–705), und schließlich
(X) zweiundzwanzig Auszüge aus Pilgerberichten der Jahre
1479–1497, von denen zehn deutscher Herkunft sind: Hans Tucher, Sebald Rieter, Ludwig v. Eyb, Felix Fabri, Walther v. Guglingen, Bernhard v. Breidenbach, Conrad Grünenberg, Dietrich v. Schachten, Heinrich v. Zedlitz, Arnold v. Harff. Es schließen sich an eine unbelegte, aber genau datierende Liste der Großmeister des Johanniterordens auf Rhodos 1305–1534 (S.821) und eine Folge von Karten der Stadt und Insel und der Dodekanes (Nr.59–62 der Abbildungen, Nr.1–58 in Farbe sind S.320f. eingerückt,
die Liste siehe S.869–871); weiter ein Verzeichnis der ungedruckten Quellen in La Valetta, Paris (AN, BNF, Bibl. Sainte-Geneviève) und in Rom (Istituto nazionale di Architectura e storia dell’Arte), dann der gedruckten Quellen und der herangezogenen Forschungsliteratur (S.825–848). Ein Index der Orte und Personen beschließt den Band.

Siehe auch

Lydwine Scordia, « Jean-Bernard de Vaivre et Laurent Vissière,Tous les deables d’enfer. Relations du siège de Rhodes par les Ottomans en 1480 », Cahiers de recherches médiévales et humanistes [En ligne], 2014, mis en ligne le 29 octobre 2014, consulté le 10 octobre 2015. URL : http://crm.revues.org/13293

http://www.canalacademie.com/ida10811-Tous-les-Deables-d-enfer-les-relations-du-siege-de-Rhodes-par-les-Ottomans-en-1480.html

http://humanisme.hypotheses.org/239

BNF lat. 6067 gibt es leider nur SW im Netz:

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b9076643x

Schutzzaun der Selbstvergewisserung

Werner Paravicini hat den Neuen Gotha in der FAZ rezensiert:

http://www.gotha-handbuecher.de/Downloads/artikel_faz.pdf

Von außen gesehen, ist der Gotha ein
soziokulturelles Studienobjekt europäischer Ethnologie, das Abbild einer seit
einhundert Jahren erstarrten Welt, gleichsam ein archäologischer Forschungsgegenstand, an dem die sich langsam verändernde Reproduktion eines winzigen,
aber bedeutenden Teils der Bevölkerung
sich beobachten lässt, dem es mit Hilfe
von Seniorat, guten Beziehungen, auch
Leistung immer wieder gelingt, oben zu
bleiben und die Gala und die Regenbogen-
presse mit Heiraten, Taufen und Skandalen zu füttern. Denn das blaue Blut lebt fort, sowohl in der Selbstwahrnehmung
als auch in dem, was der Nichtadel im
Adel sieht.

Mehr Presse:
http://www.gotha-handbuecher.de/presse.htm

Tags in Archivalia – Update

Zu http://archiv.twoday.net/stories/75221743

Es bleibt dabei, dass die Forschungsmiszellen #forschung einen Link erhalten, der zu den anderen führt.

Bei den übrigen Tags entfällt die Verlinkung, soweit sie bisher durchgeführt wurde.

#beall (Predatory Open Access)
#erzählforschung
#fnzhss (Frühneuzeitliche Handschriften)
#gema (Verwertungsgesellschaft)
#heldensage
#histmonast (NEU)
#histverein

Hilfswissenschaftliche Teilbereiche:

#buchgeschichte (NEU)
#chronologie
#epigraphik
#inkunabel (NEU)
#numismatik
#sphragistik

Das Hildesheimer Kapiteloffiziumsbuch (Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel Cod. Guelf 83.30 Aug. 2°)

http://rep.adw-goe.de/handle/11858/00-001S-0000-0023-9A08-4

“Das Offiziumsbuch des Hildesheimer Domkapitels, Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel
Cod. Guelf 83.30 Aug. 2°, wurde Ende des 12. Jahrhunderts angelegt und mit Nachträgen bis
ins 15. Jahrhundert fortgeführt und ergänzt.
Das vorliegende Digitalisat beruht auf einer maschinenschriftlich vervielfältigen
Transkription, die Prof. Dr. Hans Goetting, Georg-August-Universität Göttingen, im Rahmen
eines Oberseminars anfertigte. Die Vorlage wird im Diplomatischen Apparat der Georg-
August-Universität Göttingen verwahrt. Alle Urheberrechte an der Transkription und am
Digitalisat liegen beim Apparatus Diplomaticus Gottingensis.
Die Transkription umfasst nicht das gesamte Hildesheimer Kapiteloffiziumsbuch, sondern
nur die bislang unedierten Passagen. Es fehlen außerdem diverse Vermerke, Nachträge und
Urkunden ab fol. 185r. Die bereits edierten Teile der Handschrift sind von Christian Popp und
Nathalie Kruppa in einer Übersicht unter Angabe der Editionsorte zusammengestellt
worden.”

An einer Transkription besteht kein Urheberrecht.

Wiener Inschriftenbände kostenlos online abrufbar

Wieso sich Wien mit der Reihe seiner “Deutschen Inschriften” nicht inschriften.nat anschließt, erschließt sich mir nicht. Aber gut, dass drei Bände kostenlos abrufbar sind unter:

http://hw.oeaw.ac.at/inschriften

Politischer Bezirk St. Veit an der Glan (Kärnten)
Politischer Bezirk Krems (NÖ)
Politische Bezirke Imst, Landeck und Reutte (Tirol)

#epigraphik

Kleiner Playmobil-Pirat mit Sklavenring sorgt auf Facebook für Empörung

http://www.pcwelt.de/news/Playmobil-Pirat-sorgt-fuer-Boykottaufruf-auf-Facebook-Sklavenring-9828312.html

Gegenüber der Washington Post verteidigte sich Playmobil: „Das Spielzeug solle das Leben auf einem Piratenschiff auf dem 17. Jahrhundert darstellen“. Und weiter: „Wenn man auf die Verkaufsverpackung schaue, dann sehe man, dass die Piratenfigur klar ein Mitglied der Piratenmannschaft sei und nicht ein Gefangener“. Playmobil fährt fort: „Die Figur soll in einem historischen Kontext einen Piraten darstellen, der früher mal ein Sklave gewesen war. Wir wollten damit niemanden beleidigen“.