2011 wurde eine Handschrift aus der Bibliothek der Burg Eltz verscherbelt

“Privatbesitz Antiquariat Dr. Jörn Günther Rare Books AG, Schweiz, Nr. 2011/10,19, früher Burg Eltz, Gräfl. Eltz’sche Bibl., Cod. 216 fol.”

Im Katalog wird die Herkunft der ausführlich beschriebenen, um 1470 datierten Handschrift

http://www.guenther-rarebooks.com/fileadmin/user_upload/digital_publications/10

dezent mit “From the library of a [!] European noble family”. Laut ²VL von 1995 gehörte sie damals noch zum Bestand der Burg Eltz. Ob das Landesbibliothekszentrum RLP davon überhaupt etwas mitbekommen hat?

Kreuzlinger Handschrift wird versteigert

“Farrago spiritualium et piorum documentorum et monitorum variorum collecta ad CFCA etc. in Creuzlingen. Lateinische Handschrift auf Papier. Kreuzlingen, 13. März 1695. Ca. 200 Blatt. 13,5 x 8 cm. Pergament der Zeit mit Messingschließen (Rücken fehlt, Deckel gelockert, fleckig und bestoßen).
Schätzpreis 300 €”

http://www.nosbuesch-stucke.berlin/auktion

#fnzhsss

Auswahl seltener Werke aus der älteren deutschen Sprache und Literatur

Der Antiquariatskatalog von Ludwig Rosenthal München Nr. 65 (ca. 1889; Herz datiert 1890

https://books.google.de/books?id=UtMuAQAAIAAJ&q=katalog+65+von+ludwig+rosenthal )

https://archive.org/details/RosenthalKatalog65

lieferte die Bestätigung, dass Roth bei seinen Angaben zu zwei Stücken in der Germania 1892 dieses Druckwerk seinen Handschriften-Erfindungen zugrundegelegt hat.

http://archiv.twoday.net/stories/1022476575 (Nachtrag)

Der Katalog weist zahlreiche vor allem Buxheimer Handschriften auf und wurde im August 2014 von einem nicht genannten Mitarbeiter des Handschriftencensus – mutmaßlich Klaus Klein – samt anderen Rosenthal-Katalogen detailliert ausgewertet. Man findet 48 Handschriften in der Forschungsliteratur unter dem Titel.

Ein übler Schnitzer ist, dass bei Cgm 7955

http://www.handschriftencensus.de/21430

Heinrich von St. Gallen: Passionstraktat nicht erkannt wurde, obwohl der handschriftliche Münchner Katalog

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00035972/image_110

das Incipit liefert, mit dem ich den Text sofort fand. Die Handschrift erscheint aber auch in der Überlieferungszusammenstellung von Hardo Hilg:

https://books.google.de/books?id=MKJbAAAAMAAJ&q=“Cgm+7955”

Unverständlich ist, dass manche Stücke im Handschriftencensus fehlen wie die Helm’sche Handschrift (Rosenthal 65 Nr. 437), die Helm bei Rosenthal erworben hat:

http://www.handschriftencensus.de/22791

Nr. 931, Handschrift vom Anfang des 16. Jahrhunderts, einem Mich. Rieger zugeschrieben, scheint eine Druckabschrift des Passionstraktats von Heinrich von St. Gallen zu sein.

http://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/HEINSAN.htm

Bei der Handschrift der Sammlung Eis

http://www.handschriftencensus.de/8541

fehlt der Hinweis auf die Abhandlung von Eis zu den Sonderandachten Buxheimer Kartäuser

https://books.google.de/books?id=W91nBn0l96wC&pg=PA120