Die Bibliothek in ihrer alten Form ist unter Druck geraten

Simon Strauß versucht, ausgehend vom dänischen Aarhus, einen Blick in die Zukunft.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/die-zukunft-der-bibliothek-das-dokk1-in-aarhus-13834316.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Im „dänischen Modell“ ist die Bibliothek “gerade kein Hort des kulturellen Gedächtnisses mehr. Jedes Buch, das zwei Jahre lang nicht ausgeliehen worden sei, werde ausgesondert, erklärt Manager Schulz, man wolle schließlich kein „Museum“ sein und könne den freiwerdenden Platz gut für Familienaktivitäten brauchen.”

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/1022481171

DOKK1-Cut.jpg
DOKK1-Cut“ von Gardar RurakEigenes Werk. Lizenziert unter CC-BY-SA 4.0 über Wikimedia Commons.

Bilder bezahlt, ausschließliches Nutzungsrecht erhalten – und trotzdem reingefallen

In einem nicht rechtskräftigen Urteil meint ein Amtsgericht (!), dass ein Fotograf, der von einem Hotel für die Erstellung von Bildern bezahlt wurde und ausschließliche Nutzungsrechte eingeräumt hatte, trotzdem für die unterbliebene Namensnennung satt abkassieren darf.

http://pixdetect.com/fotograf-muss-grundsaetzlich-benannt-werden-230

Hamburger Museum verzichtet auf dubiose Bildrechtsgebühren

“Das Rijksmuseum in Amsterdam (und vorher auch schon andere, vor allem amerikanische Museen) hat es vorgemacht, jetzt ist die Logik dieser Entscheidung auch in Deutschland angekommen. Bei gemeinfreien Bildern besteht das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe nicht nur nicht mehr auf irgendwelchen zweifelhaft begründeten Gebühren, sondern es stellt auch gleich eine (allerdings nur mittelhoch auflösende) Abbildung zur freien Verwendung zur Verfügung. Es sind zwar erst ein paar Tausend Werke, die auf diese fortschrittliche Weise der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden, aber es soll zügig mehr werden.”

http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2015/10/03/museum-und-bildrechte-ein-kleiner-durchbruch

http://sammlungonline.mkg-hamburg.de (Keine Permalinks)