Österreich: Open Access-Publizieren in über 1.600 Springer-Zeitschriften

http://medienportal.univie.ac.at/uniview/forschung/detailansicht/artikel/open-access-publizieren-in-ueber-1600-springer-zeitschriften

„Springer und das Bibliothekskonsortium in Österreich haben ein weitreichendes, neues Lizenzmodell „Springer Compact“ mit dreijähriger Laufzeit ab Jänner 2016 vereinbart. Springer Compact verbindet die Nutzung von Inhalten auf SpringerLink mit der Möglichkeit, Open Access zu publizieren. Mitglieder erhalten Zugriff auf über 2.000 Springer- Zeitschriften und können in über 1.600 Springer Hybrid-Zeitschriften Open Access publizieren.“

Update:
http://scilog.fwf.ac.at/artikel/2826/open-access-bei-springer-publizieren

Digitalisate "können als Unterlagen für die Wartung und Reparatur landwirtschaftlicher Geräte Verwendung finden"

http://zkbw.blogspot.de/2015/09/portal-zur-agrargeschichte.html

„Bis jetzt hat das Deutsche Landwirtschaftsmuseum fünf seiner Sammlungen digitalisiert. Neben einer Traktorensammlung widmen sich die vier anderen digitalisierten Sammlungen der Agrargeschichte der DDR (Prospekte, Ersatzteilkataloge, Broschüren, Betriebsanleitungen und Prüfberichte). Insgesamt sind über 15.000 Seiten online abrufbar.“

http://www.museum-digital.de/agrargeschichte

Beispiel für so ein DDR-Prospekt-Schätzchen:

http://www.museum-digital.de/data/agrargeschichte/resources/documents/201408/03111611705.pdf

Passauer Juraprofessorin Ulrike Müßig schrieb Unsinn über Open Access und plagiierte

http://www.lto.de/recht/feuilleton/f/dissertation-plagiat-juristen-glanz-und-elend (Roland Schimmel, lesenswert auch zu weiteren Fällen
[ http://www.jurabilis.de/2015/09/17/Die-Tuecken-der-modernen-Doktoranden-IT- ]).

http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_stadt/1808714_Uni-Passau-Plagiats-Vorwurf-gegen-Jura-Professorin.html

Dass es sich um Unsinn hinsichtlich von OA handelt, stützt sich auf eigene Lektüre des inkriminierten urheberrechtlichen (!) Aufsatzes*. Dazu vielleicht demnächst mehr.

* „Ein Knauf als Tür“: Open-Access-Verpflichtung durch Forschungsförderung vs. Gemeinfreiheitsgrenzen digitaler Wissenschaftskommunikation. In: JZ 2015, 221-232

Aus dem Abstract:

Die technisch noch nicht machbare ,,Ewigkeitsgarantie“
der open data ist die Achillesferse der Open Access-Bemühungen. Gerade den geisteswissenschaftlichen artibus ingenuis bleiben daher gute Bücher und gedruckte Nachschlagewerke unverzichtbar.

Da ist es müßig zu fragen, wie die Achillesferse der Autorin beschaffen ist …

Ihre Vorlage hinsichtlich des inkriminierten Satzes: „Der urheberrechtliche Begriff der Wissenschaft hat mit methodengerechter Wahrheitssuche und intrinsischer Wahrheitsliebe nichts zu tun.“
http://www.jipitec.eu/issues/jipitec-4-2-2013/3747/peukert-urheberrecht.pdf

MALVINE : Manuscripts and Letters via Integrated Networks over Europe

Von der Fachöffentlichkeit offenbar weitgehend unbemerkt ist MALVINE (http://malvine.org) nach 15 Jahren Betrieb vom Netz genommen worden, wie mir die SBB bestätigte. In anderer Zusammensetzung von Katalogen könne man aktuell im CERL-Portal übergreifend recherchieren:
http://cerl.epc.ub.uu.se/sportal

Pariser Handschrift des “Liber de mutuo amore ad sacras virgines” von Adam von Perseigne ist online

BNF Lat. 3503

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10721197s/f5.item

Zu diesem Werk siehe meine Miszelle:

Klaus Graf: Der Zisterzienser Adam von Perseigne und das Speculum virginum. In: Ordensgeschichte vom 8. September 2013
http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5570

Perseigne, Adam von (OCist)
GND
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=100935265