Burg Wolfstal, Burg Bettringen und Burg Bargau

Burg Wolfstal, Burg Bettringen und Burg Bargau, in: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1980, S. 204-215
Online (Scan mit OCR):
http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10242
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-freidok-102423

Der Beitrag beschäftigt sich mit Burgen in und bei dem Schwäbisch Gmünder Stadtteil Bettringen (Burgstall am Klostersturz, der im 15. Jahrhundert als angebliche Burg Wolfstal und Sitz der ursprünglich Gmünder Geschlechterfamilie Wolf von Wolfstal galt; Bettringer Turm; Burg Bargau) sowie – als Exkurs – mit der bei Wetzgau gelegenen Burg Waldau. Versucht wird der Nachweis, dass die im 14. Jahrhundert als hohenlohisches Lehen erscheinende „Burg Bettringen“ in Wirklichkeit die Burg Bargau war – ein territorialpolitisch motiviertes Versteckspiel?

Erneut behandelt habe ich die Problematik im Bettringer Heimatbuch 1999:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-90046

Burg Waldau (Rekonstrukion)

Die Gmünder Ringsage. Entstehung und Entwicklung einer Staufer-Überlieferung

Klaus Graf: Die Gmünder Ringsage. Entstehung und Entwicklung einer Staufer-Überlieferung. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1982, S. 129-150 ist jetzt online unter

http://dx.doi.org/10.6094/UNIFR/10241
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-freidok-102412

Behandelt wird die seit dem Ende des 16. Jahrhunderts in schriftlichen Quellen greifbare Ringsage der Stadt Schwäbisch Gmünd, die Ursprungsüberlieferung der St. Johanniskirche, derzufolge die Kirche einem Gelübde zufolge an der Stelle erbaut worden sein soll, an der Herzogin Agnes, Gemahlin des ersten Stauferherzogs Friedrich I., ihren Ehering wiedergefunden habe. Eine Parallele besitzt diese Staufer-Tradition in der Klosterneuburger Schleierlegende, in der es um den Verlust des Brautschleiers der gleichen Agnes geht. Herausgearbeitet werden die unterschiedlichen Bedeutungen der Überlieferung.

Weitergeführt wurden die Überlegungen 1987:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-58410

Zur Ringsage siehe hier:

http://archiv.twoday.net/stories/1022460708

Sammler Würth plädiert für EU-Ausfuhrschutz bei Kulturgut

http://www.morgenpost.de/kultur/article205668033/Das-Wunder-von-Wuerth.html

„Die schöne Muttergottes gilt als das teuerste je in Deutschland gehandelte Gemälde und steht auf der Kulturgutschutzliste, wonach dieses Werk Deutschland nicht verlassen darf. Würth hat davon profitiert, das sagt er auch. Wäre das Gemälde im Ausland versteigert worden, hätte es der Erbenfamilie 30 bis 50 Prozent mehr eingebracht, schätzt er. Er plädiert für ein neues Kulturgutschutzgesetz der EU-Staaten, wonach Werke nicht den Rechtsraum der EU verlassen dürfen.“

Siehe auch
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/reinhold-wuerth-nennt-kulturschutz-vorhaben-kleinkariert-a-1051455.html
http://www.esslinger-zeitung.de/lokal/kultur/schaufenster/Artikel1361473.cfm

Zur Verkauf der Holbein-Madonna:

http://archiv.twoday.net/stories/38758856