Sagen – kritische Gedanken zu Erzählungen aus dem Kirchheimer Raum (1998)

Der Beitrag fragt nach den Quellen von sogenannten Volkssagen im Kirchheimer Raum, die gern als uraltes Volksgut missverstanden werden. Zu den einzelnen Abschnitten: Von Crusius bis Schwab (Hexensprung auf einem Kalb über das Lenninger Tal; Verena Beutlin); Schotts Sagensammlung (Sage zum Kirchheimer Freihof aus der Sammlung des Stuttgarter Lehrers Albert Schott des Jüngeren); Das Kirchheimer Kloster als Erzähl-Mal (Klosterbrand 1626); Fräulein Wolf und Carl Mayer: Sentimentale Lehrer(innen)-Poesie (die Kirchheimer Lehrerin Maria Wolf erstellte Sagenfassungen für Mayers Heimatbuch); Thomas Lirers „Schwäbische Chronik“ und die Vogtberichte 1535 (der Druck 1485/86 hat die Vogtberichte beeinflusst); Sage und Literatur: Der Ulrichstein bei Hardt (Zeugnisse u.a. von Gustav Schwab, Wilhelm Hauff, Friedrich Hölderlin).

Klaus Graf: Sagen – kritische Gedanken zu Erzählungen aus dem Kirchheimer Raum. In: Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck, Band 22 , 1998, S. 143-164
Online als Scan mit unkorrigierter OCR unter CC-BY-SA 4.0 auf Freidok:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-freidok-101893

Zu weiteren Sagen-Studien von mir:
http://archiv.twoday.net/stories/4990762

https://de.wikisource.org/wiki/Der_Winkel_von_Hahrdt

Historia genealogica principum Guelfforum (1553)

Der Royal Trust des UK bietet in seiner Datenbank Bilder in guter Auflösung an, leider nur ganz wenige Aufnahmen aus der Handschrift eines Fridericus Rutilius (1553) mit Zeichnungen zur Welfengeschichte.

https://www.royalcollection.org.uk/collection/search#/88/collection/1047589/historia-genealogica-principum-guelfforum

Zu bayerischen und welfischen Fürstenbildnissen sind die einschlägigen Einträge hier zusammengestellt in:

http://archiv.twoday.net/stories/1022415382

#fnzhss

Sagensammeln am Niederrhein

Sehr geehrte Damen und Herren,

für Hinweise zum Sagensammeln am Niederrhein im 19./20. Jahrhundert, insbesondere zu Handschriftlichem, wäre ich dankbar.

Auf

https://www.krefeld.de/de/ehrengraeber/lentzen-johann-peter

wird behauptet, Lentzen habe eine Sammlung „Sagen des Niederrheins“ 1857 vorgelegt, die ich in wissenschaftlichen Bibliotheken nirgends nachweisen kann, und die ich sonst nur noch

https://www.google.de/search?q=%22sagen+des+niederrheins%22+lentzen&tbm=bks

finde. Kein Nachweis auch via

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=189411341

1868 sagt

https://books.google.de/books?id=DME5AAAAcAAJ&pg=PA228

L. habe zusammen mit Konrad Noeven eine Sammlung veranstaltet, die der Drucklegung noch harre. Im Stadtarchiv Krefeld gibt es zu Lentzen einen Kleinstbestand 40/7 J.P. Lentzen, in dem Nr. 10 Sagen betrifft (nicht eingesehen).

Die ULB Düsseldorf hat gerade Lentzens Zeitschriften „Der Niederrhein : Zeitschrift für niederrheinische Geschichte und Alterthumskunde“ und „Heimathskunde : Zeitschrift für niederrheinische Geschichte u. Altertumskunde“ unter

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/periodical/titleinfo/8680104

und

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/periodical/titleinfo/8680220

online gestellt. In ihnen sind auch wiederholt Sagen aufgenommen.

Sagen aus dem Rheinlande (1915)

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/titleinfo/8693455

Peter Josef Kreuzbergs Sammlung ist eine von vielen populären Rheinsagen-Sammlungen (siehe S. VIIf.). Der Autor Kreuzberg (1875 – 1939) war Lehrer, zuletzt Schulrat in Boppard, wo an ihn eine Straße erinnert.

Bopparder Persönlichkeiten. Wer war Peter Josef Kreuzberg?
In: Rund um Boppard. – Jg. 30. Boppard 1983. – Nr. 12
liegt mir nicht vor.

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=126529450

Der Herchenweg – eine Heldensagenreminiszenz?

In meinem Beitrag „Heroisches Herkommen“ (1993)

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-53061

bin ich kurz auch auf Straßennamen eingegangen, die im Spätmittelalter nach dämonischen Gestalten vor allem der Heldensage benannt wurden. Im Landkreis Balingen führte eine ehemalige Römerstraße den Namen Herchenweg. Fritz Scheerer: Herchenweg. In: Heimatkundliche Blätter Balingen 8 (1961) S. 354 hat ihr einen kurzen Beitrag gewidmet (PDF [23.5.2018 PDF]).

Geislinger Markung: Herchenweg rezent belegt
Markung Binsdorf 1513: „uff dem Herchenweg“
Markung Erlaheim 1610: „am Herchenweg“
Geislingen 1490: „am Herchenweg“

Scheerer nennt noch weitere Toponyme mit „Herchen“, die er darauf bezieht.

Für Helmut Maurer handelte es sich 2013 dagegen um einen mittelalterlichen Fernweg (Artikel Rottweil im Handbuch der Königspfalzen):

https://books.google.de/books?id=rIkPEK0SSLUC&pg=PA3

Einigen uns auf „Altstraße“, denn ob Römerstraße oder Fernweg ist für die Herkunft des Namens nicht relevant.

Hans Jänichen kam in seinem Hebsack-Aufsatz (Württembergisches Jahrbuch für Volkskunde 1956, S. 69-89, hier S. 82) auf ein Herchengericht im Balinger Raum zu sprechen und erwähnte als Bezeichnung für die Römerstraße den Herchenweg (ab 1490 belegt).

https://books.google.de/books?id=MDsOAQAAIAAJ&q=„herchenweg“

Ohne Einzelnachweise hatte er die von Scheerer (ebenfalls ohne Einzelnachweise) genannten Bezeichnungen bereits in seinem Aufsatz „Baar und Huntari“ 1952 (S. 141) aufgeführt.

http://dx.doi.org/10.11588/vuf.1976.0.15010

Scheerer (wie schon Jänichen 1952) leitet den Namen von der Gemahlin Etzels, die in der deutschen Heldensage Herche heißt, ab und verweist auf die Hildegartstraße am Bussen und die Kriemhildenstraße (Römerstraße Mengen-Offingen).

(Zur Hiltegardstraße sei an

http://archiv.twoday.net/stories/1022469438 (zu Rees)

erinnert.)

Die Beziehung auf Frau Herche in der deutschen Heldensage erwähnte bereits die Oberamtsbeschreibung Balingen 1880:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_balingen1880/0259

Und schon die Blätter des Schwäbischen Albvereins 1909, Sp. 94 hatten auf die Trias der von Frauennamen abgeleiteten Straßen im südlichen Württemberg aufmerksam gemacht.

http://schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000054/00009441&typ=image

Zum Namen von Etzels Frau Hireka, Herkia (Liederedda), Herche/Helche sei verwiesen auf Gottfried Schramm 1997

https://books.google.de/books?id=wcMyrjOjeccC&pg=PA119

Wilhelm Grimms Heldensage (Register der 3. Auflage 1889)

http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/urn/urn:nbn:de:hbz:6:1-84413

und Lienerts mangelhafte Dietrich-Testimonien, wo freilich im Register zu Helche S. 314 ausgerechnet das wichtige Zeugnis N 17 – Urkunde von 1185 über eine zerstörte Burg der Frau Helche bei Ybbs – fehlt, das ich nach Panzer angeführt hatte.

Weiteren Zeugnissen dazu aus Niederösterreich will ich heute nicht nachgehen:

https://www.google.de/search?tbm=bks&hl=de&q=„domine+helchin“
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22helchin%22+frau
https://de.wikipedia.org/wiki/Helchenburg (wenig kompetent: was ist das für ein Schmarren, einen Bezug auf die Helchen-Figur zu leugnen, weil die Anlage in Urkunden erwähnt werde)
http://www.zeitschrift-fuer-balkanologie.de/index.php/zfb/article/download/103/103 (Artikel von Kunstmann)
http://othes.univie.ac.at/2488/1/2008-11-06_9756109.pdf (Edition des Falsums angeblich von 1147 durch Birngruber)
http://bibliothekskatalog.noel.gv.at/!Jahrbuch!1914-15.pdf (Müller 1914/15)

Zurück zu den Belegen aus dem Balinger Raum. Sprachlich ist die Ableitung des Herchenwegs von der „fraw Herche“ (so die Heldenbuchprosa z.B.

https://books.google.de/books?id=CUpcAAAAcAAJ&pg=PP15 ) ohne weiteres möglich. Die Parallele zu Hiltgarten- und Kriemhilds-Straße ist ansprechend. Aber da nicht ausdrücklich von einem Frau- Herchen-Weg die Rede ist, bleibt ein Zweifel.

[Mythologische Spekulationen Hockers zu Erka, Herka usw.:

https://books.google.de/books?id=GJE6AAAAcAAJ&pg=PA127
https://books.google.de/books?id=Pq5JAAAAcAAJ&pg=PA99

Frau Harke bei Mannhardt:

https://books.google.de/books?id=eC4OAAAAYAAJ&pg=PA298

Aus ungarischer Sicht:
https://books.google.de/books?id=-ixbAAAAQAAJ&pg=RA1-PA254

Siehe auch
https://books.google.de/books?id=l8aAAAAAMAAJ&q=„frau+herke“

Zur Ercka virago in Erkelenz siehe die Abbildung
http://archiv.twoday.net/stories/1022472487 ]

#heldensage

#forschung