Die reichste Bloggerin der Welt

„Sie sieht sehr gut aus, hat Sinn für Mode und ist eine rich­tig cle­vere Geschäfts­frau. Die Ita­lie­ne­rin Chi­ara Fer­ragni machte aus einem klei­nen Mode­blog einer Jura­stu­den­tin ein Wirt­schafts­un­ter­neh­men und eine Welt­marke – und das inner­halb von weni­gen Jah­ren. Ihr Blog „The Blonde Salad“ ver­zeich­net pro Monat 500.000 Visi­tor, auf Ins­ta­gram hat Chi­ara über 4,4 Mil­lio­nen Abon­nen­ten und im Jahr 2014 ver­diente sie nach eige­nen Anga­ben sechs Mil­lio­nen Euro. Zu ihrem Mode­im­pe­rium zählt mitt­ler­weile eine eigene Schuh­marke. Chi­ara selbst tourt durch die Welt und lacht von Titel­sei­ten bekann­ter Mode­ma­ga­zine.“

http://www.onlinemarketingrockstars.de/chiara-ferragni-reichste-bloggerin

Chiara Ferragni - Giorgio Armani Show - Milan Fashion Week - 23 Sept. 2013.jpg
Chiara Ferragni – Giorgio Armani Show – Milan Fashion Week – 23 Sept. 2013“ by Giorgio Montersino from Milan, Italy – Chiara Ferragni at Milan Fashion Week 2013 Giorgio Armani. Licensed under CC BY-SA 2.0 via Commons.

"Verhandeln und Dinieren für den Frieden" – Diarium des Badener Friedens 1714

„Im September 1714 unterzeichneten die Vertreter des französischen Königs Ludwig XIV. und Kaiser Karls VI. den Frieden von Baden. Dieser beendete den Spanischen Erbfolgekrieg. Stadtfähnrich Caspar Joseph Dorer schildert in seinem erstmals publizierten Bericht die in Baden durchgeführten Verhandlungen, die luxuriösen Unterkünfte der Diplomaten, prunkvolle Einzüge und barocke Festmähler der Kongressgesellschaft.“

http://www.hierundjetzt.ch/de/catalogue/das-diarium-des-badener-friedens-1714-von-caspar-joseph-dorer_14000022

https://de.wikipedia.org/wiki/Friede_von_Baden#Literatur (mit Nachweis des NZZ-Artikels, dessen Titel das Zitat in meiner Überschrift lieferte)

Barbara Schmid edierte 2014 das in der Handschrift A 88.5 des Stadtarchivs Baden im Aargau überlieferte Werk, dessen Autor Caspar Joseph Dorer (1673-1754) seit 1694 dem Badener Stadtrat angehörte. Bisher war nur ein Auszug im Berner Taschenbuch auf das Jahr 1864 gedruckt worden.

http://dx.doi.org/10.5169/seals-121253

Dorer schrieb, damit „solcher denckwürdige Congress so hoch und vornehmer Herren einigermassen bei der Posterität in lebhafter Gedechtnuss verbleiben möchte“ (Bl. 4r). Mit der Hinwendung an die Nachwelt (Posteritas) berief er sich auf einen Schlüsselbegriff der vormodernen Erinnerungskultur.

Wie man Texte frühneuzeitlicher Staatsverträge im Netz ermittelt beschäftigte Otto Verwaart

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/tag/peace-treaties

und mich 2011

https://frueheneuzeit.hypotheses.org/854

Hier war der Weg zu dem Digitalisat des Abdrucks des französisch-lateinischen Texts des Badener Friedens auf dem Server der portugiesischen Nationalbibliothek dank Google einfach.

http://purl.pt/15089

Der in der Wikipedia zitierte Aufsatz

http://retro.seals.ch/digbib/view?pid=arg-001:1997:109::227

lieferte das Titelblatt und mit

traite „entre le roy“ „7 septembre 1714“

war das gute Stück rasch (nämlich auf Platz Nr. 1) gefunden, das – in anderen Ausgaben – auch bei HathiTrust und Google online ist.

Bei einer Volltextsuche muss man beachten, dass das lange s regelmäßig von der OCR als f verlesen wird.

„notoire a“ retablie „paix ayant“

erbringt einen Abdruck von 1775. Mehr Treffer in Google Books gibt es mit

„Bonté de Dieu la Paix ayant“

Abdrucke des lateinischen Textes liefert:

„alma pace per“

Dorer schrieb die lateinische Fassung ab. Sie wurde von Schmid nicht ediert, stattdessen verweist sie auf Lünigs Reichs-Archiv 1720, wo man auch eine deutsche Übersetzung antrifft.

https://books.google.de/books?id=3M9eAAAAcAAJ&pg=PA1107

Geißlerzüge

Gewohnt unfähig stellt sich das Historische Lexikon Bayerns dar.

http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_45459

Es fehlen Bilder, und Digitalisate (alle „Quellen“ sind online) sind nicht verlinkt.

Hübners Buch über die Geißlerlieder ist online:

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/titleinfo/286180

Bekannt ist die Geißlerdarstellung in der Konstanzer Weltchronik im Cgm 426

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00009566/image_87

Ortenburger Prognostiker online

Jedenfalls die Teile SB Berlin Hdschr. 384a, b, c, g. Wenn die Bibliothek das bemerkenswerte Werkstattzeugnis eines Berufsastrologen aus der Zeit um 1500 (ehemals in der Ortenburg’schen Bibliothek zu Tambach) schon auf mehrere Signaturen verteilt, sollte sie dann nicht Wert darauf legen, dass beim Digitalisieren die einzelnen Teile verknüpft bleiben?

http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/suche/?mode=new&formquery0=hdschr.+384*

Gundolf Keil, Ortenburger Prognostiker, in: 2VL 7 (1989), Sp. 52-54 + 2VL 11 (2004), Sp. 1096

http://www.handschriftencensus.de/3311

R.I.P. Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt (1948-2015)

Am 30. August 2015 verstarb der Historiker Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt, der von 1989 bis 2013 am Staatsarchiv Hamburg tätig war. Er war einer der profiliertesten Wirtschafts- und Sozialhistoriker in Schleswig-Holstein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus-Joachim_Lorenzen-Schmidt
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=130557005

Ich bin sehr traurig, denn „Lori“ war in der Archivschule mein Banknachbar. Seine eindrucksvolle Persönlichkeit und seinen Humor werde ich nicht vergessen.