Primo Central und lokales Aktivieren von Open-Access-Repositorien

Aus http://orbi.ulg.ac.be/handle/2268/185329 ergibt sich, dass es ziemlich willkürlich ist, ob man in einem OPAC, der Inhalte aus Primo Central [Discovery System] einbindet, bestimmte OA-Sammlungen vorfindet.

Im Portal der ULB Düsseldorf sind von gut 90 Beiträgen in Hypotheses-Blogs, die ich schrieb, 54 via Open Edition recherchierbar.

https://plus.google.com/+KlausGrafHisto/posts/ANV1pTnCcct

Im KOBV-Portal (Berliner Bibliotheken) hat die Primo-Instanz nichts aus Hypotheses. Ebensowenig die ETH, Oxford, Liège, UB Paderborn usw.

Die 54 Hypotheses-Treffer finde ich nochmals in Montréal.

http://virtuose.uqam.ca

Update: Primo Central mit Collection
http://Revues.org (OpenEdition) (54)
http://mlplus.hosted.exlibrisgroup.com

http://archiv.twoday.net/stories/1022470761

Und ewig ändern sich die Links. Heute: Unprofessionalität bei LIBREAS

Sowohl bei Recherchen in OPACs mit Einbindung von Primo Central als auch im Kölner Katalog (via DOAJ) zeigte sich, dass die URL für meinen Aufsatz

Lehren aus der Causa Stralsund: mehr Schutz für historische Buchbestände
Libreas : Library Ideas, 2013, Vol. 9 (1), S. 16-22

ohne Weiterleitung geändert wurde von

http://libreas.eu/ausgabe22/texte/02graf.htm

auf

http://libreas.eu/ausgabe22/02graf.htm

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:11-100208891 führt übrigens auf das PDF, was bedeutet, dass die Links unbequemer benutzbar sind.

Eisbär Knut & der Wissenschaftsjournalismus: Absurde Beschwerde beim Presserat

Der Forschungsverbund [Berlin e.V.], dem die Forschungseinrichtungen Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Charité – Universitätsmedizin Berlin und Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen angehören, wirft den Medien des Berliner Verlags vor, ihre “journalistische Sorgfaltspflicht” verletzt zu haben. Die Pressemitteilung (vom 24. August), die nicht nur an Fach–, sondern auch an Publikumsmedien herausgegeben wurden, sei nämlich nicht zur Veröffentlichung bestimmt gewesen. Zumindest nicht zur sofortigen. Die Wissenschaftler hatten nämlich eine Sperrfrist bis nach der Pressekonferenz zur “Glanzleistung kooperativer Forschung” gesetzt (27. August). Angehängt an die Einladung waren allerdings bereits die Ergebnisse der Forscher, die die Todesursache des 2011 gestorbenen Eisbären enthielten. Durch die Vorabveröffentlichung sei “die jahrelange Forschung unserer international renommierten Arbeitsgruppen entwertet worden.”

http://meedia.de/2015/09/02/das-knut-embargo-die-skurrile-presserats-beschwerde-gegen-berliner-kurier-und-berliner-zeitung

Weil Berliner Publikumsmedien drei Tage (!) zu früh berichteten, soll der Forschung ein Schaden entstanden sein?? Was für ein Unsinn! Wenn man Unveröffentlichtes vorab der Presse mitteilt, muss man damit leben, dass es ein gewisses Risiko gibt, dass sich nicht jeder an das „Gentlemen agreement“ von Embargofristen hält.

Knut20081230-7.jpg
Knut20081230-7“ von Aconcagua (talk) – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Oasen

Alexander Kluge: „Meine Erfahrung mit dem Internet ist, dass es überraschende Volten schlägt. Wenn es derzeit in seinem Mainstream auf stumpfsinnige Weise die Realität durch Ungeduld, Kurzfassung, Anpassung und organisierte Gleichgültigkeit übertrifft, ist es umgekehrt auch gut für Wunder der Aufmerksamkeit. In den Chips steckt bekanntlich Silicium. Ein Zuviel an Silicium nennt man Wüste. In der Wüste gibt es Stützpunkte des Lebens. Das sind die Oasen.“

Aus der Zusammenfassung der Debatte über die Zukunft der Literaturkritik durch Jan Drees.

http://www.lesenmitlinks.de/debatte-es-ist-schon-alles-gesagt-nur-noch-nicht-von-allen

Erg Chebbi Maroc.jpg
«Erg Chebbi Maroc» per RosinoFlickr. Disponible sota la llicència CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons.

Sprachen-Einfalt

http://www.theatlantic.com/technology/archive/2015/08/english-universal-language-science-research/400919

Newton’s Principia Mathematica was written in Latin; Einstein’s first influential papers were written in German; Marie Curie’s work was published in French. Yet today, most scientific research around the world is published in a single language, English.

Adam Huttner fragt, was verloren geht, wenn internationale Wissenschaft fast nur noch auf Englisch publiziert wird.

Zum Thema siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/1022439758
+
Klaus Graf: Open-Access und die Sprachenbarriere der Wissenschaft. In: Archivalia vom 25. Dezember 2011
http://archiv.twoday.net/stories/59211934

#sprache

VHS-Videos werden in Yale archiviert

https://www.perlentaucher.de/magazinrundschau/2015-08-25.html

Während die meisten Bibliotheken froh sind, wenn sie ihre alten VHS-Kassetten loswerden, hat man die Universitätsbibliothek von Yale gerade 2700 Stück davon ins Archiv geholt, der größte Teil überdies Trash- und Exploitation-Movies. Und es gibt gute Gründe dafür, dass sich eine Universität solch gering geschätzter Filme auf einem obsoleten und als defizitär gebrandmarkten Trägermedium annimmt, wie David Gary versichert: „So schätzt man, dass etwa 40 bis 45 Prozent aller VHS-Veröffentlichungen den Sprung auf nachfolgende Digitalmedien nicht geschafft haben. Doch das Hauptaugenmerk dieser Sammlung liegt auf den haptischen Aspekten des Mediums und der Kultur, die es gewandelt und hervorgebracht hat. … Die tangilen Qualitäten von VHS-Kassetten haben die Einzigartigkeit dieses Mediums und dessen Erbe nachhaltig geprägt. Als VHS sich im Bewusstsein der populären Kultur der 80er Jahre verankert hatte, entstand im Nu eine enorme Nachfrage. Um Tapes voneinander abzugrenzen und die Rentabilität zu garantieren, gaben die Vertriebe Covergestaltungen mit schockierenden, verführerischen und brutalen Darstellungen von Sex und Gewalt in Auftrag. Rasant etablierten sich große Hartboxen, die den ursprünglichen Einschubcover einige Quadratzentimeter zusätzlicher Fläche verschafften, um das Publikum anzulocken. Von den einfallsreichen Boxen von Firmen wie Image Entertainment mal ganz abgesehen, die reliefartige Cover mit Licht- und Soundeffekten herstellten.“

http://www.theatlantic.com/entertainment/archive/2015/08/saving-the-scream-queens/401141

Goch: 5000 Euro für Museumshomepage verballert

http://www.lokalkompass.de/goch/kultur/die-visitenkarte-in-die-digitale-welt-d577232.html

Wie ich solche Ankündigungen hasse: „Am besten, man klickt selber mal rein. Freigeschaltet wird die Homepage unter http://www.museum-goch.de am Montag, 7. September.“ Wenn dies jemand heute liest, wer erinnert sich nächsten Montag noch daran? Außer Gocher Hardcore-Museumsfans? Ganz generell finde ich Ankündigungen von Online-Angeboten vor der Freischaltung unsinnig, da ich mir nicht vorstellen kann, dass mehr als ein Bruchteil der LeserInnen sich zum passenden Zeitpunkt erinnert.

Mit dem Visual Viewer kinderleicht & lizenzkonform Wikipedia-Bilder nutzen

Als Nachtrag zu

http://archiv.twoday.net/stories/1022460901

sei unterstrichen, dass es dank der Möglichkeit der Größenauswahl nun sehr einfach ist, in einer Online-Publikation einen lizenzkonformen HTML-Code einzubinden. Man muss (siehe den Kommentar dort) allerdings überprüfen, ob tatsächlich der Urheber korrekt genannt wird und entsprechend nachbessern. In der Regel kann man aber den Code unbesehen übernehmen.

Anleitung:

Im Wiki (Wikipedia, Commons) auf das von Commons eingebundene Bild klicken – im schwarzen Bereich des Visual Viewer auf das Sharing-Symbol klicken – die rechte Option (z.B. letzeburgisch: Abannen) wählen – HTML und Größe (häufig ist die mittlere Größe empfehlenswert (letzeburgisch: Mëttel) wählen – HTML-Code in den Quelltext des Beitrags kopieren – fertig!

Wie kommt man am schnellsten zum Visual Viewer auf Commons? Auf „Im Medienbetrachter öffnen“ klicken.

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/38723599

Burg Thurant.jpg
Burg Thurant“ von Klaus Graf – Übertragen aus de.Wikipedia nach Commons durch Maksim.. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons.

Burg Lahneck wieder zu besichtigen

http://www.der-rheinreisende.de/burgerlebnisse/burg-lahneck-wieder-geoeffnet

Via
https://www.facebook.com/groups/1408400362821267

Zu Idilia Dubb verweise ich auf meinen Forschungsbeitrag:

http://archiv.twoday.net/stories/1022380659

Burg Lahneck vom Lahnstein aus
Burg Lahneck 2010“ von Holger WeinandtEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 de über Wikimedia Commons.

Burgenbloggerin Jessica Schober wirft vorzeitig das Handtuch

„Als Burgenbloggerin war ich angetreten, um eine neue Art des Lokaljournalismus auszuprobieren. Dabei habe ich gemerkt: Wer über Menschen berichten will, sollte unter Menschen leben. Mitten im Mittelrheintal. Nicht 300 Höhenmeter über ihnen im Wald, in Abgeschiedenheit. Das ist nicht die Art von Lokaljournalismus, für die ich stehe. Deshalb bin ich aus Burg Sooneck ausgezogen und habe das Projekt für mich beendet.“

http://www.burgenblogger.de/talreporter

Siehe auch
?s=burgenblogg