Schmählied gesungen: von Adeligen geköpft!

Wolf berichtet in seiner Geschichte von Heiligenstadt (1800) von einer nicht näher datierten, wohl in den Jahrzehnten um 1500 stattgefundenen Fehde. Ein Herr von Hanstein nahm es dem Heiligenstädter Bürger Hans Osenburg übel, dass dieser mit seinen Kumpanen ihm aus dem Herren-Weinkeller ein Schmählied zugröhlte. Der Anhang des Adeligen stellte Osenburg nach, erwischte ihn auf dem Feld und machte ihn einen Kopf kürzer. Sein Knecht musste ihn in äußerst entehrender Weise auf den Marktplatz der Stadt fahren.

https://books.google.de/books?id=648AAAAAcAAJ&pg=PA50

Quelle für Wolf war die – nicht belegte – Darstellung von Johann Wilhelm Heise 1724:

http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN504747088

Dieser gibt keine Quelle an. Zur Fehde der von Kerstlingerode mit der Stadt Heiligenstadt gab Arend Mindermann 1998 als jüngste Literatur eine Studie von 1963 an:

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a147640.pdf

Auch wenn die Reaktion der Fehdehelfer des von Hanstein selbst für die damalige Zeit extrem war, zeigt das – aktenmäßig allerdings bisher nicht bestätigte – Vorkommnis, wie sehr die Liedpublizistik die Emotionen wecken konnte.

Nachtrag: Das Stadtarchiv Heiligenstadt konnte leider nicht weiterhelfen.

Frankfurter frühneuzeitliche deutsche Handschriften online

Aus Ms. germ. Eine Erschließung wird nicht verlinkt.

Beispiele:

Auszug aus der Consignation über die an das k. allg. Reichs-Archiv in München eingesendeten Urkunden aus dem Ansbacher Archive, die vormal. Reichs-Stadt Rothenburg und deren Gebiet betreffend bis zum Jahre 1400 incl. (1831)
http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/id/6888526

Ms. germ. qu. 49 – Bernhardt Hertzog: Chronologie und Beschreibung der Grafen zu Lichtenberg
http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/id/7147732
Siehe dazu
http://archiv.twoday.net/stories/156262614

Ms. germ. qu. 45 – Wormser Chronik
http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/id/6946067
Siehe
http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10737696-8

#fnzhss

Ab Januar 2016 werden Urteile der Bundesgerichte nicht mehr exklusiv für Juris aufbereitet

http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bverfg-vergleich-lexxpress-juris-veroeffentlichung-urteile-kommerziell-internet

Schon im Mai haben sich Lexxpress und juris außergerichtlich geeinigt, was bedeutet, dass es erstmal keine grundsätzliche gerichtliche Klärung der Rechtsfrage geben wird.

„Ab Januar 2016 sollen die bislang für Juris exklusiv aufbereiteten Entscheidungen nun durch den, gemeinsam mit dem Justizministerium zu realisierenden, frei zugänglichen Webservice „Entscheidungen im Internet“ veröffentlicht und anderen kommerziellen Weiterverwendern zur Verfügung gestellt werden.“

Siehe hier:
http://archiv.twoday.net/stories/418666673

IS-Hölle in Palmyra

Ein ungemein materialreicher Beitrag von Schreg.

http://archaeologik.blogspot.de/2015/09/die-daesh-holle-in-palmyra-syrien-und.html

Schreg verwendet anders als ich das hierzulande noch ungebräuchliche Kürzel DAESH: „Als namenspolitisch motivierte Fremdbezeichnung wird die aus den arabischen Anfangsbuchstaben abgeleitete und im arabischen Sprachgebiet verbreitete, eher negativ konnotierte Abkürzung Daaisch bzw. Daesh […] inzwischen auch in anderen Sprachen verwendet. Damit soll der im Islam positiv konnotierten Eigenbezeichnung der Organisation bewusst entgegengetreten und eine direkte Assoziation mit dem Islam vermieden werden.“