Zahlreiche mittelalterliche Handschriften in Bayeux online

Sie stammen aus dem Fonds du chapitre cathédral de Bayeux.

http://www.archinoe.net/console/ir_ead_visu.php?PHPSID=5702d0db3a44f1091a247bae7b87a37c&ir=12494#
=
http://archives.numerisees.calvados.fr/cg14v3/autres_fonds.php#

Handschriftenkatalog (Kristeller online ist unbenutzbar!):

https://archive.org/stream/cataloguegnrald03livrgoog#page/n286/mode/2up

400+ links on the DMMapp!

http://digitizedmedievalmanuscripts.org/400-links-on-the-dmmapp

Leider handelt es sich in zu vielen Fällen um Angebote, die nicht oder kaum vollständige Handschriften-Digitalisate bieten.

Bei Österreich wurde nicht ausgewertet:

http://manuscripta.at/m1/digitalisate.php

Bei Jena steht nur der veraltete Link zu den Sondershäusener Fragmenten

http://archive.thulb.uni-jena.de/hisbest/servlets/solr/select?numPerPage=10&q=%2Bcomponent.top:%22sondersh%C3%A4user.fragmente%22&mask=content/main/component.xml&version=4.5&start=170&rows=10

statt der zu

http://archive.thulb.uni-jena.de/hisbest/servlets/solr/cbu?sort=modified+desc&start=0&q=%2BcbuUnitTypes%3Ahandwritings+%2BobjectType%3Acbu&version=4.5&rows=10

Nicht ausgewertet wurde:

http://archiv.twoday.net/stories/589172434

Unfähiges LG Hamburg rechtfertigt Beuthelschneiderei

http://www.online-und-recht.de/urteile/Auch-DIN-Normen-koennen-urheberrechtlich-geschuetzt-sein-Landgericht-Hamburg-20150331

Der UrhG-Schutz von DIN-Normen ist ein Skandal! Jeder, der sich für Transparenz im Bereich der Justiz einsetzt, kann dieses Schandurteil nur mit Empärung lesen.

Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil vom 27.06.2013, BVerwGE 147, 100 Rn. 22 ff.) ist dem Publizitätserfordernis bereits durch die Möglichkeit der Einsichtnahme in die Normwerke in den bundesweit eingerichteten Auslegestellen für DIN-Normen genüge getan. Dieser unglaublich dummen und obsoleten Einschätzung schließt sich die Kammer an.

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/565872094