Der Notar Johannes Kritzelmor aus Kulmbach als Handschriftenschreiber

2005 machte ich auf die Schoenberg Database in der Mailingliste Mediaevistik aufmerksam

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2005/0088.html
= http://archiv.twoday.net/stories/823040

und erwähnte dabei auch einen Beleg zu Johannes Kritzelmor [GND].

Der Verbleib der bei Sotheby’s 1990/11/29 Lot 105 versteigerten Handschrift aus dem Jahr 1413 ist mir nicht bekannt. Als Schreiber wird genannt „Johann Krizelmor“ von Kulmbach. Überliefert wird ein Kommentar des Arnold von Seehusen zu Petrus Lombardus. Zu Seehusen:

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=102424136 (mit indirektem Hinweis auf ein Münchner Digitalisat).

Krämers „Scriptores possessoresque codicum medii aevi“ haben den Hinweis auf den alten Erlanger Katalog Irmischers und eine Studie von Peter-Johannes Schuler, in dessen Notaren Südwestdeutschlands (1987) Textband S. 256 Nr. 729 Johannes Kritzelmör von Kulmbach, Kleriker des Bistums Bamberg, von 1400 bis 1454 als kaiserlicher Notar belegt ist.

Irmischer Nr. 399

https://books.google.de/books?id=JwhKAAAAcAAJ&pg=PA115

ist heute Erlangen, UB, Ms. 302 mit Makulatur eines Notariatinstruments von Kritzelmor aus den 1440er Jahren.

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj40111295,T

Auf eine andere Handschrift mit einem Notariatsinstrument Kritzelmors bezieht sich Sottili in seiner Aufstellung westdeutscher Petrarca-Handschriften 1970:

https://books.google.de/books?id=9G1oAAAAMAAJ&q=kritzelmor

[ Aus München, BSB, Clm 3941. Digitalisat der (beschnittenen) Urkunde: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00064971/image_4 ]

Kists Bamberger Kleriker-Matrikel hat Bezeugungen 1418-1454

https://books.google.de/books?id=hxloAAAAMAAJ&q=kritzelm%C3%B6r

Nach derselben Quelle wurde ein anderer Johann Kritzelmör von Kulmbach in Nürnberg als Notar zugelassen 1463 Dezember 17.

Viele Notariatsinstrumente sind in Online-Findmitteln und im Netz recherchierbar.

1418 Geheimes Staatsarchiv Berlin
https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/6F7R2DWDDFGCIKTLZGEC23Q6BACVUA6S

1418
https://books.google.de/books?id=ij9UAAAAcAAJ&pg=PA300

1431
http://brema.suub.uni-bremen.de/content/pageview/27486

1432
https://books.google.de/books?id=I8EMAwAAQBAJ&pg=PA217

1442
https://books.google.de/books?id=BVdhAAAAcAAJ&pg=PA38

[Nachtrag 18.6.2018:
1444
Kuno Ulshöfer: Regesten der Urkunden des Hospitals zum Heiligen Geist in der Reichsstadt Hall bis 1480 (1998), Nr. 667]

1448
https://books.google.de/books?id=1E1GAAAAcAAJ&pg=PA358

1451
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=Kritzelm%C3%B6r

https://www.archivportal-d.de Suche nach Kricz* findet 56 Treffer aus dem Staatsarchiv Nürnberg, auch solche von 1455 (und einen weiteren im Staatsarchiv Würzburg). Ein Notar des Namens ist auch ab 1464 belegt.

Mehr Belege (Suche nach kricz* bzw. Kritz*) in den Regesta Imperii:

http://www.regesta-imperii.de
http://old.regesta-imperii.de/register/f_all.php?rpk=13000000&i=20766

In http://monasterium.net gibt es mehrere Digitalisate seines Notariatsinstruments.

http://monasterium.net/mom/search?q=kriczel*&sort=date&arch=

Weitere Belege findet man mit Kritzel*. Aber die Würzburger Urkunde von 1468 hat genau das gleiche Notariatsinstrument, eine andere Hand ist für mich nicht erkennbar!

http://monasterium.net/mom/DE-StaAWuerzburg/WuerzburgerRatsurkunden/2842/charter

Fallen demnach der von Kist unterschiedene ältere und der jüngere Notar zusammen? Und ist Kritzelmor demnach von 1400 bis 1468 als Notar tätig gewesen? Das erscheint kaum glaubhaft, ohne dass ich eine Lösung des Problems präsentieren kann.

#forschung

Viel Zuspruch für Petition gegen Zürcher Fotoverbot

Die NZZ berichtete:

http://www.nzz.ch/zuerich/handschriften-fotografieren-streng-verboten-1.18590666

Bei 409 Zeichnern hat der Initiator die Petition beendet:

https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-aufhebung-des-fotografierverbots-in-der-handschriftenabteilung-der-zentralbibliothek-zueric

Die dumme Stellungnahme der Bibliotheksdirektorin:

http://www.zb.uzh.ch/Medien/stellungnahme_petition_aufhebung_fotografierverbots_20150804.pdf

„Die Preismodelle sind explizit auf Forschende ausgerichtet und im nationalen und internationalen Vergleich niedrig angesetzt.“ Das ist doch Schwachsinn! 50 Rappen pro Seite

http://www.zb.uzh.ch/Medien/preisliste_digiz_2014.pdf

sind viel zu viel. Dass die meisten Bibliotheken horrende Tarife für Digitalisate verlangen (die früher so günstigen Mikrofilmer gibts ja nicht mehr), heißt ja nicht, dass das in Ordnung ist.

https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Digitalisierungstarife

Wie sieht es eigentlich mit der Rechtsgrundlage des Verbots aus? RA Künzle – er schrieb das Standardwerk zum Schweizer Bibliotheksrecht – ist sicher obrigkeitstreu geneigt, alles abzusegnen, was Bibliotheken sinnvoll erscheint, wie ich aus früherem Mailkontakt weiß.

Siehe hier:
http://archiv.twoday.net/stories/1022464155

Open Access als Sackgasse? Hagners Unsinn

Das Buch des Wissenschaftshistorikers Michael Hagner „Zur Sache des Buches“ liegt mir nicht vor, mich wundert aber nicht, dass die elende Printjournaille es ausgesprochen wohlwollend aufnimmt.

https://www.perlentaucher.de/buch/michael-hagner/zur-sache-des-buches.html

Diese Skepsis mündet bei Hagner in einen gründlichen Streifzug durch die Welt des „Open Access“.
Sein Reisegepäck ist schlicht, er hat Messinstrumente in Gestalt von Studien, Statistiken und Bilanzen dabei und hebt gegenüber den Idealen der nutzerzentrierten Offenheit und ungehinderten Zirkulation, die sich scheinbar zwanglos aus der aktuellen Medienrevolution ergeben, das Agieren und die Interessen der klassischen Akteure hervor: der großen Wissenschaftsverlage und des Staates. „Open Access“ ist in diesem Buch ein Dickicht, in dem die Ausweitung von Zirkulation und Speicherung des Wissens in rabiat durchgesetzte Geschäftsmodelle, das „Data Mining“ global agierender ökonomischer Interessen und das Regelwerk staatlicher Bürokratien, übergeht.
(SZ)

Der Open-Access-Populismus: Abgesehen davon, so Hagner, dass es niemandem einfiele, den kostenlosen Zutritt zu Kino und Theater zu fordern, die ja auch von der öffentlichen Hand unterstützt würden; abgesehen des Weiteren davon, dass Bücher in den öffentlichen Bibliotheken sehr wohl gratis zugänglich seien und dass man darüber streiten könne, ob nun wirklich jedem Bürger der Sinn nach quantenphysikalischen und varietätenlinguistischen Kenntnissen stehe – abgesehen von alledem, sei Open Access zum wissenschaftsbürokratischen Zwangsmittel geworden.
http://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/lesen-nicht-scannen-1.18504175

Mehr Resonanz siehe

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=20658&ausgabe=201507

https://www.google.de/search?q=HAGNER,+Michael,+Zur+Sache+des+Buches

Zu Hagner mein kurzes, aber vernichtendes Urteil:

http://archiv.twoday.net/stories/894824200

Habe ich eine Auseinandersetzung mit Hagner aus Sicht der OA-Bewegung übersehen?

GND (richtig) nutzen!

Dummerweise ist die Archiv-Info des Deutschen Museums 16/1 (2015) noch nicht online. Das Editorial plädiert für die Nutzung der GND auch im Archivbereich und verweist auf gute eigene Erfahrungen.

Hingewiesen auf auf zwei wichtige Projekte

http://www.digipeer.de
„DigiPEER
Digitalisierung großformatiger Pläne und technischer Zeichnungen zur Erfassung und Erschließung des Raums

Das Gemeinschaftsprojekt DigiPEER (Digitalisierung wertvoller Pläne und technischer Zeichnungen zur Erfassung und Erschließung des Raums im 20. Jahrhundert) wurde im SAW-Verfahren 2010 von der Leibniz-Gemeinschaft bewilligt und Ende 2012 abgeschlossen.

Projektpartner sind die Archiveinrichtungen des Deutschen Museums München, des Deutschen Schiffahrtsmuseums Bremerhaven, des Deutschen Bergbau-Museums Bochum sowie des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung Erkner.“

http://www.digiporta.net
„Ziel des auf drei Jahre angelegten Projekts „DigiPortA“ ist die Digitalisierung und wissenschaftliche Erschließung von Porträtbeständen aus 9 Archiven der Leibniz-Gemeinschaft mit insgesamt rund 33.000 Druckgrafiken, Zeichnungen, Fotografien und Gemälden.“

Bei
http://www.digiporta.net/index.php?id=350494289
wird zwar die GND angegeben, aber was soll die Nutzung, wenn keine BEACON-Datei via
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=104270314
erreichbar ist??

Handbuch der Historischen Buchbestände in der Schweiz wieder online

http://www.zb.uzh.ch/spezialsammlungen/alte-drucke-rara/handbuchhistorisch/index.html.de

Die Daten des Handbuchs waren vor dem Druck bereits online und wurden dann mit Erscheinen der Druckausgabe 2011 aus dem Netz entfernt. Nun gibt es statt der früheren HTML-Texte PDFs der Bände, ein Rückschritt für den, der nicht unkritisch das PDF-Format bejubelt.

Via
http://www.hr-lavater.ch/2015/08/07/handbuch-der-historischen-buchbestaende-in-der-schweiz-online

Hörst du den Ruf des Koyoten?

http://macaulaylibrary.org/audio/125888

In terms of speed and the breadth of material now accessible to anyone in the world, this is really revolutionary,” says audio curator Greg Budney, describing a major milestone just achieved by the Macaulay Library archive at the Cornell Lab of Ornithology. All archived analog recordings in the collection, going back to 1929, have now been digitized and can be heard at http://www.MacaulayLibrary.org
http://cornelluniversity.tumblr.com/post/40770771576/worlds-largest-natural-sound-archive-now-fully

Zur Diskussion über das „wilde Sondeln“ – Möglichkeiten, Schwierigkeiten und Perspektiven des „Schleswiger Modells“

http://archaeologik.blogspot.de/2015/08/zur-diskussion-uber-das-wilde-sondeln.html

Der Gastbeitrag von Ilja Saev geht von einem zutreffenden Befund aus:

Allerdings zeichnet sich seit Jahren auch ab, dass restriktive Maßnahmen nur wenig Wirkung in der Szene der Sondengänger zeigen. Die Szene nimmt jährlich zu. Parallel dazu ist ein Rückgang der Anzahl wie die Überalterung der ehrenamtlichen Helfer und Heimatforscher zu verzeichnen, auf deren Hilfe heute wie auch schon vor 100 Jahren die Denkmalpflege angewiesen ist.

Seit dem Artikel von Ch. Huth (2013) in den Archäologischen Informationen 36, 2013, wo das „Portable Antiquities Scheme [PAS]“ vorgestellt und positiv beurteilt wurde, wird das bestehende Verhältnis zwischen den deutschen archäologischen Landesämtern und den Sondengängern im Forum der Archäologischen Informationen unter dem Thema „Schatzregal“ heftig diskutiert.

Zum Thema Schatzregal habe ich mich mehrfach geäußert:

?s=schatzregal

Ich vertrete eine Schreg diametral entgegengesetzte Position. Ich habe keine Sympathie für Raubgräber und befundvernichtende oder schädigende Sondengänger.

Wenn man aber das Konzept Citizen Science auf die Archäologie anwendet, muss man von zutiefst obrigkeitsstaatlichen Vorstellungen der amtlichen Denkmalpflege Abschied nehmen. Ein Forschungsmonopol des Staats ist verfassungsrechtlich nicht möglich.

Die Gefahren bürgerschaftlichen Engagements in diesem Bereich dürfen nicht unterschätzt werden. Leicht kommen „fachliche Standards“ ins Spiel, die aber für die „amtliche“ Archäologie bei näherem Hinsehen relativiert werden können. Auch amtliche Archäologen müssen Befunde vernichten (lassen) z.B. bei Notgrabungen, auch amtlichen Archäologen unterlaufen grobe Schnitzer. Dann ist aber die Frage, ob das manichäische Weltbild Schregs und seiner Gesinnungsgenossen, der Böse und Gut exakt auseinanderhalten kann, wirklich hilfreich ist.

Von daher begrüße ich die Überlegungen von Saev, dem es möglich erscheint, „das „Schleswiger Modell“ hinsichtlich der Lösung des „Sondenwildererproblems“ und der Entkriminalisierung der „Heimatforscher mit Sonde“ mit einer wirtschaftlich und ethisch tragbaren Lösung zu verbinden“.

Erster Artikel im Mega-Open-Access-Journal Collabra erschienen

http://www.collabra.org/articles/10.1525/collabra.18

Der Artikel aus dem Bereich Psychologie dokumentiert den Peer-Review-Prozess mit den Gutachten.

In den Anmerkungen werden DOIs oder normale URLs angegeben, eine automatische Suche z.B: in Google Scholar wird anders als in anderen Plattformen nicht eingeleitet. Wann wird es eigentlich üblich werden, dass die Referenzen der Artikel in einem Literaturverwaltungsprogramm mit öffentlichen Gruppen wie Zotero zur Verfügung stehen?

Update:
http://poynder.blogspot.co.uk/2015/08/open-peer-review-at-collabra-q-with-uc.html

Ebook-Spam in Google

Wer nach Büchern sucht, erhält oft Hinweise von Anbieterm, sie hätten das Buch, man müsse sich nur anmelden oder im Fall von Playster, man könne einen Gratis-Monat bekommen.

Beispiel:
http://www.jailebooks.org/2vp5s7_untersuchungen-zur-sp-tmittelalterlichen-deutschen-fachprosa-pferdeb-che.pdf

https://www.google.de/search?q=%22is%20available%20at%20our%20online%20library%22

Zu Playster fand ich bisher folgende aktuellen kritischen Hinweise:

http://www.kboards.com/index.php?topic=219428.0#lastPost

„They want to drive traffic to their site, so they need people to think that they have the books that they want.“

https://www.createspace.com/en/community/message/314331

Wer weiß mehr?

Die slowakische Handschrift der deutschen Weltchronik des Johannes von Utino ist online

In der World Digital Library:

http://www.wdl.org/en/item/14218

Zur Handschrift

http://www.handschriftencensus.de/6054

Zum Werk siehe
http://archiv.twoday.net/stories/1022369917

Zu deutschen Handschriften in der Slowakei:

https://www.academia.edu/5488570/Deutschsprachige_Handschriften_in_der_Slowakei