Englische Bibliotheken digitalisieren kaum alte Bücher

Ich habe keine Linkliste digitaler Bibliotheken mit Altbeständen in Großbritannien gefunden. Die Websites der Bibliotheken der Forschungsuniversitäten der Russel-Group

https://en.wikipedia.org/wiki/Russell_Group

habe ich gesichtet und die Links in Archivalia-EN gespeichert.

http://archivalia.tumblr.com/tagged/digitaluk

Die Ausbeute war eher kärglich. Massendigitalisierung wie sie viele deutsche Universitätsbibliotheken praktizieren darf man nicht erwarten.

Schon in den 2000er Jahren waren die Aktivitäten ausgesprochen überschaubar, wie meiner Zusammenstellung im Netbib-Wiki zu entnehmen ist.

http://web.archive.org/web/20090802083103/http://wiki.netbib.de/coma/DigiUK

Weder auf
https://de.wikisource.org/wiki/Digitale_Sammlungen
noch in
http://archiv.twoday.net/stories/6107864
sind englische Bibliotheken in nennenswertem Ausmaß vertreten.

Von Massendigitalisierung alter Bücher kann man eigentlich nur bei den Google-Partnern Oxford und British Library sprechen. Nur Oxford ist in der Europeana vertreten, die vergleichweise wenigen Bücher der anderen Bibliotheken sind meines Wissens über keine Metasuche aufzufinden. COPAC bietet keinen brauchbaren Online-Filter.

http://archiv.twoday.net/stories/1022459490

Mainauer Naturlehre in York

http://www.handschriftencensus.de/4032

2012 konnte man im Handschriftencensus natürlich noch nicht das Internet Archive kennen, geschweige denn verlinken. Leider ist von den schlechten Digitalisaten der Handschrift ausgerechnet die erste Seite nicht abgespeichert worden.

http://web.archive.org/web/20080329141407/http://www.hull.ac.uk/Hull/GR_Web/mainau/mainau.html

Meinungsfreiheit

Bundesverfassungsgericht Beschluss v. 30.06.2015 – Az.: 2 BvR 433/15

Leitsatz: Beruft sich ein Blog-Betreiber, gegen den wegen der Veröffentlichung von Teilen strafrechtlicher Ermittlungsakten (§ 353 d Nr. 3 StGB) ermittelt wird, auf mehrere Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, muss das Gericht dieses Vorbringen berücksichtigen. Geschieht dies nicht, so handelt es sich um die Verletzung rechtlichen Gehörs.

http://www.online-und-recht.de/urteile/Blog-Betreiber-veroeffentlicht-Teile-strafrechtlicher-Ermittlungsakten–Bundesverfassungsgericht-20150630