Kulturgutschutz: Kostbarer Goldpokal von Fürsten zu Wied ins Ausland gebracht

„Gegen den Willen der rheinland-pfälzischen Landesregierung hat ein Privateigentümer einen kostbaren Goldpokal aus dem 17. Jahrhundert ins Ausland gebracht. Ein Sprecher des Kulturministeriums in Mainz bestätigte am Samstag einen Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel», wonach der Kunstgegenstand erst nach Großbritannien und dann vermutlich in die USA exportiert wurde.“

http://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article144712897/Kostbarer-Goldpokal-aus-Rheinland-Pfalz-ins-Ausland-gebracht.html

Der SPIEGEL (232/2015, S. 109) nennt als Eigentümer die Adelsfamilie zu Wied. Über den 1610 vom Hofgoldschmied Rudolfs II. geschaffenen Goldpokal finde ich im Netz nichts.

Über den Vater des im März 2015 verstorbenen Fürsten liest man in der Wikipedia:

Im Jahr 1959 verkaufte Friedrich Wilhelm die das Buch „Reise in das innere Nord-America in den Jahren 1832 bis 1834“ seines Vorfahren Maximilian zu Wied-Neuwied betreffenden Archivmaterialien nebst den dazugehörigen Kunstwerken und Druckplatten Karl Bodmers an die Kunsthandlung M. Knoedler & Company aus New York City. Diese stellte sie im Joslyn Art Museum in Omaha (Nebraska) aus. Im Jahr darauf kaufte die Northern Gas Company mit Sitz in Omaha die Sammlung für die Stiftung Inner North an und übergab sie dem Joslyn Art Museum zunächst als Leihgabe und 1986 als Geschenk. Mit dem Erlös dieses Verkaufs erweiterte Friedrich Wilhelm den familieneigenen Forstbetrieb durch den schrittweisen Erwerb von 25.000 ha Wald in Britisch Kolumbien (Kanada).

Update:
http://www.sueddeutsche.de/kultur/kulturpolitik-ein-goldpokal-entschwindet-1.2594652

Famistelle für Aufbau und Leitung!

Es ist so weit. Damals vor über 10 Jahren, als man meinte, doch unbedingt Stellen schaffen zu müssen, die dem Mittleren Dienst entsprechen, so dass Diplom-Archivare bei den einfachen Verzeichnungsarbeiten und Recherchen unterstützt würden, da wurden Stimmen laut, die meinten: Tut das nicht! Das wird zu Lohndumping führen und der gehobenen Dienst wird ersetzt werden.
Und klar, die Kommunen müssen sparen… also eine halbe Famistelle auf 2 Jahre befristet zum Aufbau und zur Leitung eines Archivs mit einer Stadt mit 25.000 Einwohnern.
Im Klartext 2 Jahre harte Arbeit für monatlich knapp 1000,-€ netto und nach 2 Jahren steht man eventuell wieder auf der Straße! Tolle Entwicklung!
Wer fördert so was eingentlich???

http://www.ksta.de/oberberg/archivmitarbeiter-gesucht-stadtarchiv-macht-fortschritte,15189242,31340532.html