Nachlässe nach Vornamen geordnet

http://www.archiv.sachsen.de/cps/bestaende.html?oid=12.02

Mit dem Smartphone kann man die Benutzung der Beständeübersicht des Hauptstaatsarchivs Dresden vergessen, aber wenn man mit dem Desktop-Rechner die Seite anschaut, stellt man fest, dass die Nachlassgeber nach Vornamen geordnet sind, obwohl ein bequemes Browsen die Ordnung nach Familiennamen vorausssetzen würde.

Danke an RM.

Visual Viewer liefert bei Commons-Bildern korrekten Einbettungscode

Da ich den Visual Viewer immer wegklicke, weil er keine Kategorien anzeigt, ist mir entgangen, dass der Sharing-Code (im Eck rechts unten des schwarzen Bereichs) lizenzkonform ist. Dies als Nachtrag zu:

http://archiv.twoday.net/stories/1022460470

Unbrauchbar ist der Code für mich aber ohne Nachbearbeitung trotzdem, da die Bilder viel zu groß sind.

[Update Sept. 2015: Man kann nun die Größe wählen]

Zutreffend auch:

http://irights.info/webschau/lg-muenchen-creative-commons-lizenzen-mouseover-namensnennung/25887

„Für Nachnutzer der Fotos scheint es auch keine große Hürde, Namensnennung und Lizenz mehr als nur versteckt per Mouse-over anzubringen.“

[Original-Einbettungscode für https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a4/Winningen_Weinberge.jpg“ height=“1536″ width=“2048″ aus Layoutgründen entfernt.]

Winningen Weinberge.jpg
Winningen Weinberge“ von Das Original wurde von Historiograf in der Wikipedia auf Deutsch hochgeladen – Übertragen aus de.wikipedia nach Commons.. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons.

Rüxner via Moscherosch in einer Klagenfurter Handschrift rezipiert

Die Papierhandschrift 196 der UB Klagenfurt überliefert ein Thurnier-Büchlein, Abschrift eines Frankfurter Drucks von 1644, das von Menhardt nicht identifiziert wurde.

http://manuscripta.at/diglit/menhardt_1927/0195

Offenbar handelt es sich um einen Auszug aus einem der berühmtesten Barockromane.

Hans Michael Moscherosch: Philanders von Sittenwald wunderliche und wahrhaftige Gesichte – Zweiter Teil – Kapitel 4 (Erstausgabe: 1640)

Projekt Gutenberg E-Text:
http://gutenberg.spiegel.de/buch/philanders-von-sittenwald-wunderliche-und-wahrhaftige-gesichte-zweiter-teil-2705/4

Eintrag im VD 17 der Frankfurter Ausgabe von 1644:

http://gso.gbv.de/DB=1.28/CMD?ACT=SRCHA&IKT=8002&TRM=%27547:652348Y%27

Digitalisat der Straßburger Ausgabe 1644 (S. 363-411):

https://books.google.de/books?id=055QAAAAcAAJ&pg=PA363

Seit langem ist bekannt, dass Georg Rüxners Turnierbuch die Hauptquelle für dieses Turnierbüchlein von Moscherosch war. Nach Kühlmann/Schäfer: Literatur im Elsaß (2001) besaß Moscherosch die Ausgabe 1578:

https://books.google.de/books?id=KgAjAAAAQBAJ&pg=PA341

Eine ältere Quellenanalyse legte Beinert 1904 vor:

https://archive.org/stream/alemannia18bgoog#page/n220/mode/2up

Zu Rüxner hier:

?s=r%C3%BCxner

Handschriftliche Rüxner-Rezeption in der Frühen Neuzeit:

http://archiv.twoday.net/stories/96988341

Nachtrag: „nach Autopsie unserer Papierhandschrift PA 196 kann ich bestätigen, dass der Inhalt – wie von Ihnen angesprochen – ein Auszug aus Hans Michael Moscherosch: Philanders von Sittenwald wunderliche und wahrhaftige Gesichte – Zweiter Teil – Kapitel 4 (Erstausgabe: 1640) ist.“ (Mail von Mag.a Christa Herzog vom 21. Juli 2015).

#forschung

#fnzhss