Der Ring der Herzogin

Luise Pichler verheiratete Zeller veröffentlichte 1861 eine Erzählung auf der Basis der Schwäbisch Gmünder Ringsage: Der Ring der Herzogin. Die höchst rare 4. Auflage von 1889 hat freundlicherweise die USB Köln ins Netz gestellt:

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/mono19/id/28529

Zu Pichler:
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=116978228

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/120171638
https://www.freidok.uni-freiburg.de/data/5841

Kulturgutschutzgesetz: Kunst der Panikmache

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/kulturgutschutz-panikmache-und-missverstaendnisse-13704676.html

„Die Debatte um das geplante Kulturgutschutzgesetz ist auch ein Lehrstück darüber, wie die Unfähigkeit, den Inhalt von Gesetzestextentwürfen zu begreifen, am Ende zu einer veritablen Massenpanik in der Welt der Sammler und Händler führen konnte. Grütters geht es unter anderem darum, die Bestände deutscher Museen pauschal unter Schutz zu stellen. Was, so die naheliegende Frage, geschieht dann aber mit den Leihgaben privater Sammler dort? Ein Autor, der den inoffiziellen Referentenentwurf missverstand, schrieb, dies bedeute, „dass jegliche Dauerleihgabe, die länger als fünf Jahre in einem öffentlichen Haus verwahrt und dort in einem Verzeichnis der Werke nachgewiesen wird, automatisch nationales Kulturgut wird“. Überlesen hatte er, dass die Unterschutzstellung von privaten Leihgaben nur ein Angebot des Staates ist; dass jeder Leihgeber sie ablehnen kann und dass sie nur für die Dauer der Leihgabe gilt.“

Ein offener Brief:
http://www.art-in-berlin.de/incbmeld.php?id=3646

Weiteres zur aktuellen Debatte hier:

Kulturgutschutzgesetz: „Die jetzt autorisierte Fassung kann aus Geschäftsordnungsgründen der Bundesregierung noch nicht im Netz zugänglich gemacht werden“
http://archiv.twoday.net/stories/1022460647

Nun geifert auch Gerhard Richter
http://archiv.twoday.net/stories/1022460231

Auch SZ hetzt gegen Kulturgutschutzgesetz
http://archiv.twoday.net/stories/1022459673

WELT hetzt gegen Neuregelung des Kulturgutschutzrechts
http://archiv.twoday.net/stories/1022459391

Kulturgutschutz: WELT greift Grütters an
http://archiv.twoday.net/stories/1022439476

Kulturstaatsministerin Monika Grütters fordert beim Thema Raubkunst ein Ende der „Ignoranz gegenüber der moralischen und ethischen Dimension der Beschaffungspraktiken“
http://archiv.twoday.net/stories/1022427214

National wertvolles Kulturgut: Regeln sollen verschärft werden
http://archiv.twoday.net/stories/1022402708

Update:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/kulturgutschutzgesetz-worum-geht-es-bei-kritik-von-richter-a-1043753.html

http://archiv.twoday.net/stories/1022462793

Jungpaläolithische Zahnbehandlung

„Der älteste Nachweis für einen zahnmedizinischen Eingriff stammt aus dem Jungpaläolithikum, wie Wissenschaftler der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, der Universität Bologna und der Universität Ferrara herausfanden. Das Forscherteam untersuchte den kariösen Backenzahn eines 14.000 Jahre alten Individuums, dessen Überreste 1988 in der Felshöhle von Riparo Villabruna in Norditalien gefunden wurde. Die Ergebnisse zeigen, dass das Loch im Zahn mit einer kleinen spitzen Steinklinge bearbeitet wurde. Der Nachweis ist somit rund 5.000 Jahre älter, als die in Pakistan entdeckten Backenzähne mit Bohrlöchern aus dem Neolithikum.“
https://idw-online.de/de/news634905

Die wissenschaftliche Publikation ist Open Access:

http://dx.doi.org/10.1038/srep12150

Foto aus: Earliest evidence of dental caries manipulation in the Late Upper Palaeolithic. Von Gregorio Oxilia Marco Peresani Matteo Romandini Chiara Matteucci Cynthianne Debono Spiteri Amanda G. Henry Dieter Schulz Will Archer Jacopo Crezzini Francesco Boschin Paolo Boscato Klervia Jaouen Tamara Dogandzic Alberto Broglio Jacopo Moggi-Cecchi Luca Fiorenza Jean-Jacques Hublin Ottmar Kullmer Stefano Benazzi http://creativecommons.org/licenses/by/4.0

Da nichts weiter angegeben ist, sind alle Urheber (und der Titel) zu nennen.

Hubertus Kohle im blog.arthistoricum.net zur REM-Klage

http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2015/07/15/mal-wieder-das-urheberrecht

„Vielleicht schaffen es ja die Verteidiger der Offenheit, einen ähnlichen Rechts-Konsens herzustellen, wie das zuletzt beim Kampf um die Panoramafreiheit gelungen ist! Auf jeden Fall wird es der Bekanntheit eines Werkes nicht zuträglich sein, wenn man für jede einzelne Publikation im Netz oder wo auch immer sonst eine Gebühr von 250 Euro verlangt.“

Siehe hier:
http://archiv.twoday.net/stories/1022460169
http://archiv.twoday.net/stories/1022456233

Improving Access to Archival Collections with Automated Entity Extraction

Improving Access to Archival Collections with Automated Entity Extraction
by Kyle Banerjee and Max Johnson
http://journal.code4lib.org/articles/10726

„The complexity and diversity of archival resources make constructing
rich metadata records time consuming and expensive, which in turn
limits access to these valuable materials. However, significant
automation of the metadata creation process would dramatically reduce
the cost of providing access points, improve access to individual
resources, and establish connections between resources that would
otherwise remain unknown.
Using a case study at Oregon Health & Science University as a lens to
examine the conceptual and technical challenges associated with
automated extraction of access points, we discuss using publically
accessible API’s to extract entities (i.e. people, places, concepts,
etc.) from digital and digitized objects. We describe why Linked Open
Data is not well suited for a use case such as ours. We conclude with
recommendations about how this method can be used in archives as well
as for other library applications.“

Kulturgutschutzgesetz: "Die jetzt autorisierte Fassung kann aus Geschäftsordnungsgründen der Bundesregierung noch nicht im Netz zugänglich gemacht werden"

Was soll der Mist?

http://www.kulturrat.de/detail.php?detail=3176&rubrik=2

Zur Verfügung steht nur:

http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/BeauftragtefuerKulturundMedien/kultur/kulturgutschutz-neu2/kurzgefasst/_node.html;jsessionid=0C31EC0C1682EDBD03569C1AB6EE6DF9.s2t2

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/07/2015-07-15-statement-novelle-kulturgutschutzgesetz.html?nn=391670

Studierende entdecken verschollen geglaubtes Amtsbuch aus Münster

„Geschichtsstudierende der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben in einem Seminar zur Handschriftenkunde inmitten mittelalterlicher Texte einen Zufallsfund gemacht. Konkret handele es sich um eine 500 Jahre alte, bislang unbekannte Version des „Liber Rubeus“, des „roten Buches“ des Stifts Sankt Mauritz, berichtet Mittelalterhistorikerin und Juniorprofessorin Dr. Sita Steckel. Zudem: „Dieses noch kaum erforschte Exemplar eines mittelalterlichen Amtsbuchs aus Münster galt seit dem Zweiten Weltkrieg als verschollen.““

http://www.uni-muenster.de/news/view.php?cmdid=7796

Stadtarchiv Köln kaufte prachtvolles Gebetbuch an

http://www.kulturstiftung.de/aktuelles/meldungen/detail/des-bischofs-brevier
[ http://www.kulturstiftung.de/des-bischofs-brevier ]

http://www.bild.de/regional/koeln/koeln/stadt-kauft-mittelalter-gebetbuch-41798548.bild.html

Über die Provenienz erfährt man nichts. Händler ist der berüchtigte Jörn Günther. Es stellt sich die Frage, ob angesichts der erheblichen Kosten für die Restaurierung der Bestände des 2009 eingestürzten Stadtarchivs es wirklich notwendig war, eine solch teure Pretiose zu erwerben.

„Der Kauf konnte mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und der Ernst von Siemens Kunststiftung durchgeführt werden. Die Stadt und die beiden Stiftungen teilten sich den Kaufpreis von 270.000 Euro für das Gebetbuch zu je einem Drittel.“
http://www.domradio.de/themen/kultur/2015-07-08/handschriftliches-gebetbuch-des-koelner-erzbischofs-hermann-iv

Einige Bilder bei Günther:

http://guenther-rarebooks.com/fileadmin/user_upload/home/News-Spotlights/Spotlight_2015_Germany.pdf

Eine ausführliche Beschreibung erschien im Katalog 11 des Antiquariats, der Festschrift (2015), die natürlich nicht online ist:

http://guenther-rarebooks.com/fileadmin/user_upload/About_us/Publications/Catalogue_11_contents-introduction.pdf (TOC)

Zur Schwesterhandschrift in Liverpool siehe Dickmann 2002:

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a138450.pdf