Contumax books are featured today on Unglue.it

„Most weekdays we pick one Creative Commons licensed ebook to promote. Today we’re promoting four books from Contumax.

http://Unglue.it is a website dedicated to the development of sustainable funding and distribution for Creative Commons and other freely licensed books. We are compiling a comprehensive catalog of these books while offering authors and publishers new ways to make their efforts sustainable. We recently launched „Thanks for Ungluing“ which lets creators ask readers for support for free works on our download link pages and from inside the books.

https://unglue.it/work/145844
https://unglue.it/work/145845
https://unglue.it/work/145846
https://unglue.it/work/145847

Thank you for using Creative Commons licenses!

Eric Hellman “

US-Copyright-Office will Hürden für digitale Bibliotheken abbauen

http://irights.info/artikel/usa-urheberrechtsamt-will-huerden-fuer-digitale-bibliotheken-abbauen/25574

Skeptische Stellungnahme von Peter Hirtle in der Archives-L, demnächst in

http://forums.archivists.org/read/?forum=archives

nachlesbar.

„In sum, I don’t see a whole lot in the report that will help archivists in their efforts to promote the same goal that copyright law has, namely the promotion of science and the useful arts.“

Ausstattung von Carbisdale Castle in Schottland verscherbelt

http://www.burgerbe.de/2015/06/07/carbisdale-castle-verkauft-kunst-versteigert-26937

„Nochmal Kasse machte das Herbergswerk dann im Mai 2015 bei der Versteigerung von 17 italienischen Marmor-Skulpturen and 36 Gemälden aus Carbisdale Castle (geschätzter Wert: 500.000 Pfund) durch das Auktionshaus Sotheby’s in London.

In der Bevölkerung regte sich Widerstand gegen den dreisten Kunst-Ausverkauf durchs Herbergswerk: Mehr als 700 Schotten zeichneten eine Petition gegen die Versteigerung. Die BBC berichtete.

Die SYHA beteuerte, dass das Geld in die Erhaltung historischer Bausubstanz fließe und hielt an der Auktion fest.“

http://www.bbc.com/news/uk-scotland-highlands-islands-32842569

(c) Roger Gilbertson https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de

Memorienbuch des Klosters Marienkamp in Dinslaken nun als Leihgabe im Stadtarchiv

http://www.suedwestfalen-nachrichten.de/memorienbuch-jetzt-in-dinslaken-20150608.html

30.5.2020 https://www.suedwestfalen-nachrichten.de/maerkischer-kreis/memorienbuch-jetzt-in-dinslaken/

„Es ist ein eher unscheinbares, kleines Büchlein, hat nicht einmal einen kostbaren Einband. Und doch ist es von übergroßem Interesse, zumindest für das Stadtarchiv im niederrheinischen Dinslaken. „Liber conventus Regularissarum yn Dynslaycken pro memorial piorum inscriptorum recordinatione“, so der Titel. Es ist ein Memorienbuch des Klosters Marienkamp in Dinslaken und gehört zum Bestand des Kreisarchivs des Märkischen Kreises. Untergebracht und einzusehen ist das 70 Seiten umfassende Büchlein mit Einträgen aus den Jahren 1550 bis 1770 demnächst im Stadtarchiv Dinslaken.“ Es fand sich im Nachlass des Burgarchivars Schmidt vor: „Ferdinand Schmidt lebte von 1876 bis 1953, arbeitete als Schriftsteller und Journalist, bevor er 1922 vom damaligen Landrat Fritz Thomée als Burgarchivar engagiert wurde.“ Da das Kunstdenkmälerinventar von 1893 (Internet Archive) die Handschrift dem katholischen Pfarrarchiv von Dinslaken zuwies, dürfte es sich um eine der unzähligen Archivalien handeln, die von Heimatforschern aus Archiven „ausgeliehen“ und nie wieder zurückgegeben wurden.

Das Buch beginnt mit einer Chronik der Gemeinschaft, die deren Anfang in das Jahr 1434 setzt. Die Sekundärliteratur und die Wikipedia (Weblinks!) verweisen dagegen auf eine Ersterwähnung schon 1433, während eine chronikalische Nachricht aus Werden das Jahr 1401 nennt (Google-Schnipsel). Den Artikel im Nordrheinischen Klosterbuch muss ich mir noch besorgen.

Sigrid Krämer kennt in ihrer Datenbank „Bibliothecae“ keine Handschriften aus Marienkamp. Am 23. November 1983 wurde aber laut Schoenberg Database bei F. Dörling in Hamburg als Nr. 6 ein in Nordfrankreich entstandener Psalter des 13. Jahrhunderts versteigert, zu dem es die Provenienzinformation „Cloister Maria Kemp-Dinslaken“ gibt. Die Schoenberg Database bezieht das auf eine nicht existierende „Kempen Abbey, Rhineland“.