Duisburg stellt Hochwasser-Notfallplan für Innenhafen vor: Landesarchiv nicht zu schützen

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/welche-folgen-rehin-hochwasser-fuer-den-innenhafen-haette-id10619535.html

“Welche Auswirkungen ein Versagen des Sperrtors hätte, haben Forscher der RWTH Aachen im Auftrag der Stadt simuliert. Auf Gefahrenkarten haben sie festgehalten, was trotz der Notfallmaßnahmen im Wasser versinkt (siehe Karte). Ergebnis: Vor allem die neu errichteten Gebäude des Landes, wie das Landesarchiv oder die Landeszentrale für Polizeiliche Dienste (LZPD) ließen sich nicht schützen.”

Habe ich ja immer gesagt: An diese Stelle ein Archiv zu bauen, ist eine nur durch extreme Korruption erklärbare Schnapsidee. Die Verantwortlichen des Landesarchivs sollten sich in Grund und Boden schämen, dass sie sich – gegen jede archivbauliche Vernunft – von der Politik haben “einkaufen” lassen. Zwar ist eine extreme Hochwasserkatastrophe sehr unwahrscheinlich, aber wenn sie kommt, können schwere Schäden am Archivgut aus meiner Sicht nicht ausgeschlossen werden. Es war im übrigen auch sehr unwahrscheinlich, dass ein komplettes Stadtarchiv einstürzt.

How Private DNA Data Led Idaho Cops on a Wild Goose Chase and Linked an Innocent Man to a 20-year-old Murder Case

https://www.eff.org/deeplinks/2015/05/how-private-dna-data-led-idaho-cops-wild-goose-chase-and-linked-innocent-man-20

“This case highlights the extreme threats posed to privacy and civil liberties by familial DNA searches and by private, unregulated DNA databases. People should be able to learn about their ancestors and relatives and about possible risks for genetic diseases without fear that their data will be shared with the cops without their consent. However, Usry’s case shows that we can’t count on private companies’ internal policies to keep our private data safe, and we should think twice before sharing our genetic information with a third party.”

Thanks to M. Schmalenstroer.

Update:
http://legalgenealogist.com/blog/2015/05/03/facts-matter