Handschriften aus Sulzbach (Oberpfalz)

Der zweite Teil einer in Moskau aufbewahrten deutschsprachigen Handschrift mit medizinischen Texten, Rezepten u.a. wurde 1456 in “Sülczpach” geschrieben.

http://www.handschriftencensus.de/5340
https://www.archive.org/stream/quellenundforsc03unkngoog#page/n215/mode/2up

Mir kam dabei eine im Handschriftencensus fehlende Darmstädter Handschrift Cod. 780 in den Sinn, die 1464 ein Michael Seltenreich (Haupthand) schrieb: “Nu hat ein eind die gantz kunst | Die da haisset Geomancia Ge-|schriben per me Michaelem Seltenrich jm LXIIII”.

Da die Herkunft aus Sulzbach in der Oberpfalz feststeht, verbietet es sich, einen Zusammenhang mit dem aus Sülzbach bei Heilbronn stammenden Michel Beheim, der wohl auch selten reich war, oder seinem Sohn Lazarus herzustellen, wie dies ursprünglich Bernhard Bischoff tat.

Zur Handschrift:

Hermann Knaus: Fischer von Waldheim als Handschriften- und Inkunabelhändler. In: Festschrift für Josef Benzing […]. Wiesbaden 1964, S. 255-280, hier S. 255-277

http://books.google.de/books?id=sZbgAAAAMAAJ&q=lazarus (Bischoff hat hier irrtümlich Sulzbach an der Murr als Heimatort Beheims angegeben)

Aloys Bömer in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 52 (1935), S. 98 (Anzeige von Bischoffs Privatdruck: Neu aufgefundene Auszüge aus einem verschollenen Katalog der Amploniana, 1934, in dem Bischoff Lazarus Beheim ins Spiel brachte)

Datenbank Jordanes I
Jordanes II

Flickr Commons has reached 100 institutions with the addition of the VCU Libraries

http://blog.flickr.net/2015/03/25/the-flickr-commons-welcomes-our-100th-institution/?linkId=13123794

“In total, there are more than 4 million images in the Commons. The collection has been viewed more than 1.3 billion times and the Flickr community has added 53 million tags, 1.5 million faves, and 220,000 comments.”

Cary Street, Richmond, Va.

ARK wird KLA

“auf ihrer 120. Sitzung am 9. März 2015 hat die Archivreferentenkonferenz des
Bundes und der Länder (bislang offiziell “Konferenz der Archivreferentinnen
und -referenten und Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes
und der Länder”, abgekürzt ARK) eine Umbenennung des Gremiums beschlossen.

Als neuer Name gilt ab sofort die Bezeichnung

“Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und
der Länder” (abgekürzt KLA).

Um die Kontinuität der KLA als Gremium zur Koordination und fachlichen
Abstimmung der staatlichen Archivverwaltungen zu verdeutlichen, wird die KLA
die bisherige Zählung der ARK-Konferenzen weiterführen. Die Umbenennung gilt
auch für die einzelnen Ausschüsse und Arbeitsgruppen, die ihre Arbeit als
KLA-Ausschüsse und KLA-Arbeitsgruppen fortsetzen. Derzeit sind die folgenden
Ausschüsse eingerichtet:

Archive und Recht
Archivische Fachinformationssysteme
Bestandserhaltung
Betriebswirtschaftliche Steuerung
Digitale Archive
Fototechnischer Ausschuss
Records Management

Eine nähere Erläuterung des Beschlusses erscheint demnächst in der
Zeitschrift “Archivar”.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag der KLA

Andreas Neuburger

—-
Dr. Andreas Neuburger
Landesarchiv Baden-Württemberg
– Stabsstelle des Präsidenten / ” (Archivliste)

Glasgow Incunabula Project

“The exhibition ‘Ingenious Impressions: the coming of the book’ is now up
and running at the Hunterian Art Gallery at the University of Glasgow.

This exhibition showcases 64 of the 1000+ incunabula found in the
University’s Special Collections, tracing their development from
manuscript to print and their 500 years of ownership history. Based on
the research of a nearly completed five year project to catalogue the
books in detail (http://www.gla.ac.uk/services/incunabula) this is a
rare opportunity for books from our Special Collections to be on public
display. It’s a feast for bibliophiles, so do visit if you are in
Glasgow!

For more info on what’s on show and exhibition opening times etc, see:
http://www.gla.ac.uk/hunterian/visit/exhibitions/major%20exhibitions/ingeniousimpressions

See also our project blog:
https://universityofglasgowlibrary.wordpress.com/tag/incunabula

Pläne zur Zerschlagung der Geisteswissenschaften (Amsterdam ist überall?)

Selbstverwaltet in die Pleite : die Hälfte der Schulden der Uni-Amsterdam besteht aus spekulativen Börsenpapieren. Von Isidor Grim. ND, 28.03.2015.

“Studenten an der Uni Amsterdam protestieren gegen Privatisierungspläne ihrer überschuldeten Alma Mater – ein Aufstand mit gesamteuropäischer Dimension, denn die Missstände sind Folge des neoliberalen Umbaus des Hochschulwesens in ganz Europa.”

Zu den “radikalen Hochschulreformen” der “rechten, wirtschaftsliberalen Regierung der Niederlande” gehören danach auch “Pläne zur Zerschlagung der Geisteswissenschaften, mit der viele ‘ineffiziente’ Fächer verschwinden (darunter Deutsch und Französisch) und andere in einem breiten Liberal Arts-Bachelor zusammengefasst werden sollen”. Nach den Geisteswissenschaften müssten auch die Sozial- und Naturwissenschaften mit Kürzungen rechnen, sobald einmal die Studierendenzahlen sänken.
Die Misere habe eine – gesamteuropäische – Vorgeschichte: die mit dem Maastricht-Vertrag von 1992 erzwungene Begrenzung der Staatsverschuldung.

Der vollständige Artikel ist nachzulesen unter
http://www.neues-deutschland.de/artikel/966252.selbstverwaltet-in-die-pleite.html

Getürktes Peer Review: BioMed Central zieht 43 Artikel zurück

http://retractionwatch.com/2015/03/26/biomed-central-retracting-43-papers-for-fake-peer-review

http://blogs.biomedcentral.com/bmcblog/2015/03/26/manipulation-peer-review

Via
http://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2015/03/27/fabricated-peer-reviews-prompt-scientific-journal-to-retract-43-papers-systematic-scheme-may-affect-other-journals/#