Postlaufzeiten: USA

Nachdem ich Ende Januar zugesagt hatte, ein deutschsprachiges Buch über Kloster Adelberg (erschienen in Deutschland) für das Renaissance Quarterly zu besprechen, ging das Buch am 2. Februar 2015 in New York in die Post – und kam heute an.

Vokabelheft. Heute: Medienforensiker

http://www.sueddeutsche.de/medien/medienforensiker-zu-varoufakis-video-jede-kamera-hat-einen-fingerabdruck-1.2402150

“Jakob Hasse ist Diplom-Informatiker und verantwortlich für die Kundenbetreuung bei der Firma “dence” in Dresden, die auf einem Gebiet tätig ist, das es erst seit einigen Jahren gibt: der Medienforensik. Hasse und seine Kollegen überprüfen Bild-, Ton- und Videodateien professionell auf ihre Echtheit. Im Gespräch erklärt er, wie Experten Manipulationen aufspüren.”

Erstes reguläres Heft von o-bib ist online

Nach der Sondernummer im letzten Jahr mit Bibliothekartagsbeiträgen ist jetzt die erste reguläre Nummer mit 4 Beiträgen, 2 Rezensionen, 2 Tagungsberichten und 4 Meldungen aus dem VDB online.

https://www.o-bib.de/issue/view/2015H1/showToc

Der thematische Vergleich mit der “Informationspraxis”

http://archiv.twoday.net/stories/1022396779

fällt zu deren Gunsten aus.

Alle vier Fachbeiträge in o-bib sind (selbstverständlich unkritische) Selbstdarstellungen:

Zwei kommen aus der Deutschen Nationalbibliothek (Inhaltserschließung und Geokoordinaten)

Christoph Mackert stellt einmal mehr die deutschen Handschriftenzentren vor.

Der Umgang mit Article Processing Charges von OA-Journals wird nur aus der Sicht der Max-Planck-Gesellschaft beleuchtet.

Eine Kommentiermöglichkeit existiert nicht, es wird noch nicht einmal eine Korrespondenz-Mail angegeben.