Digitalisierte Handschriften der Vaticana

Anfang März wurden an die 100 Handschriften neu ins Netz gestellt. Jean-Baptiste Piggin gibt einen nützlichen Überblick

http://macrotypography.blogspot.de/2015/03/nearly-100-new-digitizations-at-bav.html

und meldet Neues auch auf Twitter

https://twitter.com/JBPiggin

Ross. 181 ist z.B. ein Codex aus dem hirsauisch geprägten Erfurter Peterskloster um 1200

https://www.google.de/search?tbm=bks&hl=de&q=%22ross+181%22+erfurt

Albert Birchtels Traktat von 16 Latwergen

Weder hat der Handschriftencensus von Ms. 538 der Wellcome-Library in London (geschweige denn vom Digitalisat, das jetzt verfügbar ist) Notiz genommen noch findet man bei ihm oder bei Pfeil

http://www.uni-kassel.de/ub/historisches-erbe/sondersammlungen/handschriftenkataloge/kataloge-international/internationale-kataloge/grossbritannien/london.html

den Link zum Digitalisat des Handschriftenkatalogs von Moorat.

http://wellcomelibrary.org/player/b20086222#?asi=0&ai=409&z=0.1053%2C1.097%2C0.7285%2C0.3994

Gerhard Eis edierte den in dieser Handschrift vom Ende des 15. Jahrhunderts, die 1505 Johannes Hertlin an Ottobeuren OSB schenkte, überlieferten “Traktat von 16 Latwergen” (Bl. 104r-106r) 1971 und dann in seinem Buch “Medizinische Fachprosa des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit” (1982), S. 130ff., nachdem er das Werk des schwäbischen Laienarztes Birchtel (“per me de Albertum Birchtel de Stu+otgart”) zuvor kurz im ²VL 1 (1978), Sp. 866f. gewürdigt hatte.

Auskünfte des Stadtarchivs und Hauptstaatsarchivs Stuttgart brachten nur einen Aubertin Birchtel 1451 zutage, wobei Kenner schwäbischer Vornamen des 15. Jahrhunderts sofort wissen, dass man stattdessen Auberlin (z.B. Steinmetz Aberlin Jörg) zu lesen hat. So auch Karl Pfaff:

https://books.google.de/books?id=w_tKAAAAcAAJ&pg=PA385

Auberlin ist eine Nebenform zu Albrecht. Wahrscheinlich war der Auberlin Birchtel mit dem Verfasser des medizinischen Traktats identisch.

Auszüge aus Keils Aufsatz (Schluss fehlt)
https://books.google.de/books?id=6_JS90_nWD0C&pg=PA131

Digitalisat der Handschrift:
http://wellcomelibrary.org/player/b19684721

Birchtels GND
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=102559570

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung will über 1000 Open-Access-Digitalisate von Forschenden am WZB ins Netz stellen

http://www.wzb.eu/de/bibliothek/serviceangebote/open-access/oa-1000

“Sichtbar und greifbar für die breite Öffentlichkeit macht das Projekt OA 1000+ folgende Werke:

den Großteil der von 34 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Zeitraum 1966-1994 verfassten Texte – Monografien, in Sammelbänden oder in Zeitschriften erschienene Aufsätze, Papers WZB-fremder Forschungseinrichtungen, Zeitungsartikel u.a.
im Verlag edition sigma erschienene und mittlerweile vergriffene Monografien und Aufsätze vieler weiterer Autorinnen und Autoren (Erscheinungsjahr: 1985-2004).”

The Guardian: 21 tips, tricks and shortcuts to help you stay anonymous online

http://www.theguardian.com/technology/2015/mar/06/tips-tricks-anonymous-privacy

“21. DESTROY ALL TECHNOLOGY AND LIVE IN A CAVE
Ultimately, the only way to truly stay anonymous online is to never go online in the first place. If you’ve already used the internet, delete any and all accounts you’ve ever created, turn your computer off and smash it to pieces.”

Deutsche Reichstagsakten

http://www.reichstagsakten.de

Ein sehr unübersichtliches Informationsangebot, in dem aber anscheinend der Reichstag zu Regensburg 1556/57 als Digitalisat und Volltext und mit nützlichen Tools angereichert (z.B. Nachweis digitalisierter Quellen und Literatur) vorliegt.

Blätterversion des Bands von 2013
http://reichstagsakten.de/index.php?vol=rta1556&pnr=3

Breslauer Leichenpredigten online

http://www.personalschriften.de/leichenpredigten/artikelserien/artikelansicht/details/autor-beseke-1523-1574.html

Insgesamt 327 Leichenpredigten sollen im Zuge des von der DFG geförderten Projektes AEDit Frühe Neuzeit (Archiv-, Editions- und Distributionsplattform für Werke der frühen Neuzeit) erschlossen sowie als digitale Volltexte und digitale Faksimile publiziert werden.

Bisher gibt es gut 190 Leichenpredigten aus Beständen der UB Breslau zu sehen:

OPAC-Link