Enzyklopädie der Neuzeit lizenzpflichtig online

Noch wenig verbreitet:

http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/detail.php?bib_id=alle&colors=&ocolors=&lett=fs&tid=0&titel_id=100095

Die Volltextsuche nach „K Graf“ zeigt, in welchen (von anderen Autoren geschriebenen Artikeln) ich zitiert wurde.

Adel (Fürstliche Erinnerungskultur-Aufsatz)
Chronik, Stadtchronik (jeweils Gmünder Chroniken)
Ruhm (Nachruhm-Aufsatz)

Von mir stammen die Artikel

Adelsehre
Adelskrise
Ahnenprobe (s. http://archiv.twoday.net/stories/6186936 )
Genealogie (mit Gerrit Walther)

Stadtarchiv Greven stellte Amtsbücher ins Netz

21 Amtsbücher stehen online zur Verfügung, 1 wird noch vorbereitet:

http://www.archive.nrw.de/kommunalarchive/kommunalarchive_e-h/g/Greven/bestaende/Digitalisate/index.php#Digitalisate

Wir erinnern uns in diesem Zusammenhang:

Archive.NRW hat eine sehr schlechte Suche (erst einmal muss man herausbekommen, wie man zur Beständesuche kommt) und KEINEN Online-Filter. (Gern hätte ich gestestet, ob die Suche nach Digitalisate alle Digitalisate findet, aber die Website hat schon Feierabend.)

Es gibt auch keine Übersicht aller Digitalisate im Portal.

VroniPlag jagt Dr. med.

http://www.deutschlandfunk.de/wissenschaftliches-arbeiten-vroniplag-auf-doktor-jagd.680.de.html?dram:article_id=310126

Die Namen von Menschen, denen der Doktor- oder Professorentitel entzogen wird, werden in Deutschland nicht veröffentlicht. Das Persönlichkeitsrecht wiegt, von wenigen prominenten Fällen abgesehen, schwerer als das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit. Debora Weber-Wulff von VroniPlag fordert, die Namen zu veröffentlichen, so wie das in den USA etwa üblich ist. Volker Bähr von der Charité stimmt der Plagiatsjägerin zu:

„Ich tendiere zu mehr Öffentlichkeit. Ich denke, dass jemand, der fälscht, dass das auch klar gestellt werden sollte – auch aus dem Grund, dass jeder, der eine Doktorarbeit verfasst, eben wissen sollte, wenn er schummelt, dass er auf die Nase fallen kann.“

Nein, das Persönlichkeitsrecht wiegt aus meiner Sicht nicht schwerer. Wir lesen dazu eine jüngst ergangene BGH-Entscheidung zu einem Promi-Frisör.

http://www.internet-law.de/2015/02/promi-frisoer-wollte-seinen-namen-nicht-in-der-bild-lesen.html

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288&nr=70089&pos=7&anz=478

„Wahre Tatsachenbehauptungen müssen in der Regel hingenommen werden, auch wenn sie für den Betroffenen nachteilig sind, unwahre dagegen nicht “

Wichtige Digitalisierungsprojekte frei zugänglich

Drei wichtige Digitalisierungsprojekte sind jetzt frei für jedermann im Internet zugänglich:
Early English Boobs online
http://quod.lib.umich.edu/e/eebogroup
Eighteenth Century Collections online
http://quod.lib.umich.edu/e/ecco
Evans Early American Imprint Collection
http://quod.lib.umich.edu/e/evans

Die Titel dieser Sammlungen liegen auch im Volltext vor und können heruntergelagen werden