Handschriften aus der Kathedralbibliothek Esztergom online

http://www.bibliotheca.hu/digitalis.htm

Einige schöne Stücke sowie den Zettelkatalog der Handschriften findet man im Netz.

http://51f004c742f8.sn.mynetname.net/kovach/ms_ii.htm# scheint aus Scheyern zu stammen.

Zur Graner Bibliothek – Bibliotheca Ecclesiae Metropolitanae Strigoniensis – siehe auch Fabian-Handbuch

https://hu.wikipedia.org/wiki/F%C5%91sz%C3%A9kesegyh%C3%A1zi_K%C3%B6nyvt%C3%A1r

Alte Handschriftenliste:

http://epa.oszk.hu/00000/00021/00071/pdf/306-335.pdf

Reiches Open Access Angebot der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

http://mtak.hu/index_en.php?name=v_5_5

Ausgesprochen wirksam zu sein scheint das Funder Mandate, das viele geisteswissenschaftliche Publikationen in das Repositorium REAL-OTKA spült.

Beispiel: Ein ganzes Urkundenbuch (Diplomatarium comitum terrestrium Crisiensium 1274-1439) mit lateinischen Dokumenten und (auch) englischem Bgeleittext:

http://real.mtak.hu/20600/1/Diplomatarium%20Comitum-ebook.pdf

Es gibt auch viele Beiträge in westlichen Sprachen. Ob in REAL-EOD etwas Deutschsprachiges vorhanden ist, vermag ich nicht zu sagen.

Nachtrag: http://real-eod.mtak.hu/1135 sind Semmelweis‘ Gesammelte Werke, aber als Kopie aus dem Internet Archive.

Alvin – portal for cultural heritage collections

http://www.alvin-portal.org/alvin

Das schwedische Portal enthält auch über 60 Bücher und Handschriften, darunter auch einen deutschsprachigen Druck 1598. Aus der Linköpings stadsbibliotek gibt es einen Handschriftenband, eine livländische Chronik mit hübschen Zeichnungen.

Das Portal

http://probok.alvin-portal.org/alvin

soll die Provenienzforschung unterstützen.

#fnzhss

Englisch in der Wissenschaft – Bedroht die Einsprachigkeit die Vielfalt und Qualität von Wissenschaft und Forschung?

Linkdossier von

http://gid.hypotheses.org/1185

Aus meiner Sicht muss der Aushöhlung der Wissenschaftssprache Deutsch (und der anderer europäischer Sprachen) entgegengewirkt werden. Dass die Sprachbarrieren zum Kern der Wissenschaftskommunikation und damit auch zu Open Access gehören, habe ich bereits mehrfach betont.

Klaus Graf: Open-Access und die Sprachbarriere der Wissenschaft. In: Archivalia vom 25. Dezember 2011
http://archiv.twoday.net/stories/59211934

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/894825703

#sprache

Zukunft des guten geisteswissenschaftlichen Buchs

http://skriptorium.blog.de/2015/01/20/hirschi-spoerhase-zukunft-geisteswissenschaftlichen-buches-19993090

Steinhauer referiert und kommentiert.

„In einem lesenswerten Beitrag in Heft Nr. 788 der Zeitschrift Merkur machen sich Caspar Hirschi und Carlos Spoerhase Gedanken über die Zukunft des geisteswissenschaftlichen Buches. […]

Es kann durchaus sein, dass kleinere Formate wie Blogs und kurze Arbeitspapiere eine halbherzige Buchpublikation, der sicher auch Hirschi und Spoerhase keine Träne nachweinen werden, ersetzen kann. Sehr ernsthaft nachdenken sollte man auch über die Dissertation, die in nicht wenigen Fällen nur eine umständlich verpackte und aufgeblähte These ist. 100 Seiten, originell und gut und elektronisch, können auch reichen. Dafür sollte man lieber bei der Habilitation die große Monographie verbindlich fordern. Hier besteht nämlich im Gegensatz zum Promotionswesen die begründete Hoffnung auf weniger Bücher in höherer Qualität.“

26. Tätigkeitsbericht des Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz

https://www.datenschutz-bayern.de/tbs/tb26.html

Zur Ausgabe von Audioguides gegen Hinterlegung von Ausweisdokumenten bei staatlichen Museen ist zu lesen: „An dieser Stelle fordere ich alle bayerischen öffentlichen – also insbesondere staatlichen und kommunalen – Museen auf, die Ausgabe von Audioguides oder vergleichbaren Medien nicht von der Hinterlegung von Personalausweisen oder anderen amtlichen Lichtbilddokumenten abhängig zu machen.“

1000 «Schweizer Kleinmeister» online

Die Schweizerische Nationalbibliothek stellt über 1000 Bilder der «Schweizer Kleinmeister» auf Wikimedia Commons zur freien Verfügung. Es handelt sich um Landschaftsbilder aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

https://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=55950

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:CH-NB-Collection_Gugelmann

Sabine Scherz zur Blogparade #wbhyp

überlegen formulieren darlegen üben arbeiten schreiben kommunizieren zeigen kommentieren anerkennen beleben auslegen verbreiten beunruhigen konzentrieren forschen differenzieren erklären anzweifeln antworten verursachen feststecken veranschaulichen pointieren akzeptieren machen verstehen reflektieren sehen untersuchen zusammenfassen andeuten ausarbeiten aufdecken annähern austauschen verbessern entwickeln vertiefen meinen fragen beitragen aktivieren überschätzen aktualisieren bewirken artikulieren demonstrieren planen erzeugen werden informieren denken finden skizzieren urteilen vermuten sagen verstärken bezeichnen ausprobieren feststellen thematisieren definieren prüfen verirren beweisen hinzufügen ermutigen annehmen argwöhnen ausdrücken verursachen beleuchten anregen auseinandersetzen vorantreiben anstrengen hervorheben spezialisieren, kurz: wissenschaftlich bloggen

http://games.hypotheses.org/1883#more-1883

Das Blog und damit der Beitrag steht unter
http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de

Uni Innsbruck wäscht Ronald Moeder rein

„“Diese Doktorarbeit gehört zu den schlimmsten von mehreren Dutzend, die wir bislang als Plagiate dokumentiert haben“, sagt Gerhard Dannemann, Mitarbeiter des Internet-Forums Vroniplag und Rechtsprofessor an der Berliner Humboldt-Universität (HU). Er zählt „Plagiatfundstellen“ auf mehr als 170 von 260 Seiten einer Innsbrucker Dissertation aus dem Jahr 2002. Der angegriffene Autor Ronald Moeder ist heute Professor für Wirtschaftsrecht an der Fachhochschule in Heilbronn. Er ist „überzeugt, dass eine Überprüfung der Universität Innsbruck die Unrichtigkeit der gegen mich erhobenen Anschuldigungen erweisen wird“.“

Schrieb Hermann Horstkotte in der ZEIT 2013:

http://www.zeit.de/studium/hochschule/2013-05/moeder-plagiat-dissertation

Und – wen wundert es aufgrund der früheren Erfahrungen mit dem „Aufklärungseifer“ der Uni Innsbruck? – so kam es dann auch.

„Die Universität Innsbruck hat das Plagiatsverfahren gegen Professor Ronald Moeder (43) eingestellt. Das teilte die Hochschule Heilbronn am Dienstag mit.

Weder die Hochschule, noch der Betroffene selbst wollten nochmals Stellung nehmen zu dem Vorwurf, Moeders Doktorarbeit sei in wesentlichen Teilen ein Plagiat.

Ronald Moeder ist und bleibt Professor an der Hochschule Heilbronn“

http://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/Ronald-Moeders-Doktorarbeit-ist-kein-Plagiat;art16305,3285143

http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Rm (mit besonders ätzender Werbeeinblendung derzeit)

vroniplag