Archival and Special Collections Published with Digital Commons

http://digitalcommons.bepress.com/online-books-archival

Eine nützliche Zusammenstellung, welche Sammlungen im Rahmen der Repositorien Altbestände betreffen.

Darunter auch http://digital.kenyon.edu/rarebooks mit englischsprachigen Schriften gegen Nazi-Deutschland.

Zu Open Access Monographien:

http://digitalcommons.bepress.com/online-books-monographs

Eine eindrucksvolle Liste, aber längst nicht bei allen Angeboten gibt es tatsächlich auch Volltexte.

Bepress ist aus meiner Sicht führend, was die Erschließung seines Wissensschatzes angeht:

?s=bepress

Karikaturenmuseen: Schau über „Charlie Hebdo“

http://noe.orf.at/news/stories/2689808

Erschüttert von dem Attentat auf das Satiremagizin „Charlie Hebdo“ planen fünf Museen in Österreich, Deutschland und der Schweiz eine gemeinsame Onlineausstellung dazu.

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/frankfurt-kritik-an-caricatura-museum-nach-charlie-hebdo-attentat-13368695.html

http://www.rundschau-online.de/kultur/–charlie-hebdo–karikaturenmuseen-planen-online-schau,15184894,29588674.html

SLUB Dresden vergibt freie Lizenz für digitalisierte Objekte

http://blog.slub-dresden.de/beitrag/2015/01/13/slub-vergibt-freie-lizenz-fuer-digitalisierte-objekte

„Künftig sind unsere Digitalen Sammlungen einschließlich der Bilddatenbank der Deutschen Fotothek daher so weit als möglich unter einer Lizenz veröffentlicht, die der Definition für Offenes Wissen (Open Definition) entspricht. Wir verwenden die Creative Commons Lizenz CC-BY-SA 4.0, die bei Weitergabe unter gleichen Bedingungen auch Veränderungen sowie die kommerzielle Nutzung der Werke erlaubt. Einschränkungen dieser Lizenzpolitik gelten für digitalisierte Objekte fremder Einrichtungen sowie für ausgewählte Werke, die wir wegen sonstiger Vereinbarungen oder gesetzlicher Beschränkungen nicht freigeben dürfen. Die Lizenzangaben finden Sie jeweils in den Objekt- oder Kollektionsbeschreibungen. Wir streben an, die Zahl der Ausnahmen von der beschriebenen Regel sukzessive zu verringern. “

Digitalisate des Niederösterreichischen Landesarchivs

https://www.slideshare.net/icaruseu/der-digitale-lesesaal-des-n-landesarchives-digitale-inseln-im-meer-der-analogen-quellen

Diese Präsentation ist Gold wert, da sie den Weg zu den Digitalisaten weist. Von besonderem Wert: die Trenbach-Chronik. Man muss allerdings das Scrollen in der Mist-AUGIAS-Anwendung erst einmal in einem Kurs üben, bevor man ganz unten auf den Link zu den Bildern stößt. Bin nur ich so blöd oder geht das andern auch so?

http://www.noela.findbuch.net php/view2.php?ar_id=3695&be_id=505&ve_id=2050714&count= [Viewer nicht dauerhaft verlinkbar]

Siehe dazu: http://archiv.twoday.net/stories/326528152

The American Benedictine review bis 2008 online

Davon können sich die deutschen Ordenshistoriker, die am liebsten magere Abstracts im Blog Ordensgeschichte publizieren und denen Open Access mehrheitlich herzlich egal sein dürfte, eine große Scheibe abschneiden. Die in HathiTrust gescannten Bände des American Benedictine Review sind bis zum Jahrgang 2008 kostenlos einsehbar.

http://catalog.hathitrust.org/Record/000598411

Ich wusste gar nicht, dass Franz Posset mich in seinem Aufsatz über Veit Bild zitiert hat:

http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015077515263?urlappend=%3Bseq=24

Eine digitale Lösung für die Archivierung von wertvollen Kulturgütern ist noch nicht in Sicht

Die üblichen Probleme werden einmal mehr beleuchtet:

http://www.tagesspiegel.de/medien/digitales-archiv-wettlauf-gegen-die-zeit/11180026.html

Update: Denkmalamt sichert 100.000 alte Bilder auf Glas-Datenträger

http://heise.de/-2517965

und Kommentar:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Keine-Angst-vor-der-digitalen-Demenz-2518269.html

Was soll das RDK-Labor?

Das RDK (Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte) wurde in ein Mediawiki gepresst, aber ohne Sinn und Verstand.

http://www.rdklabor.de/wiki/Hauptseite

Für die Weiterentwicklung des entsprechenden Wissens ist die Lizenz http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de mit dem ND natürlich völlig ungeeignet.

Völlig unklar ist, ob die Bilder im juristischen Sinn Teil des Artikels sind, also eine Nachnutzung OHNE Bilder unerlaubt wäre. Bei ND lautet die Devise (leider): ganz oder gar nicht!

Es gibt keine Recent Chances, man muss also, wenn man sich für Artikel ab dem Buchstaben G interessiert, durch hunderte oder tausende unbearbeitete Lemmata klicken.

Digitalisate sind nicht nachgewiesen.

Reproduktionen von Flachware kann man natürlich für die Wikipedia „klauen“, da sie gemeinfrei sind.

Siehe auch:
?p=4474#comments

Flüchtlinge sind herzlich willkommen in ehemaligem KZ-Außenlager

NRW-Ministerpräsidentin Kraft ist dagegen, aber die überschuldete Stadt Schwerte hält an ihrem Plan fest, als Flüchtlingsunterkunft ein Gebäude auf dem Areal eines ehemaligen KZ-Außenlagers zu nutzen.

http://www.mdr.de/thueringen/schwerte-aussenlager-kz-buchenwald100.html

http://www.faz.net/aktuell/stadt-schwerte-in-der-kritik-fluechtlingsheim-in-ehemaligem-kz-aussenlager-13374052.html