Constitutiones Hirsaugienses – Staatsbibliothek Bamberg Msc.Lit.152 online

Die aus dem Kloster Michelsberg stammende Handschrift der Hirsauer Konstitutionen (Anfang 12. Jahrhundert) ist online unter:

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=7028967

Online sind schon weitere Handschriften:

http://nova-corbeia.uni-paderborn.de/ (Handschrift aus Corvey)

http://www.manuscriptorium.com (Handschrift aus Ochsenhausen, heute in Königswarth, Suche nach Consuetudines Hirsaugienses)

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_lat_564 (aus Odenheim)

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00024496-0 (Clm 4621)

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00046461-2 (Clm 14442 aus Regensburg)

Zum Werk zusammenfassend:

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02533.html

Reimann (in: Hirsau St. Peter und Paul 1091-1991, 1991, S. 103f.) listete 18 Textzeugen, 17 erhaltene Handschriften und den Druck von Marquart Hergott 1726

http://books.google.de/books?id=fGOfRphohhsC&pg=PA375

London, BL, Add. 20696 aus Ottobeuren
Stuttgart, WLB, HB XV 70 aus Weingarten
Rom, BAV, pal. lat. 564 aus Odenheim
Paderborn, EAB, Hux. 25 aus Corvey
Leipzig, UB, 174 [19.1.2020 online.]
Admont, 418 und 497
[25.5.2017 Admont 497 ist online: http://manuscripta.at/diglit/AT1000-497/0001]
Kremsmünster CC 99a
Lilienfeld 24
Clm 4621 aus Benediktbeuren
Clm 22032 aus Wessobrunn (Reimann falsch: 22.32)
Clm 13106 aus Prüfening (Reimann falsch: 13.06)
Clm 14442 aus St. Emmeram in Regensburg
Bamberg, SB, Lit. 152
Königswarth, SchlossB, 20 G 24 aus Ochsenhausen
Linz, LB, 287 aus Garsten (siehe http://manuscripta.at/?ID=34016 ; bei Reimann irrig: 280) [16.5.2018 online: http://digi.landesbibliothek.at/viewer/overview/287/1/]
Wien, Schottenstift, 208

Die Ausgabe von Pius Engelbert 2010 ist mir nicht zugänglich. Sie ist im HBZ-Verbund nur mit acht Exemplaren vertreten und weder in Aachen noch in Düsseldorf laut KVK einsehbar.

Eine willkürliche Auswahl von sieben Handschriften bietet:

http://www.mirabileweb.it/risultati.aspx?csel=1046&psel=2

Zürich Rh 54 ist eine Vorstufe der Constitutiones und durchaus schon länger bekannt. Von Reimann nicht genannt wurde

Budapest, Eötvös Loránd Tudományegyetem, Egyetemi Könyvtár, lat. 110, ff. 1v-120v

Laut Katalog

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/kataloge/Budapest.pdf

ist der erst 1948 erworbene Cod. 110 (früher lat. 110) schon um 1100 geschrieben worden.

Die Handschrift erscheint aber bei Pius Engelbert 2005:

http://books.google.de/books?id=h37YAAAAMAAJ&q=Add.+20696

[8.4.2016 Abbildung
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Budapest_constitutiones_hirsau.png]

Ebenfalls bei Reimann fehlt Schottenstift 208 aus dem 15. Jahrhundert, was durchaus unüblich ist (die meisten Handschriften sind hochmittelalterlich).

https://manuscripta.at/?ID=28708 [28.6.2018 online http://manuscripta.at/diglit/AT8900-208/1/thumbs; 19.1.2020 falsche Signatur/Link geändert. Die Handschrift stammt aus dem 13. Jahrhundert. In:

Ein Exzerpt aus den Constitutiones Hirsaugienses in einer Handschrift des 15. Jahrhunderts. In: Archivalia vom 25. Mai 2017
https://archivalia.hypotheses.org/65129

nenne ich eine im Handel aufgetauchte, inzwischen verschollene Handschrift mit einem spätmittelalterlichen Exzerpt.]

19.1.2020
Brigitte Bulitta – Almut Mikeleitis-Winter: Vom Schweigen der Mönche. Volkssprachige Bestandteile im Signa-loquendi-Kapitel der Consuetudines Hirsaugienses und das Althochdeutsche Wörterbuch. In: Sprachwandel im Deutschen (2018), S. 181-212 ediert die alt- bzw. mittelhochdeutschen Wörter nach Digitalisaten der Handschriften, ohne freilich öffentlich zugängliche Digitalisate (siehe oben) nachzuweisen. Dieser Vorwurf ist auch der Zusammenstellung

https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/sources/737

zu machen, deren Beschreibungen der Codices freilich verdienstvoll sind. Clm 4621 = M und Lilienfeld = Lf enthalten die Signa-Liste nicht. Bulitta et al. 2018, S. 183f. geben folgende Übersicht (die Siglen sind die der Edition von Engelbert).

London, BL Add. 20696, A. 12. Jh. (vor 1133), Ottobeuren = L
Stuttgart, WLB HB XV 70, 1. H. 12. Jh., aus Altorf für Weingarten = S
Budapest, EK Lat. 110, frühes 12. Jh., aus Schaffhausen = Bu
Rom, Vat. Pal. lat. 564, 1. V. 12. Jh., Odenheim? = V
Einsiedeln, verloren – Druck Herrgott 1726, aus Einsiedeln oder Gengenbach = H
Kremsmünster, SB CC 99a, 1. H. 12. Jh., aus Hirsau für Kremsmünster = K
Paderborn, EAB Hux. 25, um 1090, aus Hirsau? für Corvey = P
Leipzig, UB 174, 2. V. 12. Jh., aus Pegau für Chemnitz? = Lp
Admont, SB 497, E. 11. Jh./A. 12. Jh., aus Admont = A
Admont, SB 518, 12. Jh., aus Admont = Ad
Linz, OLB 287 (120), 12. Jh., aus Admont? für Garsten = Lz
München, BSB Clm 22032, 1. H. 12. Jh., aus Hirsau? für St. Peter im Schwarzwald = Mc
Bamberg, SB Lit. 152 perg., A. 12. Jh., aus Hirsau? für Bamberg = B
München, BSB Clm 13106, M. 12. Jh., für Prüfening = Mü
München, BSB Clm 14442, 1. H. 12. Jh. (40er Jahre 12. Jh.), Regensburg = Mn
Kynžvart, ZK 20–G–24 (Cod. 58), 2. H. 12. Jh., wohl aus St. Blasien für Ochsenhausen = Ky
Wien, Schottenstift 208 (194), 13. Jh., Wien = W

Der Aufsatz von Pius Engelbert: Editing William of Hirsau’s Constitutiones Hirsaugienses (2014) ist online verfügbar (Sharehoster).

Deutschlandradio ist kein kommerzieller Nutzer im Sinne der CC-Lizenz

„Die Veröffentlichung eines Fotos auf der Deutschlandradio-Website stellt keine kommerzielle Nutzung im Sinn der «Creative Commons Legal Code Attribution-Non Commercial 2.0» (CC-Lizenz) dar. Dies hat das Oberlandesgericht Köln mit noch nicht rechtskräftigem Urteil vom 31.10.2014 entschieden (Az.: 6 U 60/14). “

Volltext ist noch nicht im Netz.

http://beck-aktuell.beck.de/news/olg-k-ln-foto-auf-webseite-des-deutschlandradios-ist-keine-kommerzielle-nutzung-im-sinn-der-cc

http://www.loschelder.de/de/rechtsanwaelte/aktuelles-rechtsfragen/details0/artikel/deutschlandradio-ist-kein-kommerzieller-nutzer-im-sinne-der-cc-lizenz.html

http://www.urheberrecht.org/news/5296

Zur Vorinstanz, die das anders gesehen hatte:

http://archiv.twoday.net/stories/714912051 m.w.N.

Veröffentlichung des PERICLES Extraction Tools (PET)

„PERICLES ist ein von der EU gefördertes Project, das sich über einen Zeitraum von vier Jahren u.a. mit Fragen zur Langzeitarchivierung von Forschungsdaten befasst. In diesem Zusammenhang möchten wir auf die Veröffentlichung des PERICLES Extraction Tools aufmerksam machen.

Das PERICLES Extraction Tool (PET) ist eine Open-Source-Anwendung für die Extraktion von signifikanten Umgebungsinformationen aus Umgebungen in denen digitale Objekte erzeugt und verarbeitet werden. Die lokal gesammelten Informationen unterstützen die Wieder- und Weiterverwendung der digitalen Objekte und verbessern die Möglichkeiten der Langzeiterhaltung. Das Tool ist eine Neuentwicklung des PERICLES-Projektes http://www.pericles-project.eu .

PET wurde auf GitHub veröffentlicht https://github.com/pericles-project/pet , wo auch Tutorials, die Dokumentation und der Quellcode zu finden sind. Es handelt sich um eine frühe Version und wir freuen uns über alle Kommentare und Anmerkungen zur PET Software oder allgemeiner dem Forschungsfeld der Umgebungsinformationen. Der theoretische Hintergrund wird in einem entsprechenden Paper erläutert, das wir während der diesjährigen iPRES vorgestellt haben: „A pragmatic approach to significant environment information collection to support object reuse“ http://pericles-project.eu/publications . Des Weiteren haben wir einen Blogpost zu PET veröffentlicht und laden auch hier zum Kommentieren ein: http://goo.gl/wmhuhA .

Wir freuen uns über eine Weiterleitung dieser Nachricht an interessierte Kolleginnen und Kollegen

Mit freundlichen Grüßen,
Stefan Strathmann, im Auftrag des PERICLES Teams“ (Archivliste)

Habe auch nach oberflächlicher Lektüre des englischsprachigen Blogbeitrags noch keinen Schimmer, worum es geht. Vielleicht kann ja Karsten Kühnel oder jemand anderes ein anschauliches Beispiel beibringen?

50 Jahre Berliner Arbeitskreis Information

„[D]as Jahr 2014 ist für den Berliner Arbeitskreis Information (BAK) ein ganz besonderes Jahr.

Vor 50 Jahren, 1964, wurde der BAK gegründet. Er war damit das erste regionale Gremium der Deutschen Gesellschaft für Dokumentation (DGD) und in Berlin ein wichtiger Ansprechpartner für die zuständigen Senatsverwaltungen, die ihn über viele Jahre auch finanziell unterstützten. Seit dieser Zeit versteht sich der Berliner Arbeitskreis Information als Bindeglied zwischen den Dokumentationen, Bibliotheken, Archiven und anderen informationsvermittelnden Einrichtungen in Berlin und dem Umland.

Unser 50-jähriges Jubiläum wollen wir mit Ihnen feiern und zwar am:

Donnerstag, den 04. Dezember 2014 um 17:30 Uhr im Hörsaal 14 der Universitätsbibliothek der TU, Fasanenstr. 88, 10623 Berlin (R/S/U Zoologischer Garten)

Programm der Jubiläumsfeier

17:30 Uhr Beginn der Vorträge

Die Gründungsgeschichte des BAK Information
Prof. Dr. rer. nat. Wolfrudolf Laux
Vorstand des BAK Information

Die Auflösung der Sondersammelgebiete und der Übergang zu den Fachinformationsdiensten für die Wissenschaft
Jürgen Christof
Leiter der Universitätsbibliothek der TU, Berlin

Digital Life und die Zukunft der Informationsbranche
Reinhard Karger
Präsident der DGI, Unternehmenssprecher des DFKI

ab ca. 19:00 Uhr
Gemeinsamer Ausklang des Abends mit Imbiss und Getränken.

Bitte melden Sie sich telefonisch (030-755 183 66) oder per Mail (bak[at]http://ub.tu-berlin.de) an.

Wir freuen uns auf Sie.

Mit freundlichen Grüßen

Tania Estler-Ziegler
(Vorstandsvorsitzende)

Berliner Arbeitskreis Information (BAK)
c/o TU Berlin im Volkswagenhaus
Fasanenstr. 88
10623 Berlin “ (Mail)