Annales de Bourgogne

Wenn eine kleine Klitsche in Frankreich (oder wo auch sonst) eine wichtige landesgeschichtliche Zeitschrift digitalisiert, geht das nicht selten in die Hose.

http://cecab-chateaux-bourgogne.fr/biblio-periodiques.html

„Annales de Bourgogne (AB) : la plupart des articles des annales sont téléchargeables en pdf sur le site de la BM de Dijon (Recherche & Ressources > Bourgogne > Recherche)“ Das ist nicht sehr hilfreich, denn nun hat man natürlich das Menü umgestellt.

Auf

http://www.bm-dijon.fr/opacwebaloes/index.aspx?idpage=332

findet man zwar Online-Nachweise für Artikel, aber diese führen nicht zu den PDFs.

https://www.google.de/search?q=site%3Awww.bm-dijon.fr%20%22annales%20de%20bourgogne%22

Zugriff ist möglich über die Hintertür:

http://www.bm-dijon.fr/documents/ANNALES%20BOURGOGNE

Schweizer Verteidigungsdepartement sperrt Archive für 80 statt 50 Jahre

http://www.news.ch/Verteidigungsdepartement+sperrt+Archive+fuer+80+statt+50+Jahre/637424/detail.htm

„Anlass für die verlängerte Schutzfrist war der Entscheid des Bundesarchivs, sämtliche Inhaltsverzeichnisse über das Internet zugänglich zu machen, wie das VBS ausführte. Zahlreiche Dokumente hätten somit von überall her auf der Welt eingesehen werden können.“

Otto, Jacob: Catalogus des vortreflich- und raren Bücher-Vorraths welche Weyl. Herr Johannes Schilter Professor zu Straßburg, und Herr Christian Simon Syndicus zu Kempten hinterlassen (1759-1762)

Der 1749 [recte: 1755, nach Birgit Kata, Stadtarchiv Kempten, siehe ihren Text zu Simon: http://archiv.twoday.net/stories/985928716 ] in Kempten verstorbene Ratsherr und Syndikus Johann Christian Simon wurde 1677 in Straßburg geboren. So

http://books.google.de/books?id=TT4AAAAAcAAJ&pg=PA73

Simon ist in der GND doppelt vertreten
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=117393401
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=130193968

Seinem Schüler Simon verkaufte noch zu Lebzeiten der bekannte Straßburger Rechtshistoriker Johann Schilter seinen Nachlass.

http://books.google.de/books?id=S1AU1fEYt88C&pg=PA186

Schilters GND:
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118795015

Der Lindauer Buchhändler Jacob Otto bot den Buchnachlass beider in mehreren Katalogen 1759-1762 an. Diesen hat die UB München nun ins Netz gestellt.

Hauptband
http://epub.ub.uni-muenchen.de/21430

Darin: eine Inkunabel der Chronik Thomas Lirers Konrad Dinckmut 1486 mit einer Reisebeschreibung Tuchers (Augsburg 1482) zusammengebunden.

Continuatio I
http://epub.ub.uni-muenchen.de/21431

Continuatio II (1760):
http://epub.ub.uni-muenchen.de/21432

Schilterische Manuscripta!

Continuatio III
http://epub.ub.uni-muenchen.de/21433

Continuatio IV: Oktav
http://epub.ub.uni-muenchen.de/21434

Von großer Bedeutung sind die recht detaillerten Handschriftenbeschreibungen. Der Verdacht liegt nahe, dass Handschriften aus und über Kempten aus dem Vorbesitz Simons und nicht Schilters stammen.

S. 4 lateinische Traktate, die 1443 Frid. Witnawer (Witnavver) dem Jo. Werchmaister, Kaplan zu St. Magnus Kempten schenkte. Ob das Datum stimmt? Die Formulierung“ cum diversis tractatibus, epistolis et sermonibus, de abstinentia“ usw. erinnert an den Eintrag im Bücherverzeichnis des Johannes Wermaister, Kaplan des Petersalters in der Pfarrkirche St. Mang zu Kempten 1497: „Item liber de abstinentia et sunt sermones de sanctis et de tempore“ (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Bd. 3/1, 1932, S. 142 Zeile 32 – freundlicherweise von Birgit Kata, Kempten, zur Verfügung gestellt). Zur Stiftung Wermaisters an die Kirchenbibliothek St. Mang, in dem ich den Schenker der Schilter-Simon’schen Handschrift sehe, siehe auch Erhard S. 79

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/63/Erhard_Kirchenbibliothek_St._Mang.pdf

Dass sowohl im Katalog S. 8f. (ein Druck 1477?) als auch in der Wermaister-Schenkung 1497 ein Lumen anime begegnet, mag Zufall sein.

S. 14 Ms. vom Namen der Stadt Kempten.

Aus Kempten eventuell auch das frühneuzeitliche Consilium von 1620 S. 5.

S. 20: die deutsche Handschrift ist heute Gießen Hs. 104. Seelbach zitierte den Katalog:

http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4888/pdf/104.pdf
http://mrfh.online.uni-marburg.de/10300

S. 6f. Das Turnierbuch ist offenbar Gießen Hs. 284, über deren Provenienz man bisher nur wusste, dass sie wie Hs. 104 über die Familie Senckenberg nach Gießen kam. Näheres:

http://archiv.twoday.net/stories/96988341

Zum Vergleich die Wiedergabe des Titels bei
Adrian S. 90f.
http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2006/3169/pdf/Adrian-XI-1840.pdf

#forschung

Zürcher Chronikensammelband Ms. A 172 online

Der Sammelband enthält die Konstanzer Weltchronik

?s=konstanzer+weltchronik

die Zürcher Chronik Gamper: AB 2.2 mit Fortsetzungen und einen Auszug aus der Konstanzer Konzilchronik Richentals

http://www.e-manuscripta.ch/id/938642

http://www.handschriftencensus.de/11335

Nach dem Schrifteindruck erscheint mir das Ende 15./Anfang 16. Jahrhundert (so die Datierung von Gamper: Zürcher Stadtchroniken, S. 181) zu spät angesetzt. Der Grundstock ist sicher nicht vor 1460 entstanden (siehe Bl. 63r).

Die Fortsetzung Bl. 63r-64r ist anscheinend ungedruckt. Sie betrifft 1. den Feldzug in den Thurgau 1460, wozu der Zürcher Katalog von Mohlberg

http://www.zb.uzh.ch/Medien/spezialsammlungen/handschriften/nachlaesse/mittel_hand_zusammengefuehrt_klein.pdf

als weitere Darstellung Dierauer S. 234f. zitiert. Es ist aber nicht der gleiche Text:

http://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=File:Quellen_zur_Schweizer_Geschichte_18.pdf&page=285

2. enthält sie eine kurze Notiz zur Eroberung Konstantinopels 1453.

Die Notizen Bl. 116r-128v stammen von verschiedenen Händen, die ich anders als Mohlberg nicht alle in das 16. Jahrhundert datiere.

Bl. 116r-v gehört meines Erachtens in das letzte Viertel des 15. Jahrhunderts und betrifft die Belagerung von Neuss 1474 (irrig 1470 datiert). Zunächst werden die Belagerungsaktivitäten Karls des Kühnen erzählt, anschließend die Zusammensetzung des kaiserlichen Aufgebots beschrieben. Der kurze Text endet mit der Beschreibung der Feldzeichen: St. Jörgen Fähnlein ein rotes Kreuz in einem weißen Schild; der Kaiser führte ein goldenes Kreuz auf dem Hut; die anderen Fürsten ein rotes Kreuz in weißem Feld.

Bl. 117r Von der Mordnacht zu Zürich ist eindeutig 16. Jahrhundert, eher Mitte.

Bl. 118r-v zum Schwabenkrieg 1499 könnte wieder annähernd zeitgenössisch sein.

Bl. 120r-121v ist eine Chronik zur eidgenössischen Reformationsgeschichte 1528/29, wohl in Zürich entstanden. Sie setzt mit der Berner Disputation 1528 ein. Bl. 122r-124v soll die 17 Artikel des Ersten Landfrieden vom 26. Juni 1529, siehe den Abdruck in den Eidgenössischen Abschieden

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/periodical/pageview/350484

wiedergeben, bricht aber mitten im 16. Artikel unten am Seitenende ab. Es folgt ein leeres Blatt.

Bl. 126r-v, 128r-v ist wieder eine Zürcher Chronik des Schwabenkriegs (von Andre Gutmann: Schwabenkriegschronik 2010
http://archiv.twoday.net/stories/6470130 wurde diese Handschrift laut Quellenverzeichnis nicht berücksichtigt).

#forschung

Wie viele Open Access Repositories gibt es eigent­lich in Österreich?

Fragt JP:

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=33529

Die Antwort ist leicht zu geben: viel zu wenige! Klammert man Südtirol und die deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien aus, hat Österreich diesbezüglich die rote Laterne im deutschsprachigen Raum.

http://repositoryranking.org zählt 152 deutsche Repositorien.

160 Million documents in Google Scholar?

„Dear Colleagues,

The purpose of this mail is to present our latest working paper, deposited on
July 24, 2014.
http://googlescholardigest.blogspot.com.es/2014/09/about-size-of-google-scholar-playing.html​​

We propose the inextricable task of knowing the size of this huge black hole
looks like Google Scholar (GS). Anyway, as the title of the document
(​​About the size of Google Scholar: playing the numbers), we have begun to
make accounts and using 4 different empirical methods we estimate that the
number of unique documents (different versions of a document are excluded)
should not be less than 160 million (as of May 2014).

Regardless of this particular outcome, which is itself significant (especially
when compared with other scientific databases, and that gives us key clues
about the amount of scientific knowledge that can be searchable, found and
accessed to on the web), even more exciting is the methodological challenge of
this assumption. It has not only forced us to devise various techniques for
measuring the size of this dark object that GS is, but ​also ​applying them
we have shed light, again, on various inconsistencies, uncertainties and
limitations of the search interface tools used by Google. In short, we have
learned more about what Google Scholar does or does not, and we want to share
it with you all.

This research comes at a good time. We are not only almost celebrating the 10th
anniversary of GS but also hearing some voices (from somewhere in Europe…)
finally relying on the use of Google Scholar for scientific evaluation.

Now, when empirical studies
(http://googlescholardigest.blogspot.com.es/p/bibliography.html) demonstrate
every day that Google Scholar and its derivatives

a) measure with similar credit to traditional bibliometric indicators,

b) are the most used products by scientists
(http://www.nature.com/news/online-collaboration-scientists-and-the-social-network-1.15711),​
and​

c) have unfortunately ended up with the competition (Microsoft Academic Search
is in an unexplained hibernation,
http://googlescholardigest.blogspot.com.es/2014/04/empirical-evidences-microsoft-academic-search-dead.html)​.​

seems that certain euphoria unleashed. We are pleased, better late than
never…

However, without wanting to lower the aroused expectations, we emphasize that
the problems of Google Scholar for scientific evaluation are not technical or
methodological (coverage, reliability and validity of the measures, records
filtering performance…). Seminal limitations are those related with:

a) the ease with which GS indicators can be manipulated​
(http://ec3noticias.blogspot.com.es/2014/01/google-scholar-wins-ravesbut-can-it-be.htmt),

b) the transience of the results and measures (in many cases difficult to
replicate stably),

c) the technological dependence on companies that develop tools that come and
go on the consumer product market
(http://ec3noticias.blogspot.com.es/2014/04/la-new-new-horizontes.html-bibliometrics).

Google Scholar enthusiasts are now welcome; meanwhile we will continue
vigorously in which we already proposed several years ago: to reveal with
“data” ​- ​and not mere opinions​ -​, the bowels of Google Scholar,
and to reveal at the same time their strengths and weaknesses. So, like the old
serials published, we can only promise…TO BE CONTINUED…

​Best,​

Enrique Orduña-Malea​
​Polytechnic University of Valencia​

​​Emilio Delgado López-Cózar
Universidad de Granada​“ (SCHOLCOMM list)