Offene Archive 2.1. Social media im deutschsprachigen Raum und im internationalen Kontext: Tagungsberichte online

Am 3. und 4. April 2014 fand in Stuttgart die Tagung „Offene Archive 2.1. Social media im deutschsprachigen Raum und im internationalen Kontext“ statt. http://archive20.hypotheses.org/tagung-2014

Zwei weitere Berichte sind nun erschienen; sie wurden auch im Blog „Archive 2.0“ veröffentlicht:

Thekla Kluttig, Das Leben von Menschen bereichern. Bericht über die Tagung „Offene Archive 2.1 – Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“, in: Archivar 67 (2014) H. 3, 298-301, online: http://archive20.hypotheses.org/1947.

Christoph Sonnlechner, Tagung “Offene Archive 2.1. Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“, in: Scrinium 68 (2014), 194-196, online: http://archive20.hypotheses.org/1967.

„Falsche Verknüpfung mit einem Volldigitalisat“

Wenn die Technik hart auf das Begehren der ÖNB knallt, sich als in digitalen Dingen kompetente Bibliothek darzustellen …

Zu http://data.onb.ac.at/rec/AL00172924 Cod. 226 gibt es leider kein Digitalisat, obwohl ein solches rechts angezeigt wird. Unten steht dann: „Falsche Verknüpfung mit einem Volldigitalisat“.

Im Digitalisat stehen natürlich keine Metadaten, aber man kann auf die Signatur 3413 schließen:

http://manuscripta.at/?ID=6640

Dort steht: „Volldigitalisat derzeit (26.04.2013) in HANNA falsch zugeordnet (bei Cod. 226)“.

Offensichtlich verhindert das sicher sündteure Wiener System eine einfache und simple Fehlerkorrektur.

Update: JP appelliert nun auch an die ÖNB
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=33190

Dis Artzatt Buch Gross Pratica nun online

http://manuscriptroadtrip.wordpress.com/2014/08/07/manuscript-road-trip-sweet-home-alabama-and-georgia-too

macht darauf aufmerksam, dass alle Handschriften der Medical Library at the University of Alabama nun unter

http://contentdm.mhsl.uab.edu/cdm/search/collection/PHARM

abrufbar sind, also auch das deutschsprachige Ms. 2 von 1489, geschrieben von Bernhard Dittrich, mit dem ich mich 2011 befasste.

Digitalisat:
http://contentdm.mhsl.uab.edu/cdm/ref/collection/PHARM/id/659

http://archiv.twoday.net/stories/14660345
http://www.handschriftencensus.de/18218

„Alles, was länger als zwei Jahre nicht ausgeliehen wird, fliegt raus. Und zwar nicht ins Magazin, sondern in den Schredder“

Solche Verhältnisse befürchten Rebellen auch an der ZLB Berlin:

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=bl&dig=2014%2F08%2F07%2Fa0211&cHash=1e54af9c5f84d94a0da650d66fe52a4a

„Delin und Müller-Schüssler unterstellen ihrem ehemaligen Chef, den sie nur den „Managementdirektor“ nennen, Berlins Angebot an das von Städten wie Dresden, Hamburg oder Bremen angleichen zu wollen. Dort gibt es sogenannte Verbrauchsbibliotheken. Die haben ausschließlich aktuelle populäre Titel im Sortiment. Alles, was länger als zwei Jahre nicht ausgeliehen wird, fliegt raus. “

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/967550408

Auch in Göttingen gingen die Lichter aus

„Stromausfall bei der GWDG – Aktualisierung #1

Insbesondere aufgrund von Störungen im Massenspeicherbereich als Folge des großflächigen nächtlichen Stromausfalls in den nördlichen Stadtteilen von Göttingen stehen viele Dienste leider noch nicht zur Verfügung; leider sind insbesondere auch der Mail-Service sowie SharePoint betroffen sowie natürlich Freigaben für Netzwerklaufwerke.

PS: Davon sind auch sämtliche Mailinglisten der Max-Planck-Gesellschaft betroffen! Bitte weitersagen!

Dr. Harald Müller“ (INETBIB)

Zitat zur GWDG: Exzellente Forschung und Lehre braucht eine leistungsfähige und innovative IT-Infrastruktur Aber gegen einen Stromausfall ist kein Kraut gewachsen.

Tiere können keine Urheber sein – Fotograf vergleicht Wikipedianer mit Hitler und Stalin

http://www.golem.de/news/affen-selfie-fotograf-vergleicht-wikipedianer-mit-hitler-und-stalin-1408-108419.html

“ Nachdem die Wikimedia Foundation mitgeteilt hatte, dass sie die Selbstaufnahme eines Affen, die mit Slaters Kamera in Indonesien gemacht worden war, nicht aus der Wikipedia löschen will, steht bei ihm das Telefon offenbar nicht mehr still. Slater nutzt die Gelegenheit, in den Medien seinen Frust darüber loszuwerden, dass er die Verfügungsgewalt über die Bilder und damit über mögliche Einnahmen verloren hat. “

Nach deutschem und US-Recht erwerben Tiere kein Urheberrecht an ihren geistigen Schöpfungen.

Siehe auch
http://www.golem.de/news/transparenzbericht-wikipedia-will-affen-selfie-nicht-loeschen-1408-108391.html

Update:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wem-gehoert-das-affen-selfie-die-urheber-rechte-13086137.html

Affen-Selfie mit Slaters Kamera, Public Domain

Hotspots in der Kulturgeschichte

31.07.2014 | Medienmitteilung | Forschung
Einem interdisziplinären Forscherteam gelang es, durch die statistische Auswertung von Geburts- und Sterbeorten von namhaften Persönlichkeiten die Migrations- und Interaktionsmuster der Kulturgeschichte zu beleuchten. Die soeben in «Science» erschienene Studie zeigt, dass sich Natur- und Geisteswissenschaften gegenseitig befruchten und letztere von komplexer Netzwerkforschung profitieren können

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2014/07/hotspots-in-der-kulturgeschichte.html

Den Artikel gibts nicht für lau, soweit ich es sehe
http://www.sciencemag.org/content/345/6196/558.abstract

Siehe auch
https://www.youtube.com/watch?v=4gIhRkCcD4U&feature=youtu.be

Grüße
J. Paul

OLG Düsseldorf: Satirebuch um „Wanderhure“ darf seinen Titel behalten

http://www.wz-newsline.de/home/kultur/buch/prozess-satirebuch-um-wanderhure-darf-seinen-titel-behalten-1.1709783

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/die-schoensten-wanderwege-der-wanderhure-olg-gibt-voland-quist-recht-a-984613.html

Siehe
?s=wanderhure

SULB Saarbrücken prüft Einsatz von Rauchzeichen

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

erlauben Sie mir über die Liste „Internet in Bibliotheken“ mitzuteilen,
dass es mit der SULB Saarbrücken eine Bibliothek gibt, die seit
mittlerweile drei Tagen ohne Internet (gebend und nehmend) auskommen muss.
Ein Kurzschluss in einem vierzig Jahre alten Kabel der Hauptstromversorgung
des Saarbrücker Campus‘ (die vor zwei Jahren bereits saniert werden sollte,
was dann aus Kostengründen zurückgestellt wurde) hat die virtuelle
Infrastruktur des hiesigen Rechenzentrums so massiv geschädigt, dass
beinahe alle Serversysteme ausgefallen sind. Wundern Sie sich also bitte
nicht über nicht beantwortete E-Mail-Anfragen, evtl. Bounces, nicht
erreichbare Server usw.
Wir prüfen momentan den Umstieg auf Zettelkataloge und den Einsatz von
Rauchzeichen in der Benutzerkommunikation.

Mehr zum Thema: http://www.hiz-saarland.de

Ein Ende der Malaise ist zur Zeit nicht absehbar, ein Ende des Saarlandes
um so mehr (trotz gegenteiliger Aussagen:
https://www.youtube.com/watch?v=nXElEDwKLQQ).

Schöne Grüße
Thomas Kees “ (INETBIB)