Bari e il suo territorio: biblioteca digitale

http://filstoria.hypotheses.org/11505

13 Bibliotheken kooperierten. Leider beim Internet Non-Culturale, einer Murksanwendung, die mir stets missfällt.

So gut wie keine mittelalterlichen Handschriften. Digitalisiert z.B. „Protocollo del notaio Giacomo Siri Goffridi di Conversano (1474-1475), originale“.

http://www.internetculturale.it/opencms/opencms/it/collezioni/collezione_0106.html

Folgerpedia

„Folgerpedia is an infinitely updateable, constantly growing encyclopedia of all things Folger and of interest to the Folger community. The wiki platform (MediaWiki, the same platform as Wikipedia) allows for collaborative generation of information surrounding our collection, Library, institution, programming, education initiatives, and the literature, culture, and history of early modern England and Shakespeare. “

http://collation.folger.edu/2014/07/something-wiki-this-way-comes-or-welcome-to-folgerpedia

http://folgerpedia.folger.edu/Main_Page

Without images (?!).

1 Artikel in Brill Open Humanities kostet zur Zeit nur knapp 500 Euro

http://www.brill.com/resources/authors/publishing-journals-brill/brill-open-access-journals

„Reduced rate through Dec 2015!
EUR 495 / USD 655

The reduced APC includes an introductory discount of EUR 150 / USD 200 and a waived standard submission fee of EUR 100 / USD 135.“

Wer soll sich das leisten können? In den Geisteswissenschaften ist das Geld knapp.

Das Staatsarchiv Ludwigsburg hat mehr als 16.000 historische Flurkarten aus dem 19. Jahrhundert im Internet veröffentlicht

http://www.landesarchiv-bw.de/web/57582

Wie nicht anders zu erwarten ist die Präsentation benutzerunfreundlich. Es gibt keine Übersichtskarte, auf der man die Flurkarten anklicken könnte. Ohne längeres Suchen ist es intuitiv nicht möglich, den Gaier-Plan der Stadt Schwäbisch Gmünd zu finden. Die Suche nach Gmünd liefert 169 Treffer! Erst spät bemerkt man unten die Stichwortlisten, in denen man dann nur noch 4 Treffer sichten muss.

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-5301868

Die Auflösung reicht nicht aus, um die Hausnummern zu entziffern.

Juristen haben in Deutschland bei Open-Access-Dissertationen die rote Laternen

Einen interessanten Beitrag schrieb Steinhauer heute in INETBIB:

„wenn man in der Expertensuche der DNB ein wenig herumspielt (jhr=2013 and catalog=dnb.hss and diss and hsg=xyz), bekommt man sehr interessante Werte. Von den im Jahr 2013 erschienenen Dissertationen sind 31% frei zugängliche Online-Ressourcen.

Im Fach Rechtswissenschaft hingegen sind es nur magere 2,6%.

Sicher wird hier sogleich der Argument der „Buchwissenschaft“ bemüht, aber selbst Fächer wie Politikwissenschaft oder gar Philosophie kommen mittlerweile auf 21 %, die Philologen auf 24%, die Literaturwissenschaftler auf 14%, die Wirtschaftswissenschaftler auf 38% und die Historiker gar auf 50%. Und selbst die Theologen schaffen 4,3%.

Eine „Open-Access-Heuchelei der Bibliothekare“ gibt es bei den Dissertationen jedenfalls nicht, im Fach Bibliotheks- und Informationswissenschaft liegt die Online-Quote bei 40%.

Interessant sind die Ingenieure, die ja immer Angst wegen ihrer Patente haben: Hier sind 38% der Arbeiten frei zugänglich.

Es sieht also so aus, als hätten die Juristen die rote Laterne … Wenn man dann noch bedenkt, dass die politische Diskussion um Open Access stark von Juristen dominiert wird, ist es sicher keine sehr mutige Annahme, hier ein gewisses Empirie-Defizit zu diagnostizieren. Anders gesagt: Die falschen Leute reden über das richtige Thema …

Viele Grüße
ste

PS: Funfact: 43% aller Dissertationen auf Mikroform (immerhin noch 152!) stammen übrigens von Medizinern … Aber das hat wohl andere Gründe …


Prof. Dr. Eric W. Steinhauer
Dezernent für Medienbearbeitung
Fachreferent für Allgemeines, Rechts-, Staats- und Politikwissenschaft
Fernuniversität in Hagen – Universitätsbibliothek
Universitätsstr. 21 – 58097 Hagen “

Das Verwaltungsgericht Regensburg hat der Göttinger Zahnärztin Manal O. den Doktorgrad der Universität Regensburg aberkannt

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Organspende-Skandal-Frau-des-Angeklagten-verliert-Doktorgrad;art1172,256394

„Vor der 9. Kammer des Verwaltungsgerichts Regensburg indes wurde schnell klar, was von der gerade einmal 56-seitigen Arbeit zu halten ist: „Der Wortlaut ist in ganzen Absätzen identisch“, sagte der vorsitzende Richter, „zudem sind lediglich in der ersten Tabelle der Arbeit die 30 weiteren Patienten berücksichtigt, im Folgenden sind die Tabellen in weiten Teilen die selben“, so der Richter. 48 von 49 zitierten Literaturangaben wurden von Manal O. von ihrem Mann übernommen, „ohne das teilweise diese Literatur überhaupt zitiert wurde.““

Der Ehemann Aiman steht als Angeklagter im so genannten „Organspendeskandal“ vor dem Landgericht Göttingen, weil er die Werte seiner Patienten manipuliert haben soll.

https://de.wikipedia.org/wiki/Aiman_Obed
http://d-nb.info/981031358

Priamel des Tages (xix)

Um an den Wettbewerb

http://archiv.twoday.net/stories/931537093

zu erinnern, gibt es bis zum Monatsende jeden Tag eine Priamel.

Priameln in Archivalia
?s=priamel

HEUTE: Zeitklage

Im mgq 1484 (datiert 1424 und 1428) schließt eine kurze Zeitklage Bl. 226v mit Versen, die nach dem Katalog von Degering 1917 wiedergegeben seien:

des pischolffs von freising miltichait
vnd des herczogen von osterreich güttichait
vnd des auserwelten von Salczpurg hertichait
die drew haben pracht grözz müe vnd arbaitt

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0708_b0094_jpg.htm

Eine Identifizierung der drei Personen ist anscheinend nicht möglich.

Zur Handschrift:
http://www.handschriftencensus.de/4531
Frühere Hinweise
https://archive.org/stream/priebschhandschr01goog#page/n131/mode/2up = Priebsch
https://archive.org/stream/beitrgezurbayer03unkngoog#page/n49/mode/2up = Brunner
http://books.google.de/books?id=Zw1rpY5ryxUC&pg=PA237 = Handschriften Weigels