Descriptive Cataloging of Rare Materials

Descriptive Cataloging of Rare Materials (Books) and (Serials) – or DCRM(B) and DCRM(S) – are now freely available online. My thanks to Matthew Haugen and Randal Brandt for the following information:

http://rbms.info/dcrm/dcrmb/index.html

http://rbms.info/dcrm/dcrms/index.html

For more information:

Free Access to Cataloging Documentation
In early 2013, the Library of Congress announced that it is transitioning to online only publication of its cataloging documentation that was formerly available in print. On July 1, 2014, the sale of all remaining inventory of CDS print publications will end. The printing of new editions of subject heading and classification documentation has now ceased, and all new editions and updates will be freely available on LC’s Acquisitions and Bibliographic Access website
(http://www.loc.gov/aba). Documentation will continue to be available through Cataloger’s Desktop, LC’s subscription-based online documentation service.

+—————
Nina M. Schneider
Chair, RBMS Bibliographic Standards Committee (Exlibris-L)

Frau Dr. Brigitte Pfeil: Ist nicht wahr, oder?

So etwas macht mich ausgesprochen wütend:

?s=handschriftenkatalogeonline

Wenn sich WissenschaftlerInnen nicht gegen CMS-Fuzzys durchsetzen können mit einem Anliegen, das schon in den 1990er Jahren selbstverständlich sein sollte. BEI URL-ÄNDERUNG WEITERLEITUNG EINRICHTEN.

ich habe

http://www.uni-kassel.de/ub/historisches-erbe/sondersammlungen/handschriftenkataloge.html

auf

http://archiv.twoday.net/stories/453138863

geändert.

Eine solche Liste gehört schon längst nicht mehr allein in die Hand einer Privatperson! Sie sollte auf Zotero oder in einem Wiki verfügbar sein!

Priamel des Tages (iii)

Um an den Wettbewerb

http://archiv.twoday.net/stories/931537093

zu erinnern, gibt es bis zum Monatsende jeden Tag eine Priamel.

Priameln in Archivalia
?s=priamel

HEUTE: Ortsspott

Der Studentenspruch „Wer aus Leipzig kommt ohne Weib …“ ist z.B. schon bei Gottsched erwähnt:

http://books.google.de/books?id=xqg_AAAAYAAJ&pg=PA731

[1.4.2017 Berckenmeyer 1709:
http://diglib.hab.de/drucke/ca-335-1s/start.htm?image=00390]

Es existieren Abwandlungen auch auf andere Orte. Plaut: Deutsches Land und Volk im Volksmund (1897), S. 23f. hat solche:
https://archive.org/stream/deutscheslandun00plaugoog#page/n26/mode/2up
Siehe auch weitere Belege
https://archive.org/stream/deutscheslandun00plaugoog#page/n94/mode/2up
https://archive.org/stream/deutscheslandun00plaugoog#page/n100/mode/2up

Dieses Buch enthält zahllose Sprüche in Priamelform, die zeigen, dass noch im 19. Jahrhundert diese Gattung sich bei Orts-Spott großer „volkstümlicher“ Beliebtheit erfreute.

Belege bei Wander, Sprichwörterlexikon:
http://www.zeno.org/Zeno/0/Suche?&q=ungeschlagen

Aus meiner Heimat:

Wer durch Gmend kommd o’glidda
durch Stroßdorf o’gstridda
durch Rechberg o’gschlaga –
der ka von Glück sage

O’glidda (ungeläutet) bezieht sich auf das häufige Glockenleuten der vielen Gmünder Kirchen. Von mir im einhorn-Jahrbuch 1982, S. 213 nach Betz in einhorn Heft 34, S. 76 mitgeteilt.

Update:
George Hesekiel: Land und Stadt im Volksmunde (1867)
https://books.google.de/books?id=UHxCAAAAcAAJ
Reinsberg-Düringsfeld 1863
https://books.google.de/books?id=tFwSAAAAYAAJ&pg=PA70

Schlauch über Sachsen
https://archive.org/stream/bub_gb_JrwOAQAAMAAJ#page/n69/mode/2up

4.9.2019 Nagold und Haiterbach:
https://digital.kreisarchiv-calw.de/content/pageview/76838

Inschriften des Landkreises Weißenfels nun auf inschriften.net

Darunter auch die Bauinschrift von 1351, die Anlass zur Annahme gab, es habe 1303 eine Kirchweihe in Weißenfels gegeben.

DI 62, Landkreis Weißenfels, Nr. 17 (Franz Jäger), in: http://www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di062l001k0001705

Zum gefälschten Weißenfelser Küchenzettel 1303:

http://archiv.twoday.net/stories/96986355

#epigraphik