#histmonast Juni 2014

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/7596

Dort nicht vertreten:

Serbien: Belgrader Bürgermeister plagiierte schamlos

http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa_cee/3835959/Schlimmstes-Plagiat-das-ich-bisher-gesehen-habe-?from=rss

„Der Bürgermeister der serbischen Hauptstadt Belgrad, Sinisa Mali, soll nach einer wissenschaftlichen Untersuchung seinen Doktortitel durch massive Täuschung erschwindelt haben. Seine Doktorarbeit sei „das schlimmste Plagiat“, das er bisher gesehen habe, sagte der Finanzprofessor Rasa Karapandza der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in Belgrad.
Am Vortag hatte der aus Serbien stammende und in Deutschland lehrende Universitätsprofessor eine ausführliche Analyse mit dem Nachweis veröffentlicht, dass der 41-jährige Mali „ein Drittel oder mehr“ seiner rund 220 Seiten umfassenden Dissertation ohne Kennzeichnung abgeschrieben haben soll. Von Mali war zunächst keine Reaktion zu erhalten.
„Er hat ganze Absätze von Wikipedia übernommen“, erläuterte der Wiesbadener Professor seine Vorwürfe.“

Dortmunder Chroniken der SB Berlin online

Origines et notitia liberae Imperialis Tremoniae Ms. boruss. fol. 572
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000AE9700000000

Chroniken zur Geschichte Dortmunds Ms. boruss. oct. 29
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000AEAD00000000
Siehe auch
https://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege#Reinold_Kerkh.C3.B6rde

Muhler, Detmar: Chronik von Dortmund (780-1523) Ms. boruss. fol. 573
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000AEA300000000

Chronicon Dominicanorum in Tremonia (1221-1543) Ms. boruss. fol. 571
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000AE9300000000
Siehe auch
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_01207.html

Chroniken zur Geschichte Dortmunds Ms. boruss. fol. 574
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000AEA600000000

Zur Dortmunder Geschichtsschreibung siehe Chroniken der deutschen Städte:
https://archive.org/stream/diechronikender00unkngoog#page/n15/mode/2up
http://www.geschichtsquellen.de

Des Dominicaners Jo. Nederhoff Cronica Tremoniensium
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/titleinfo/2525515
S. XV zu Boruss. oct. 29 und fol. 574

#fnzhss

Kritische Informationskompetenz und Information als Menschenrecht? Ein Diskussionsbeitrag aus der Association of College and Research Libraries (ACRL).

Die ACRL entwickelt ein neues „Information Literacy Framework for Higher Education“:

http://acrl.ala.org/ilstandards/wp-content/uploads/2014/02/Framework-for-IL-for-HE-Draft-2.pdf
http://acrl.ala.org/ilstandards

Eines der Diskussionsthemen der mit der Neufassung beauftragten Taskforce ist die „critical information literacy“, dieTroy Swanson in seinem Beitrag

http://tametheweb.com/2014/07/07/information-as-a-human-right-a-missing-threshold-concept-by-ttw-contributor-troy-swanson

wie folgt charakterisiert:
„Critical information literacy provides the opportunity to discuss the power structures behind the information ecosystem, the privilege that some voices have over others, and the existing possibilities to diversify participation in the larger scholarly and civic dialogue.“

Fünf der in dem neuen Framework beschriebenen Rahmenbedingungen weisen eine Verbindung zur „critical information literacy“ auf. Kritische Einschätzung Swansons zu der Frage, ob „Information as a Human Right“ als potentielle Rahmenbedingung eine Bereicherung im Sinne eines neuen Denkansatzes („threshold concept“) darstellte.

Augsburger Buchwissenschaftler entdeckt unbekannten Straßburger Druck von 1461

„1454 erschien in Mainz Gutenbergs berühmte zweibändige Bibel. Schon 1459/1460 wurde erstmals auch außerhalb der Stadt Mainz gedruckt, nämlich in Bamberg und Straßburg. Der Augsburger Buchwissenschaftler und Leiter der Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Augsburg, Dr. Günter Hägele, hat nun einen bisher unbekannten Straßburger Einblattdruck von 1461 im Stadtarchiv Baden im Aargau entdeckt.

Neue Funde aus dem ersten Jahrzehnt der Buchdruckerkunst sind nach 200 Jahren intensiver wissenschaftlicher Inkunabelforschung (lat. incunabula: die Windeln, die Wiege – als die Buchdruckerkunst noch in der Wiege lag) eigentlich kaum mehr zu erwarten. Umso überraschender ist Hägeles Fund im Stadtarchiv Aargau, wo seit dem späten 15. Jahrhundert gleich 15 druckfrische, bestens erhaltene Exemplare eines 1461 in Straßburg gedruckten Ablassbriefes aufbewahrt – und seither übersehen wurden.“

Günter Hägele: Ein unbekannter Mentelin-Druck von 1461 im Stadtarchiv Baden im Aargau: Ablassbrief zum Besten des Kollegiatstifts St. Cyriacus in Neuhausen [Straßburg: Johannes Mentelin, vor 18. November 1461], in: Gutenberg-Jahrbuch 89 (2014), S. 68-85

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/1022221795