Mehr zu Hans Kammler

In dem viel beachteten Artikel von Rainer Karlsch: Ein inszenierter Selbstmord werden die Vier Prinzen zu Schaumburg Lippe, Kammler und von Behr mehrfach zitiert.

http://www.vierprinzen.com/2014/07/unser-buch-im-artkel-von-rainer-karlsch.html

Nicht nur Kammler ist interessant.

im blog http://www.vierprinzen.com bildet ein Schwerpunkt die Motivation des engagements bestimmter „Adelsoberhäupter“ im NS-System. Das Beispiel „Dampfmühle“ ist kurz, klar und wahr.

Wege zum illuminierten Buch

Dank FWF, der Open Access finanzierte, und FE, der mich informierte, kann ich hier auf

http://e-book.fwf.ac.at/o:521

mit Beiträgen zur Produktion mittelalterlicher illuminierter Handschriften hinweisen.

Wie oft habe ich wohl schon geschrieben, dass man bei Sammelbänden auf Repositorien BITTE ALLE AUFSÄTZE IN DEN METADATEN VERMERKEN SOLL? Es nutzt nüscht!

Nach langer Suche fand ich ein verlinkbares Inhaltsverzeichnis:

http://www.gbv.de/dms/weimar/toc/737384271_toc.pdf

Update: Schande über die BN Florenz, die den Verlag zwang, „aus urheberrechtlichen Gründen“ (also COPYFRAUD) alle ihre Handschriftenabbildungen zu entfernen. Open Access ohne Bilder ist kein Open Access, das sollte der FWF bei Finanzierungszusagen bedenken. Da fließen Riesen-Summen an den Verlag und dann ist die OA-Version eines Aufsatzes wertlos, da unbebbildert??

Entziffern schwieriger lateinischer Lesarten in mittelalterlichen Handschriften

http://ciham-digital.huma-num.fr/enigma/index.php

„Enigma hilft Wissenschaftlern dabei, lateinische Wörter zu entziffern, die in mittelalterlichen Handschriften nur mit Mühe zu lesen sind. Bisweilen ist es unmöglich, alle Buchstaben in einem Wort auszumachen. Das hat eine Vielzahl von Gründen (komplizierte Paläographie, undeutliche Schrift, beschädigtes Dokument etc.). Wenn Sie die Buchstaben, die Sie lesen können, eingeben und Platzhalter hinzufügen, wird Enigma die möglichen lateinischen Formen auflisten und dabei auf eine Datenbank von mehr als 400.000 Formen zurückgreifen.“

Man kann auch Schäfte mit ! eingeben.

!!!!!!!en führt auf numen

Hitzekatastrophe anno 1540

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/hitze-und-duerre-1540-katastrophe-in-europa-im-mittelalter-a-978654.html

Für den SPIEGEL liegt das Jahr 1540 laut URL noch im Mittelalter!

Der Beitrag bezieht sich auf einen leider nicht Open Access vorliegenden Aufsatz in Climate Change

http://dx.doi.org/10.1007/s10584-014-1184-2

Ein Aufsatz von 2013 ist dagegen frei einsehbar:

http://www.clim-past.net/9/41/2013/cp-9-41-2013.pdf

Bemerkenswert ist aber am neuen Aufsatz das umfangreiche kostenlos konsultierbare Begleitmaterial:

http://link.springer.com/content/esm/art:10.1007/s10584-014-1184-2/file/MediaObjects/10584_2014_1184_MOESM1_ESM.pdf

Es gibt Auszüge aus Chroniken und vermittelt so einen Überblick über wenig beachtete lokale Historiographie, zu deren Berichtszeitraum die Mitte des 16. Jahrhunderts gehört.

Für den Bodenseeraum hat Karl Heinz Burmeister entsprechende Daten beigesteuert, fußend auf seinem Aufsatz von 2008:

http://www.bodenseebibliotheken.de/page?vgeb-j2008-t-A059

Berücksichtigt sind auch die von mir 1984 edierten Annalistischen Aufzeichnungen aus Schwäbisch Gmünd:

http://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ&pg=PA298

Aus Winterthurer Aufzeichnungen, die Einbettungsfunktion ist bei meinem Buch nicht aktiviert.