Erbärmlich: American Society Of Civil Engineers geht gegen ihre eigenen Autoren vor, die ihre Arbeiten im Netz veröffentlichen

http://www.techdirt.com/articles/20140516/17504327265/shameful-american-society-civil-engineers-issues-dmca-notices-against-academics-posting-their-own-research.shtml

„As TorrentFreak reports, the American Society of Civil Engineers has taken it up a level, hiring one of the more well-known copyright enforcement companies out there, Digimarc, to go around issuing DMCA takedown on academics uploading their own works“.

Metmuseum hat nichts von Open Access begriffen

Das Metropolitan Museum in New York hat – anders als das Getty Museum – 400.000 Bilder nicht in die Public Domain entlassen, wie beispielsweise

http://www.ancient-origins.net/news-general/metropolitan-museum-releases-thousands-ancient-images-public-domain-001664

behauptet. Und auch mit Open Access hat das neue Programm eigentlich nichts zu tun, denn jegliche kommerzielle Nutzung ist verboten, was bedeutet, dass von Public Domain oder sogar Wikipedia-Fähigkeit nicht die Rede sein kann.

Kritik ist selten:

http://www.techdirt.com/articles/20140521/18014927319/metropolitan-museum-art-claims-copyright-over-massive-trove-public-domain-works-it-has-released.shtml

Datenschutzbeauftragter kneift

Diese in der Regel inkompetenten Datenschutzbeauftragten äußern sich in der Regel in ihren Berichten und anderen Verlautbarungen zu allem Möglichen, was sie eigentlich nichts angeht, aber wenn es um eklatante Verstöße gegen das informationelle Selbstbestimmungsrecht geht lassen sie Bürger in Stich:

„Datenschutz im Bereich der Zivilprozessordnung
Ihre E-Mail-Anfrage vom 14.05.2014

§ 922 Abs. 3 der Zivilprozessordnung (ZPO)

Sehr geehrter Herr Graf,

Herr Lepper dankt Ihnen für Ihre o. a. E-Mail-Anfrage und hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.

Gemäß § 22 Abs. 1 S. 2 Datenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSG NRW) kontrolliere ich als Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit den datenschutzgerechten Umgang öffentlicher Stellen des Landes mit persönlichen Informationen und unterstütze Bürgerinnen und Bürger auch beim Schutz ihrer Daten vor unbefugter Kenntnisnahme und Übermittlung. Allerdings finden gemäß § 2 Abs. 1 S. 2 DSG NRW die Vorschriften dieses Gesetzes einschließlich der Bestimmungen über meine Kontrollzuständigkeit auf Gerichte nur insoweit Anwendung, wie diese Verwaltungsaufgaben wahrnehmen, und gelten nicht im Bereich der Rechtsprechung bzw. Rechtspflege. Durch diese Vorschrift sind Gerichte daher weitgehend meiner Kontrolle entzogen.

Nach Ihrem Vortrag steht die vorliegende Problematik im Zusammenhang mit einem Gerichtsverfahren des Amtsgerichts Siegburg und ist damit dem Bereich der Rechtspflege zuzuordnen. Bereits aus diesem Grund kann ich in der vorliegenden Angelegenheit nicht tätig werden.

Darüber hinaus handelt es sich bei der durch Sie aufgeworfenen Fragestellung um eine abstrakte zivilprozessuale Frage, deren Beantwortung unter Berücksichtigung der §§ 2, 22 DSG NRW nicht in meinen Aufgabenbereich fällt. Eine Kommentierung von Gesetzen, hier der ZPO, steht mir danach ebenfalls nicht zu.

Ich bedauere, Ihnen keine andere Mitteilung machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag“

Zum Kontext:
?p=4363#comments

Ich halte den Bescheid für rechtswidrig, wenn man die Definition von „Verwaltungsangelegenheiten“ auf

https://www.thueringen.de/imperia/md/content/tim/rechtsgrundlagen/datenschutz/hinwthuerdsg.pdf

zugrundelegt.

Plagiatsvorwurf gegen „Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin

http://www.berliner-zeitung.de/musik/plagiatsverdacht-gegen-led-zeppelin–stairway-to-heaven–geklaut,10809182,27195986.html

„Im Jahre 1967 schrieb Randy California den Song „Taurus“ und veröffentlichte ihn 1968 auf dem Debütalbum von Spirit. Dieser Song beginnt mit den gleichen, melancholisch-balladesk dahingezupften Gitarrenakkorden wie auch das erst 1971 veröffentlichte „Stairway To Heaven“ – als dessen Schöpfer nun allerdings Jimmy Page genannt wird. […]

Led Zeppelin sind in Plagiats-Angelegenheiten nicht unerfahren. Nehmen wir beispielsweise den Song „Babe I’m Gonna Leave You“ der amerikanischen Folksängerin Anne Bredon aus den späten 1950er Jahren, er wurde danach auch von der Kollegin Joan Baez gesungen. Auf dem ersten Album Led Zeppelins (1969) taucht dieser Song wieder auf, mit der Anmerkung versehen: Text und Musik: Volkslied, arrangiert von Jimmy Page. Spätere Veröffentlichungen sparen sich die Umständlichkeiten und nennen Page als alleinigen Urheber. Immerhin, 1980 klagte Bredon klagte erfolgreich dagegen.

Led Zeppelins Plagiats-Sündenregister ließe sich leicht fortschreiben. Doch wenden wir den Blick noch einmal auf „Taurus“ – dessen Eröffnungsakkorde finden sich nämlich schon in dem Song „Cry Me A River“ des britischen Folksängers Davey Graham. Zu sehen und zu hören in einer Dokumentation der BBC aus dem Jahre 1959. Kurzum, auch „Taurus“ ist kein Original. Skandal!“

Schlechter Service der UB Michigan

Am 10. Februar hatte ich mir überlegt, dass ich eine für meine eigenen Forschungen nicht relevante Inkunabel der UMich, die sonst nirgends in einer öffentlichen Bibliothek nachgewiesen ist, nachdem das Exemplar der Hofbibliothek Donaueschingen 1994 verscherbelt worden ist

http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/AMOR.htm

zur kostenlosen Digitalisierung vorschlagen könnte.

Es handelt sich um 22 Blatt.

Ich erhielt sofort eine Bestätigung, dann aber tat sich lange nichts.

Am 22. April kam dann:

„I am sorry for the delay. We did get your request. We have done some IT migrations, and I am
also still waiting to hear back from Special Collections. I will bother them about this again.
Feel free to email me personally about it, if I haven’t gotten back to you in a week.“

Heute kam:

„I am sorry this took so long to get back to you about. We were trying to sort out if we would be able to scan this item with the collection manager. Unfortunately this item has a tight,fragile binding and will not be able to be scanned in our book scanners.
I have been informed by Special Collection they might be able to provide you with some access to it thru their own duplication services but the images will be poorer quality.
Here is the information about their services-
http://www.lib.umich.edu/special-collections-library/special-collections-duplication-services

Die Bibliothek hat also die Anfrage so lange verzögert, bis die kostenfreie Testperiode des Reproduktions-Service am 31. April abgelaufen war. Jeder einzelne Scan kostet zwischen 25 und 50 Dollar!

Computational Historical Semantics

„Das Leibniz-Projekt und die Arbeitsgruppe Texttechnologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Alexander Mehler) haben zwei leistungsstarke, webbasierte Forschungsinstrumente entwickelt, die es erlauben, in beliebigen lateinischen Texten eine bislang nicht mögliche Form quantitativer und qualitativer semantischer Untersuchungen durchzuführen: einerseits ein passwortgeschütztes Experteninstrument (Historical Semantics Corpus Management, HSCM), andererseits ein offenes, einfach und schnell zu benutzendes Instrument für Kollegen/innen, die sich nicht einarbeiten wollen (Computational Historical Semantics, CHS) Für diese Analyseinstrumente ist das derzeit größte verfügbare lateinische Wortformenlexikon (Frankfurt Latin Lexicon) aufgebaut worden, das ebenfalls online konsultierbar ist.

Den Zugang zu diesen Angeboten finden Sie hier:

http://www.comphistsem.org/home.html

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=25017

Freundlicher Hinweis Mareike König.

Paläographie-Rätsel

Ich kann einen Ortsnamen nicht lesen bzw. möchte keine weitere Zeit investieren.

„ad /_ 37

Postscript

Ich kenne den augenblicklichen Auf-
enthalt Sr Hoheit des Prinzen Frie-
drich nicht. Wenn es Rom oder …
……. ist, so würde jeder Befehl
Eurer Königlichen Hoheit von hier
chiffrirt an die Gesandschaft und
[Seitenwechsel]
von dieser an den Prinzen über-
mittelt werden können.“

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=6-547145-131

Akten zur Spanischen Thronkandidatur des Erbprinzen Leopold von Hohenzollern digitalisiert

https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/startbild.php?bestand=289

„Die spanische Thronkandidatur des Erbprinzen Leopold von Hohenzollern war Auslöser des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71. Das Staatsarchiv Sigmaringen hat nunmehr die Originaldokumente zur Kandidatur aus dem Hohenzollernschen Hausarchiv, das der Fürst von Hohenzollern als Depositum dem Staatsarchiv anvertraut hat, digitalisiert und ins Internet gestellt.“
http://www.landesarchiv-bw.de/web/57040