Erneut Bibliotheca Casinensis

Zu http://archiv.twoday.net/stories/714915818

ist einiges nachzutragen.

Da MEDTEXTL derzeit kein funktionierendes Listenarchiv hat, gebe ich meine Mail vom 7. Mai 2014 hier wieder:

„Regarding http://archiv.twoday.net/stories/714915818 I would be
very thankful if someone could point me to a copy of volume 5 of the Bibliotheca Casinensis 1894 which has more than 96 pp. for the manuscript descriptions and 224 pp. for the editions in the so called „Florilegium“.

Online at Bonn:

http://s2w.hbz-nrw.de/ulbbn/content/titleinfo/3093753

There is some evidence that there are such copies although some author do not discern Bibliotheca Casinensis part 1 = descriptions and part 2 = Florilegium, some author are calling the Florilegium volume 5 part 2, some authors are giving wrong volumes and pages.

There are some citations of a Hieronymus text at Bibliotheca Casinensis V, p. 268-269, e.g.

http://books.google.de/books?id=J4v4JaHW2JQC&pg=PA81

Thank you!“

John McChesney-Young verwies dort auf den offenkundig zwischenzeitlich in HathiTrust eingestellten Band 5 aus der Cornell-University (der dortige OPAC hat keine Kollation für Bd. 5), der ganz offensichtlich mit S. 352 endet. Erfreulicherweise hat HathiTrust jetzt auch diesen Band weltweit zugänglich gemacht:

http://hdl.handle.net/2027/coo.31924092486111

Andrew Dunning war so freundlich, die von Slangenburg Abbey verbreitete Mikrofilmausgabe zu konsultieren: „the first part runs to page 168, and the second to 352“.

Ich halte fest:

1. Es ist mir nicht gelungen, in OPACs (auch in Italien) eine Kollation von Bd. 5 zu finden, die den kompletten Band enthält.

Da der komplette Bd. 5 (mit der zweiten Lieferung) von äußerster Seltenheit zu sein scheint, dürfte Lieferung 2 nicht generell an die Bezieher des Werks geliefert worden sein.

2. Die Handschriftenbeschreibungen des ersten Teils sind durch den Katalog von Inguanez überholt, nicht aber die Editionen im Florilegium, von denen eine in V/2 z.B. im Standardwerk „Clavis patrum Graecorum“ aufgeführt wird:

http://books.google.de/books?id=onkWAQAAMAAJ&q=%22montecassino+1894%22+bibliotheca

Es ist mir rätselhaft, wie Nicht-Insider ein Exemplar von Bd. V/2 in vor-digitaler Zeit auffinden konnten.

NB: Der weitverbreitete Olms-Reprint enthält den zweiten Teil von Bd. 5 nicht! Immer wieder liest man: Mehr nicht erschienen, und das ist, wie das Cornell-Exemplar und der Slangenburg-Mikrofilm zeigt – FALSCH!

Update: BSB München und FB Gotha haben nur 5.1, SB Berlin: HsLS DM 725, 1-5 vollständig (Bd. 5 bis S. 352).

Briefe von Jackie Kennedy werden in Irland verscherbelt

„Über 14 Jahre – darunter auch die zehn Ehejahre – soll Jackie Kennedy einem irischen Priester namens Joseph Leonard Dutzende Briefe geschrieben und darin dem Geistlichen tiefe Einblicke in ihr Privat- und Eheleben gewährt haben.

Im Juni wird ein Auktionshaus in dem irischen Provinznest Durrow die Dokumente versteigern. Woher die bislang unveröffentlichten Briefe kommen, verrät die Einrichtung nicht. Unter den Hammer kommen sollen insgesamt 130 handbeschriebene Seiten, die die First Lady zwischen 1950 und 1964 verfasste und nach Irland schickte. Einige davon sind sogar auf dem Briefpapier des Weißen Hauses geschrieben.“
http://www.spiegel.de/einestages/jackie-kennedy-briefe-ueber-jfk-aufgetaucht-a-969418.html

Update: Die Briefe wurden aus der Auktion zurückgezogen
http://www.irishtimes.com/life-and-style/people/jackie-kennedy-letters-withdrawn-from-sale-1.1804026

Census of Western Medieval Manuscripts in Romania

Maßgeblich ist natürlich ärgerlicherweise die Druckversion gemäß

http://codex.centre.ubbcluj.ro/te-290-project

aber die Beschreibungen [der abendländischen Handschriften des Mittelalters in Rumänien]

http://codex.centre.ubbcluj.ro/manuscrisele-medievale-occidentale-din-romania-census-2

dürften trotzdem von Nutzen sein.

Verlinkt ist ein schön illuminiertes deutsches Gebetbuch saec. XV als Digitalisat:

http://www.bcucluj.ro/re/colectii_speciale/CodexPiccolomini.pdf
[bzw.
http://dspace.bcucluj.ro/handle/123456789/13246 ]

Im Rathaus von Burglengenfeld sind vor der Amtsübergabe an den neuen Bürgermeister Thomas Gesche (CSU) hunderte Akten vernichtet worden

http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/rathaus-burglengenfeld-amtsuebergabe-akten-vernichtet-100.html

Update:
http://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf/artikel/burglengenfeld-bedingt-handlungsfaehig/1062237/burglengenfeld-bedingt-handlungsfaehig.html#1062237

http://www.bwg-burglengenfeld.de/fb/140515_bwg_stellungnahme_angebl_aktenvernichtung.pdf

http://archiv.twoday.net/stories/876868425

Der Erste Weltkrieg in Rheinland-Pfalz

Übersicht zu regionalen Projekten

http://www.erster-weltkrieg-rlp.de/projekte/projekte-in-rlp.html

Das Speyerer Zentralarchiv der ev. Kirche der Pfalz zeigt vom 9. September 2014 bis zum 14. April 2015 in der Ausstellung „Die Evangelische Kirche der Pfalz und der Erste Weltkrieg (1914-1928)“ Dokumente und Objekte aus der Zeit des Ersten Weltkrieges bis zum Ende der 1920-er Jahre.

http://www.evpfalz.de/gemeinden_cms/index.php?id=7029

Es beteiligt sich auch an der Wanderausstellung der Metropolenregion Rhein-Neckar
http://www.zentralarchiv.evpfalz.de/index.php?id=7118

Erster Weltkrieg

„Wir können allen Nutzern nur anraten, in Deutschland auf die Nutzung von Popcorn Time und cuevana.tv zu verzichten, wenn man es nicht auf eine kostenintensive Abmahnung ankommen lassen möchte“

http://www.infodocc.info/achtung-erste-streaming-abmahnungen-durch-waldorf-frommer

Wer die vermeintlichen Streaming-Portale nutzt, stellt, womöglich ohne es zu wissen, illegal Dritten über seinen Internetanschluss via Torrent urheberrechtlich geschützte Filme zur Verfügung.

Also keine „echte“ Streaming-Abmahnung wie bei Redtube.

?s=redtube

http://heise.de/-2188813

Update
https://curved.de/news/anwaelte-warnen-finger-weg-von-popcorn-time-65832

DVDs für Kreisbildstelle kopiert – Bewährungsstrafe!

Ein vom Land Sachsen-Anhalt „beschäftigter Lehrer hatte von einem Händler von Filmen für den Schulunterricht 36 DVDs zur Ansicht bestellt. Die Filme zu den Themen Wasser, Strom, Sinnesorgane usw. fanden offenbar Gefallen und so kopierte der Lehrer diese für den Bestand der Kreismedienstelle und schickte die originalen DVDs wieder zum Händler zurück. Das Landgericht Magdeburg entschied, dass für diese Urheberrechtsverletzungen des Lehrers (der in einem Strafverfahren deswegen bereits zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde) das Land haften muss.“
http://www.markentiger.com/2014/05/sachsen-anhalt-schadensersatz-urheberrechtsverletzung

Photographes et photographie, 1839-1940

http://gallica.bnf.fr/html/images/photographes-et-photographie-1839-1940

„Photographes et photographie, 1839-1940, c’est une nouvelle page de présentation des corpus, dédiée aux collections photographiques numérisées du département des Estampes et de la photographie.“
http://blog.bnf.fr/gallica/index.php/2014/05/15/une-nouvelle-page-de-presentation-dans-gallica-photographes-et-photographie-1839-1940

Von Hexen und Unholden

„Als in Bayern zu Beginn des 17. Jahrhunderts verstärkt Versuche unternommen wurden, die Hexenverfolgung einzudämmen, waren es vorwiegend die Jesuiten, die „die hervorragendsten publizistischen Leistungen in den bayrischen Hexendiskussionen” hervorbrachten. Zu ihnen zählte auch Georg Wittweiler, der neben Peter Canisius und Jeremias Drexel zu den vehementesten Befürwortern der Verfolgung zählte. Im Katholisch Haußbuch trat Wittweiler für eine harte Verfolgung von Hexen und Unholden ein. Diese verfluchteste art under allen Menschen, versündiget sich nit allein wider das erste und fürnembste Gebott, sonder wider alle andere, keins ausgenommen, in dem sie ohne underlaß vom Satan, dem sie sich ergeben, zu allen Lastern getriben werden.“
http://vlb.vorarlberg.at/was-haben-wir/ich-bin-neu-hier/archiv-2014/mai-2014.html
Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=32208

Jeweils ohne Nennung von Digitalisaten des Haußbuchs. Ausschnitt ist anklickbar.

Major international associations join together to underscore their support for immediate open access to research articles

May 14, 2014

As organizations committed to the principle that access to information
advances discovery, accelerates innovation and improves education, we
endorse the policies and practices that enable Open Access –
immediate, barrier free access to and reuse of scholarly articles.

Policies that promote Open Access are increasingly being adopted world
wide by research funders, academic institutions and national
governments in order to improve the use and value of scholarly
research. We fully support such policies and the dual avenues for
implementing them: open access repositories and open access journals.
These policies play an important role in creating an environment where
our collective investments in research can be maximized for the
benefit of the public, and for society at large.

Many policies have employed the use of embargo periods – delayed
access to research articles for a short period of time to help protect
publishers’ subscription revenue as they shift to new business models.
We consider the use of embargo periods as an acceptable transitional
mechanism to help facilitate a wholesale shift towards Open Access.
However, embargo periods dilute the benefits of open access policies
and we believe that, if they are adopted, they should be no more than
6 months for the life and physical sciences, 12 months for social
sciences and humanities. We further believe that mechanisms for
reducing – or eliminating – embargo periods should be included in any
Open Access policy.

Any delay in the open availability of research articles curtails
scientific progress and stifles innovation, and places unnecessary
constraints in delivering the benefits of research back to the public.

Signatories

COAR: Confederation of Open Access Repositories

EIFL: Electronic Information for Libraries

LIBER: Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche – Association
of European Research Libraries

National Science Library, Chinese Academy of Sciences

OpenAIRE: Open Access Infrastructure for Research in Europe

SPARC: Scholarly Publishing and Academic Resources Coalition

Source: Liblicense