Kritik an der Zuverlässigkeit der Wikipedia im Bereich Medizin

Eine neue Studie, die die Wikipedia kritisiert, sieht sich selbst Kritik ausgesetzt.

http://www.theatlantic.com/health/archive/2014/05/can-wikipedia-ever-be-a-definitive-medical-text/361822

https://en.wikipedia.org/wiki/Wikipedia_talk:MED#Poor_paper_.5B2.5D_on_Wikipedia

Update:
http://www.iberty.net/2014/05/notizzettel-studien-zur-wikipedia.html

RaderGate: Schützenhilfe für Rader

Kritik an Bahners Kritik von Rader wird nicht nur in Archivalia geübt

http://archiv.twoday.net/stories/843565984 (Kommentare)

Martin Bauch verteidigt Rader:

http://mittelalter.hypotheses.org/3652

Ich kann diese Mohrenwäsche nicht so recht nachvollziehen, zumal ich der Ansicht bin, dass es sich nicht gehört, Bahners zu beschuldigen, er zeihe Rader des stilistischen Blendertums ohne Belege, wenn unabhängig von Bahner detailliert dargelegt wurde, dass Rader schlechtes Deutsch schreibt – und zwar von mir:

http://archiv.twoday.net/stories/790549776

Bahners mag ein wenig über das Ziel hinausgeschossen sein im Fall Gamber-Entlehnungen, aber ich bin weit davon entfernt, den Befund in der Zusammenschau verschiedener Beobachtungen als bedenkenlos zu erachten, wobei ich konzediere, dass keine scharfe Grenze zu ziehen ist zwischen einem Plagiat und einer (zulässigen) Entlehnung von Fakten. ich habe für die Wikipedia die Seite

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Textplagiat

angelegt (inzwischen natürlich von anderen weiterentwickelt, in der Substanz aber immer noch von mir) und nehme da nichts zurück. Daher ist die von einem Kommentator an mich gestellte Frage, ob eine bestimmte Stelle ein Plagiat darstellt, aus meiner Sicht zu verneinen. Aber es geht ja nicht um eine einzelne Stelle, es geht um Unselbstständigkeit und diese hat verschiedene Aspekte:

– einen urheberrechtlichen (in der Regel dürfte es an der Schöpfungshöhe scheitern, Fakten dürfen übernommen werden, ich wies ja schon früher auf die Entscheidung BGH Staatsexamensarbeiten hin)

– einen auf die Redlichkeit der Wissenschaft bezogenen (Verwaltungsgerichte betonen bei Promotions-Aberkennungsverfahren die Täuschung über die Eigenständigkeit und legen einen strengen Maßstab an)

– einen inhaltlichen (wer anderen nachschreibt, kann leichter missverstehen)

– einen stilistischen (Übernahmen können zu Stil-Brüchen führen).

Dass Rader gut rezensiert wurde, überzeugt mich nicht von der Qualität seiner Arbeiten. Ich selbst habe schon Bücher scharf kritisiert, die alle anderen Rezensenten wohlwollend aufgenommen haben.

Von daher begrüße ich nach wie vor Bahners genaue Lektüre eines populären Sachbuchs. Was Redlichkeit angeht, gelten da überhaupt keine anderen Maßstäbe.

Wann gibt es endlich weitere Digitalisate Salzburger Handschriften?

Besonders eilig hat man es in Salzburg mit der Umsetzung von Open Access nicht: „Im Laufe des Jahres 2014 ist die Einrichtung eines Institutionellen Repositoriums vor­ge­se­hen, auf dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität wis­sen­schaft­li­che Arbeiten (z.B. Pre- und Postprints) able­gen und Objekte des kul­tu­rel­len Erbes zugäng­lich gemacht wer­den können.“

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=32069

Im Augenblick können Handschriftendigitalisate in Ermangelung von Netzplatz (!) nicht zugänglich gemacht werden.

Wienbibliothek: «Konvolut von Todesurteilen und Moritaten» online

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=32074

Update:

https://plus.google.com/100337661655101174391/posts/51EE27uhnfb

Reuevolles
und zur Warnung dienendes
Abschieds-Lied
von der Welt,
der zum Tode verurtheilten Deliquentin
Theresia K“‘
welche in Wien den 16. März 1809, wegen verübter Mordthat an ihrem eigenen Manne, mit dem Strange vom Leben zum Tode hingerichtet worden.

Zum Singen eingerichtet nach der bekannten Arie: Ich war kaum sechszehn Jahre alt etc.

Verlaßt in eurem Leben nicht
Den Tugendweg zu wandeln,
Und denkt allzeit an eure Pflicht
Nach dem Gesetz zu handeln!

Bleibt Gott und eurem Fürsten treu
In eurem ganzen Leben
Sonst reißt ihr euer Glück entzwey,
Das Gott euch hat gegeben.

Gebt jener Stimme stets Gehör,
Die euch zum Guten leitet,
Damit euch werde mehr und mehr
Der Gnadenweg bereitet.

Und so vermehret jederzeit
Den Eifer, gut zu handeln,
Versäumet kein‘ Gelegenheit
Als wahrer Christ zu wandeln!

Dann mag er kommen, wann er will,
Der Tod mit seinen Pfeilen,
Erhalten werd’t ihr stets das Ziel
In’s Himmelreich zu eilen.